Akte X - Es wird ernster: Gespräche um eine weitere Staffel bei Fox

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Akte X
    Der US-Sender 'Fox' erzielte dieses Jahr mit der zehnten Staffel von Akte X als kleines Serien-Revival traumhafte Quoten, vor allem im On-Demand-Bereich werden die Verantwortlichen Dollarzeichen in ihren Augen gehabt haben. Seitdem gibt es immer wieder Gemunkel, dass nach diesen sechs Episoden noch lange nicht Schluss sei. Über das übliche "ja, wir würden gerne weitermachen"-Blabla hinaus gab es jedoch noch nicht wirklich etwas handfestes. Wichtig ist auch in erster Linie, ob 'Fox' weitere Episoden bestellen möchte - da können ein David Duchovny und eine Gillian Anderson noch soviel Spaß gehabt haben, neue Folgen zu drehen, erstmal muss der Sender Interesse zeigen. Und dies ist nun offenbar geschehen: 'Fox Entertainment'-Chef David Madden hat nun verlauten lassen, dass 'Fox' gerne weitere Staffeln ordern würde. Ja, richtig gelesen, nicht nochmal sechs Episödchen, hier wird direkt von der Möglichkeit von mehreren Staffeln gesprochen. Derzeit würde es laut Madden ernsthafte Gespräche mit den drei Hauptakteuren geben, also David Duchovny und Gillian Anderson als unverzichtbare Hauptdarsteller sowie Chris Carter als Serienschöpfer. "Wir arbeiten hart und würden gerne eine weitere Staffel realisieren", so Madden weiter.

    'Fox TV Group'-Chefin Dana Walden würde auch gerne über die zuletzt ausgestrahlten sechs Episoden hinausgehen. Dies sei auch bei der zehnten Staffel das Ziel gewesen, jedoch haben logistische Restriktionen zu sechs Episoden geführt, da Gillian Anderson im Vereinigten Königreich wohne und David Duchovny in New York sowie Los Angeles lebe und die Dreharbeiten in Vancouver, Kanada stattfinden. So müsse man viel koordinieren, um das zeitlich stemmen zu können. Walden glaubt zwar auch in der Zukunft nicht an eine komplette Staffel, aber acht bis zehn neue Episoden würden sie schon glücklich machen.

    Außerdem wurden die beiden auch auf die Kritik, die manche gegenüber der zehnten Staffel von Akte X geäußert haben, angesprochen. "Ich finde, die Staffel war ziemlich stark", entgegnete Madden. "Die Episoden repräsentieren die Vision von Chris und seinem Team." Walden räumte ein: "Die Serie war lange nicht zu sehen. Für viele Zuschauer war sie neu, und die Autoren hatten die Aufgabe, die Serie dem neuen Publikum einerseits vorzustellen, aber gleichzeitig in die bereits vorhandene Mythologie einzubetten. Wenn man jetzt an dem Punkt weitermacht, so muss man die Serie nicht neu starten, sondern kann da einfach weitermachen."


    Quelle: Deadline

    810 mal gelesen

Kommentare 1

  • Benutzer-Avatarbild

    Ricky Niebeling -

    Bitte . . . BITTE . . . Ich kann nur Hoffen das die 6 Episoden nicht das letzte in Serien Form ist was man sehen durfte.Die sollen lieber keinen weiteren Film machen anstatt dessen lieber weitere Folgen.

    • Benutzer-Avatarbild

      Emily -

      Diese sechs Episoden wirkten auch zu sehr nach einem Test, ob das noch ziehen kann. Es war zu sehr ein Querschnitt von Akte X, der dort dargestellt wurde, dann dieser Cliffhanger, so dass ich kaum glaube, dass es das nun war. Nur müssen sie schauen, wie sie es zeitlich hinkriegen.

    • Benutzer-Avatarbild

      ManWithTheGun -

      Wenn dann noch Benjamin Völz zurückkehrt, werde sogar ich wieder zusehen.

    • Benutzer-Avatarbild

      Emily -

      Bleibt zu hoffen.