Star Trek: Discovery - Bryan Fuller deutet Prequel-Serie an

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Star-Trek.jpg
    Trotz einiger Informationen, die uns zur neuen Star Trek-Serie, Star Trek: Discovery bislang erreicht haben, ist noch immer unklar, wann und wie die Serie spielen wird. Es gab bereits Gemunkel, sie würde nach "Star Trek: Voyager" spielen, dann hieß es lange Zeit, sie würde zwischen der Originalserie (TOS in Fankreisen) und "Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert" (TNG) angesiedelt sein. Offenbar stimmt beides nicht. Stattdessen soll es sich nun um ein Prequel zu TOS handeln. Und zwar nicht in der von J.J. Abrams-etablierten Kelvin-Timeline, sondern in der "normalen".

    Die Kollegen von 'Ain't It Cool' hatten Gelegenheit, mit Showrunner Bryan Fuller einige Worte zu wechseln. Dabei fragten sie ihn auch, wann Star Trek: Discovery denn nun spielen wird. Fuller verriet: "There’s a big clue in the number of the ship [NCC-1031] that indicates when we’re set" (dt. Übersetzung von uns: "Es gibt einen großen Hinweis in der Schiffsnummer, die uns verrät, wann die Serie zeitlich spielt"). Da die Enterprise von Kirk, Spock, Pille und Konsorten die Registrierungsnummer NCC-1701 aufweist, kann man angesichts Fullers Aussage also davon ausgehen, dass Star Trek: Discovery vorher spielen wird.

    Außerdem wurde er auf die Ziffer "31" im Registrierungscode angesprochen. Fans, die "Star Trek: Deep Space Nine", "Enterprise" oder "Star Trek Into Darkness" gesehen haben, werden mit Sektion 31, dem Geheimdienst der Sternenflotte, sicherlich vertraut sein. Ob die Ziffer im Code also ein Hinweis auf die geheime Organisation ist? "There are aspects of our first season that, depending on how well versed you are in that mythology, you could either read into it a connection, or not" (dt. "In der ersten Staffel gibt es Aspekte - je nachdem, wie gut man mit der Mythologie vertraut ist - die eine Verbindung zu dieser bedeuten könnten, oder auch nicht"), so Fuller. Er versprach, dass er auf der Television Critics Association-Pressetour am 10. August weitere Infos offenbaren wird, also halten wir mal die Augen offen.


    Die erste Staffel von Star Trek: Discovery wird auf 'CBS' ausgestrahlt, die nachfolgenden Staffeln dann auf dem Streamingservice von 'CBS'. Der Rest der Welt wird sich mit 'Netflix' wieder in die unendlichen Weiten begeben.

    Wie bereits bekannt war, konnten für Star Trek: Discovery mehrere Autoren verpflichtet werden: Joe Menosky hat an zahlreichen Episoden von "Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert", "Star Trek: Deep Space Nine" und "Star Trek: Raumschiff Voyager" mitgewirkt. Unter den insgesamt 56 Episoden, an denen er mitwirkte, befinden sich auch viele, die von den Kritikern bejubelt wurden (u.a. "Skorpion" von "Voyager"). Aron Coleite hingegen ist insbesondere als Comicbuchautor ("Ultimate X-Men") bekannt, hat aber ebenfalls Erfahrungen Serienerfahrungen sammeln können, indem er an allen vier Staffeln von "Heroes" mitarbeitete. Beide unterstützen Nicholas Meyer und Kirsten Beyer, die zuvor diverse Bücher zu "Star Trek: Raumschiff Voyager" sowie "Buffy" verfasste.

    Alex Kurtzman
    , der auch an dem Star Trek-Kinofilm-Reboot beteiligt ist, wird bei der neuen Serie hingegen als Produzent tätig sein wird. Bryan Fuller ("Star Trek: Deep Space Nine", "Star Trek: Voyager") wird Kurtzman als Co-Creator und Produzent zur Seite stehen.

    Quelle: AICN

    1.064 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden