Blair Witch - Gruselig? Ja, nein, vielleicht? Wir verraten es in unserer Kritik, bei der ihr auch noch etwas gewinnen könnt!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Gewinnspiel
    Seit heute läuft Blair Witch, das direkte Sequel zu "The Blair Witch Project", welches sich lange Zeit als "The Woods" in der Entwicklung befand, in den deutschen Kinos. "The Blair Witch Project" hatte 1999 den Found Footage-Film populär gemacht, es folgte eine Fortsetzung, die jedoch konventionell gedreht wurde. Nun beschäftigt sich die neue Fortsetzung Blair Witch mit den Ereignissen aus "The Blair Witch Project": James Donahue möchte das mysteriöse Verschwinden seiner Schwester Heather vor 20 Jahren aufklären. Gemeinsam mit einigen Freunden macht sich James im Black Hills Forest in Maryland auf die Suche. Klang die Legende um die Hexe von Blair erst noch wie ein Ammenmärchen, wird der Gruppe zu fortgeschrittener Nacht klar, dass die Legende realer und gefährlicher ist, als sie zuvor angenommen hatte.

    Adam Wingard ("You're Next", "The Guest") führt nach einem Drehbuch von Simon Barrett ("You're Next", "The Guest") Regie. Produziert wird Blair Witch von Keith Calder, Roy Lee, Steven Schneider und Jessica Wu.

    Als Darsteller konnten für Blair Witch James Allen McCune, Valorie Curry, Callie Hernandez, Brandon Scott und Wes Robinson verpflichtet werden.

    Viele fragen sich, ob der Film nach 17 Jahren tatsächlich noch notwendig ist und ob er die großen Fußstapfen des Originalfilms ausfüllen kann. Wir verraten es in unserer Kritik - und ihr könnt beim Anschauen sogar auch noch etwas gewinnen!


    1.071 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden