Jason Bourne - Unsere Kritik zum Action-Thriller mit Matt Damon ist online!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Jason Bourne.jpg
    Jeremy Renner ist erstmal raus, Matt Damon dafür zurück. Mit Jason Bourne kommt das nun mehr fünfte Abenteuer der Reihe in die deutschen Kinos und wurde in den USA mit gemischten Gefühlen aufgenommen. Wir haben uns den Film ebenfalls angesehen und eine Kritik dazu verfasst. Wenn ihr nachsehen möchtet, wie wir den Film finden, dann schaut Euch das Video an! Reicht Euch aber ein kurzes Fazit, dann klickt einfach hier.

    Für die Regie konnte diesmal wieder Paul Greengrass gewonnen werden, der bereits die Teile "Die Bourne Verschwörung" und "Das Bourne Ultimatum" umsetzte. Greengrass hat außerdem zusammen mit Christopher Rouse am Drehbuch zum Film gearbeitet. Jason Bournes Comeback startet am 11. August 2016 - nur im Kino.



    Inhalt:
    Jason Bourne lebt verborgen im Untergrund. Als seine alte Verbündete Nicky Parsons (Julia Stiles) ins Visier der CIA gerät, taucht Bourne wieder auf, um ihr zu helfen. Mit neuen Informationen zu seiner Vergangenheit konfrontiert, wird dem ehemaligen Top-Spion der CIA bald klar, dass er sich in akuter Lebensgefahr befindet. Denn die CIA hat nicht nur ihre beste Cyber-Spezialistin Heather Lee (Alicia Vikander) auf ihn angesetzt, sondern auch einen Spezialagenten (Vincent Cassel), der vor nichts zurückzuschrecken scheint. Die halsbrecherische Flucht vor seinen Gegnern und die Suche nach Vergeltung verschlagen ihn durch ganz Europa und die halbe Welt. Meist mit nicht mehr als seinen bloßen Händen bewaffnet, sieht er einer globalen Verschwörung entgegen. Wem kann Bourne trauen – außer sich selbst?

    627 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden