Spider-Man - Spidey könnte das MCU nach dem "Homecoming"-Sequel verlassen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Spider-Man Homecoming.jpg
    In "The First Avenger: Civil War" feierte Tom Holland als "neuer" Spider-Man sein Debüt, sein erster richtiger Film namens "Spider-Man: Homecoming" wird ab dem 13. Juli 2017 in den deutschen Kinos zu sehen sein - und dort wird auch, wie unlängst bekannt ist, Tony Stark alias Iron Man eine Rolle spielen. Auch wird die freundliche Spinne aus der Nachbarschaft in "Avengers: Infinity War" zu sehen sein.

    Ein besonderer Deal zwischen 'Sony Pictures', welches die Rechte an Spider-Man hält, und 'Disney' bzw. 'Marvel Studios' erlaubt ein gemeinsames Universum, wovon beide von profitieren. Nichtsdestotrotz liegt das 'Marvel Cinematic Universe', wie wir es kennen, in 'Disneys' Hand.

    So ist es vielleicht kein allzu großes Wunder, dass es kürzlich hieß, dass "Venom" - ebenfalls ursprünglich im Spidey-Universum angesiedelt - keinerlei Verbindung zu dem 'MCU' sowie den "Spider-Man"-Filmen aufweisen soll. "Venom" ist das Ding von 'Sony' - und nicht von 'Disney'. Doch auch "Spider-Man" wird offenbar nicht ewig Teil des 'MCU' bleiben, wie Produzentin Amy Pascal nun verlauten ließ:

    "Was diese Erfahrung so großartig macht, ist die Tatsache, dass Studios nicht allzu oft entscheiden, gemeinsam zu arbeiten. Und um ehrlich zu sein, es könnte auch sein, dass es nie wieder passieren wird, nachdem wir das Sequel gemacht haben." Mit dem Sequel ist hier die Fortsetzung zu "Spider-Man: Homecoming" gemeint, so dass jene noch Bestandteil des 'MCU' sein wird, danach jedoch wird sich Spidey offenbar selbstständig machen.

    Begeben wir uns nun ins Reich der Spekulationen, so sieht es danach aus, dass 'Sony' also sein eigenes 'Marvel'-Universum aufbauen möchte, was bereits hinsichtlich der Eigenständigkeit von "Venom" angedeutet wurde. Spider-Man würde sich also von den Avengers filmisch trennen und in das Gebiet um Venom, Black Cat und Silver Sable (diese beiden sollen auch eigene Filme erhalten) eintreten.

    Jedoch bleibt anzumerken, dass Amy Pascal lediglich die Produzentin von "Spider-Man: Homecoming" ist und nicht offiziell 'Sony Pictures' spricht. Es wird zum Teil auch spekuliert, dass sie mit ihren Aussagen versucht, weitere Verhandlungen zu beeinflussen.

    Aber interessant ist es durchaus, zu wissen, was für Ideen die Dame hat - plausibel klingen sie allemal.

    1.162 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden