TMNT: Out of the Shadows – 30 Jahre Turtles und Featurette zum Motion-Capture-Verfahren

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • teenage_mutant_ninja_turtles.jpg
    Am 11. August 2016 melden sich in Deutschland die beliebten Kampfschildkröten mit ihrem neuen Abenteuer Teenage Mutant Ninja Turtles: Out oft he Shadows auf der Kinoleinwand zurück. Vor über 30 Jahren begannen die vier pizzaliebenden Helden ihren Siegeszug aus der Kanalisation New Yorks und haben seither einen weltweiten Kultstatus erreicht. Diese Erfolgsgeschichte schauen wir uns einmal genauer an:

    Das Beste aus allen (Comic-)WeltenGedacht als Parodie auf die damals populärsten Comics, schufen die beiden Comiczeichner Kevin Eastman und Peter Laird eine wildgemischte und recht düstere Persiflage aus den mutierten Teenagern des X-Men Spin-offs „The New Mutants“, den humanoiden Tieren aus „Cerebus“, dem Gerechtigkeitssinn von „Daredevil“ und den fernöstlichen Kampfkünsten aus „Ronin“. Nach den großen Meistern der Renaissance – Leonardo da Vinci, Michelangelo, Raffael und Donatello – benannt und im traditionellen Ninjutsu ausgebildet, kämpfen sie seitdem gegen ihren Erzfeind Shredder und dessen skrupellose Ninjatruppe, den Foot-Clan.

    Eine Parodie wird zum PhänomenMit einer Steuerrückzahlung und etwas geliehenem Geld veröffentlichten Eastman und Laird im Mai 1984 den ersten Turtles-Comic mit etwas über 3.000 Exemplaren, schwarzweiß, auf Zeitungspapier gedruckt – und im Handumdrehen ausverkauft. Auch die folgenden Ausgaben wurden rasch wertvolle Sammlerstücke und ein Phänomen war geboren. In der Folge erlebten die vier grünen Helden bis heute hunderte von Comicabenteuern, entwickelten sich weiter, wuchsen mit ihren Fans und bekamen mit April O’Neil und Casey Jones zwei treue Gefährten zur Seite gestellt.

    Die Comicwelt ist nicht genugEs war nur eine Frage der Zeit, bis die vier Kultschildkröten ihre Abenteuer auch außerhalb des Papierformats erleben wollten. Ab 1987 begeisterten sie erstmals als Zeichentrickfiguren im heimischen Fernseher und eroberten als Actionfiguren die Kinderzimmer in aller Welt. Auch als Videospiel kämpften sie auf sämtlichen Computern und Konsolen seit der legendäre C64 zum Einsatz kam. Anfang der 1990er erschienen drei Realverfilmungen, später eine Realserie. Auch in den 2000ern folgten weitere Serien- und Filmadaptionen.

    Die Ninja Turtles treten aus dem Schatten2014 kehrten die Turtles auf die Kinoleinwand zurück. Teenage Mutant Ninja Turtles eroberte nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland Platz 1 der Kinocharts. In Teenage Mutant Ninja Turtles: Out oft he Shadows feiern sie nicht nur ein Wiedersehen mit Megan Fox als April O’Neil und machen Bekanntschaft mit Stephen Amell als Casey Jones. Erstmals in einer Realverfilmung bekommen es die Turtles auch mit den Kultfiguren Bebop, Rocksteady und dem berühmt-berüchtigten Krang zu tun.



    Mit einem Budget von geschätzten 135 Millionen US-Dollar ist der Streifen recht aufwendig verfilmt worden. Ein Teil des Geldes ist dabei in das Motion Capture-Verfahren geflossen, wie euch die gerade erschienene Featurette aufzeigt. Solltet ihr den Film noch nicht kennen, schaut euch einfach nach der Featurette den aktuellen Trailer zu dem Streifen an.





    Quelle: Paramount Pictures

    903 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden