Fast & Furious 8 - Unsere Kritik zum High-Speed-Actionfilm

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Fast & Furious 8.jpg
    Am morgigen 12. April 2017 rast mit Fast & Furious 8 der neuste Ableger des erfolgreichen Action-Raser-Franchsises in die deutschen Kinos. Wir hatten die Gelegenheit den Film schon unter die Lupe zu nehmen, und wollen euch nicht vorenthalten, ob sich der Film lohnt, wie das Schicksal der Furiosen besiegelt wird, und ob Dominic Torettos (Vin Diesel) Sinneswandel auch eine Veränderung für die Filmreihe bedeutet. Hier kommt ihr zur Kritik in Textform, wir wünschen allen viel Spaß im Kino.



    Nun – da Dom und Letty ausgiebig ihre Flitterwochen genießen, sich Brian und Mia ganz ihrer kleinen Familie widmen und dem Leben auf der Überholspur abgeschworen haben, die übrigen Crewmitglieder freigesprochen sind – führen alle ein ganz normales Leben. Ihr friedliches Dasein wird jedoch schlagartig hinweggefegt, als eine mysteriöse Frau (Oscar® Preisträgerin Charlize Theron) auftaucht. Sie lockt Dom in eine zutiefst kriminelle Welt, aus der es scheinbar kein Entkommen gibt. Das grenzenlose Vertrauen seiner Crew in ihn droht zu zerbrechen – der Familie stehen Prüfungen von ungeahnten Ausmaßen bevor.

    Von den Sonnenstränden Kubas über die vibrierenden Straßen New Yorks bis hin zu den arktischen Eispisten der Barentssee – die rasante Elitetruppe jagt kreuz und quer über den Planeten, um eine
    radikale Gegnerin zu stoppen, die weltweit Chaos und Anarchie verbreitet. Und um den Mann nach Hause zu bringen, der einst aus einem wilden Haufen verwegener Rennfahrer eine Familie schmiedete – ihre Familie.

    Wer aufs Bild klickt, kommt ebenfalls zur Kritik in Textform!

    2.282 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden