Alien: Covenant - "Prometheus"-Autor Damon Lindelof über damalige Storyideen *Spoiler*

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Alien
    Seit dem 18. Mai 2017 läuft Alien: Covenant in den deutschen Kinos und die Zuschauer waren mehr oder weniger begeistert. Auf die genauen Anteile möchten wir hier nun nicht eingehen, denn ein großer finanzieller Erfolg ist der Film nicht. Daher ist es zur Zeit fraglich, ob die Fortsetzung, die ersten Berichten zufolge "Alien: Awakening" heißen soll, tatsächlich kommt. Sollten wir aber mit einem weiteren Film aus dem Genre beglückt werden, so stellt sich die Frage, wie es weitergeht. Damon Lindelof, seines Zeichens Autor vom Vorgängerfilm "Prometheus", hat da eine Theorie. Dies ist jedoch sehr eng mit Alien: Covenant verknüpft, denn sie hilft auch hier, den Film ein wenig mehr zu verstehen, zumindest hinsichtlich der Frage, wie die beiden ersten Filme der "Alien-Prequels" zusammenpassen.


    Weiterlesen solltet ihr nur dann,
    wenn ihr
    Alien: Covenant gesehen habt.


    Auch wenn Lindelof nicht an Alien: Covenant beteiligt war, so verfügt er über Insiderwissen, da er aufgrund seiner Arbeit an "Prometheus" viel an der Story mit Ridley Scott gearbeitet hat. Die Frage, wie sich die Reihe entwickeln soll, kam also definitiv auf. Gehen wir also zurück zu "Prometheus":

    Ich glaube, dass eins der Gespräche, die wir am Ende von 'Prometheus' hatten, sich damit beschäftigte, dass Shaw und David die Koordinaten des Planeten, wo die Engineers herkommen, eingegeben haben. 'Wie sieht dieser Ort aus?' fragte er. Ridley hat diesen Ort 'Paradise' genannt. Was passiert, wenn sie auf diesem Planeten landen? Es fühlt sich nicht danach an, als wären sie in 'Covenant' schon auf diesem Planeten. 'Covenant' fühlte sich an, als hätten sie einen Umweg gemacht, bevor sie zu dem Planeten des Ursprungs kommen. Ich möchte keinen Ort vorwegnehmen, wo Scott noch hingehen möchte, aber ich hatte Gespräche mit ihm darüber, wo es als nächstes hingehen soll. Und das war hauptsächlich darüber, wo die Engineers herkommen und weniger über die Dinge, die in 'Covenant' passiert sind."


    Dies würde zumindest erklären, weshalb David zu den Engineers kommt, wo er unbedingt hinwollte, und sie einfach auslöscht - sie waren nicht das Ziel (über andere nicht vorhandene Gründe kann man nur spekulieren). Des Weiteren bekräftigen Lindelofs Aussage die Annahme, dass "Alien: Covenant" ursprünglich nicht unbedingt so geplant war - sondern dass man nach einiger Kritik nach "Prometheus" einen "Alien"-Film mit dem Zehn-kleine-Jägerlein-Spiel machen wollte. Immerhin wurde der ursprüngliche Titel "Alien: Paradise Lost" noch in "Covenant" umbenannt. Vielleicht, weil man ich auch inhaltlich von dem eigentlichen Konzept entfernte. Für "Alien: Awakening" hingegen könnte es bedeuten, dass die Engineers und 'Paradise' noch eine Rolle spielen werden.

    Dies sind aber alles nur Spekulationen. Man wird es irgendwann sehen - oder auch nicht.

    Quelle: Collider



    Mehr zum Thema

    1.585 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden