Scarface (Remake) - Antoine Fuqua in Gesprächen um den Regieposten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Studionews
    Für viele ist Brian De Palmas Scarface ein Kulfilm. Das Drehbuch stammte von Oliver Stone, aber wenn man ehrlich sein soll, handelt es sich bei diesem Film bereits um ein Remake. Das Original stammt nämlich aus dem Jahr 1932 und wurde von Howard Hawks und Richard Rosson inszeniert. Und weil zwei Filme offenbar noch nicht genug sind, vor allem, wenn einer davon ein ziemlich hohes Ansehen genießt, ist bereits ein weiteres Remake in Arbeit.

    'Universal' hat großes Interesse an dem Stoff und möchte die Geschichte von Miami nach Los Angeles verfrachten. Das Drehbuch stammt von Jonathan Herman ("Straight Outta Compton"), nachdem es zuvor bereits jeweils Drehbuchfassungen von Paul Attanasio und David Ayer gab.
    Produziert wird Scarface von Marc Shmuger, Scott Stuber und Dylan Clark. Marty Bregman, Produzent des Films von 1983, wird ebenfalls als Produzent mit an Bord sein.

    Darsteller für Scarface gibt es noch nicht (Al Pacino wird es wohl nicht sein), aber hinsichtlich eines Regisseurs scheint sich etwas zu regen: Es wird berichtet, dass sich Antoine Fuqua ("The Equalizer", "Training Day") in Verhandlungen um jenen Posten befindet.

    Quelle: Deadline

    502 mal gelesen

Kommentare 1

  • Benutzer-Avatarbild

    vincevega73 -

    Soll man sich freuen ? Wahrscheinlich nicht ! Sieht man den Trailer zu Die glorreichen Sieben ...bricht man nicht in Jubel aus ! Mach besser was anderes Antoine !!

    • Benutzer-Avatarbild

      Emily -

      Ich freue mich auch nicht wirklich.

    • Benutzer-Avatarbild

      vincevega73 -

      Vorallem mal ehrlich...wer sollte denn bitte Pacino spielen ? Hollywood kapiert einfach nicht..das manche Remakes einfach dicht am Original bleiben müssen !

    • Benutzer-Avatarbild

      Emily -

      Ich war kurz davor, im Text folgenden Satz unterzurbringen: "Es bleibt spannend, wer sich zutraut, Al Pacino das Wasser reichen zu können". Da kann man ja nur scheitern, auch wenn es durchaus talentierte Leute da draußen gibt.