Freitag der 13. - Breck Eisner soll das Reboot inszenieren

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Studionews
    Seit Jahren arbeitet 'Paramount Pictures' an einem Reboot von Freitag der 13.. Theoretisch soll der Film am 13. Januar 2017 in den US-amerikanischen Kinos starten, nachdem zuvor schon die Jahre 2015 und danach 2016 anvisiert wurden. Ob der aktuelle Termin im Januar eingehalten kann, bleibt fraglich, aber immerhin könnte das Projekt nun einen Sprung nach vorne machen, denn Breck Eisner ("The Crazies - Fürchte deinen Nächsten", "Sahara - Abenteuer in der Wüste") befindet sich aktuell in Verhandlungen um den Regieposten. Kurioserweise war Eisners Vater Michael in den frühen 80ern Geschäftsführer von 'Paramount', als die Rechte an Freitag der 13. erworben wurden und das Franchise dort das Licht der Welt erblickte.

    Als Produzent tritt Michael Bays Produktionsfirma 'Platinum Dunes' in Erscheinung.

    Quelle: Deadline

    708 mal gelesen

Kommentare 1

  • Benutzer-Avatarbild

    ManWithTheGun -

    Och, nicht schon wieder ein Reboot. Das letzte war schon Schei*e. Es gibt nur einen einzig wahren Jason, und das ist Kane Hodder.