Flatliners - Doch kein Remake: Kiefer Sutherland verrät seine Rolle

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Kiefer Sutherland.jpg
    Als bekannt wurde, dass "Flatliners" von 1990 mit einer Neuverfilmung neu in den Kinos erscheinen wird, fragten sich einige, was das soll. Als dann noch Kiefer Sutherland - der im Original als Nelson Wright zu sehen war - auf der Castliste entdeckt wurde, wurden diesen Fragen doch einiges an Nachdruck verliehen. Bislang war nämlich nicht klar, wen genau Sutherland mimen wird. Bekannt war, dass er einen Arzt spielen wird, doch ob es die Rolle von einst wird, wusste man nicht.

    Sutherland selbst hat nun einiges an Licht ins Dunkel gebracht, denn gegenüber 'Metro' verriet er, dass er in der Tat seine damalige Rolle wieder aufnehmen wird. Obwohl es wohl nicht genau erklärt wird, so soll es eindeutig sein, dass er als der damalige Student zu sehen sein wird. Dennoch habe Nelson Wright seinen Namen geändert. Damit ist nun klar, dass die Neuverfilmung doch eher ein Sequel zum Originalfilm anstatt ein Remake sein wird.

    Sutherland ergänzte, dass er sich sehr gefreut hat, als man ihm die Rolle angeboten habe: "Ich habe es geliebt, den ersten Film zu machen, so dass ich nicht länger als eine Minute gebraucht habe, zuzusagen, als man mich fragte, ob ich auch hier mitwirken möchte".

    Inhaltlich beschäftigte sich der Originalfilm mit einer Gruppe von Medizinstudenten, die in Experimenten Nahtoderlebnisse herbeigeführt hat, um das Leben nach dem Tod zu erforschen.

    Statt Joel Schumacher führt diesmal Niels Arden Oplev ("Verblendung" - Schwedenversion) die Regie, das Drehbuch des Sequels stammt von Ben Ripley ("Source Code"). Ellen Page, Diego Luna, Nina Dobrev, James Norton und Kiersey Clemens treten indes in die Fußstapfen des Casts von 1990.

    In den USA hat Flatliners bereits ein Startdatum: Ab dem 18. August 2017 wird nach Erreichen der Nulllinie wieder fleißig defibrilliert.

    Quelle: Metro

    919 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden