Kingsman: The Secret Service - Unsere Kritik zum Actionspaß von Matthew Vaughn

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Kingsman
    Rgisseur Matthew Vaughn wagt sich nach dem überaus gelungen "Kickass" an einen weiteren Actionfilm, der durch Humor, brutale und hervorragend choreographierte Action und eine gewisse Portion Stil überzeugen soll. Ob ihm dies ein zweites Mal gelungen ist, könnt ihr euch in unserer offiziellen Kritik gerne durchlesen. Deutscher Kinostart ist wegen einer Verschiebung jetzt erst am 12. März.

    Inhalt:
    Eggsy (Taron Egerton) ist ein Troublemaker, der immer wieder in Konflikt mit anderen Jungs im Londoner Viertel gerät. Als er eines Tages dank des geheimnisvollen und eleganten Harry Hart (Colin Firth) aus dem Gefängnis entlassen wird, beginnt für Eggsy ein anderes Leben. Harry gehört zu den Kingsman, einer supergeheimen, elitären Agentenorganisation angeführt von Arthur (Michael Caine), die vielversprechende Teenager für ihr hochqualifiziertes Nachwuchsprogramm rekrutiert. Und Harry hat Eggsy ausgewählt. Das Training beginnt - zur selben Zeit als die Welt von dem verrückten High-Tech-Genie Valentine (Samuel L. Jackson) bedroht wird.

    1.127 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden