Hellboy: Rise of the Blood Queen - Mike Mignola erklärt, weshalb es ein Reboot gibt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hellboy.jpg
    Als im Mai bekannt wurde, dass "Hellboy" ein Reboot erhält, waren einige erstmal etwas sprachlos. Immerhin hofften viele Fans auf einen dritten Teil mit Ron Perlman in der Hauptrolle, bis Guillermo del Toro im Februar jegliche Hoffnung nahm, als er den dritten Teil für tot erklärte (mehr dazu: Hellboy 3 - Guillermo del Toro erklärt den Film für tot). Aber immerhin geht es weiter, und "Hellboy"-Schöpfer Mike Mignola sowie 'Dark Horse Comics' werden an dem Projekt beteiligt sein, was schon mal nicht so verkehrt klingt. Doch weshalb Hellboy: Rise of the Blood Queen ein Reboot wird, hat Mignola nun höchstpersönlich dargelegt, und es klingt in der Tat äußerst logisch:

    Ich hätte es gerne gesehen, dass Guillermo seinen dritten Film macht und seine Geschichte abschließt. Aber über die Jahre wurde deutlich, dass es nicht passieren wird. Vor etwa drei jahren haben die Produzenten, Drehbuchautor und ich an dieser neuen Geschichte gearbeitet. Del Toro wollte nichts damit zu tun haben, er wollte die Regie nicht übernehmen. Ihm wurde der Job des Produzenten angeboten, und Ron [Perlman] ["Hellboy"-Darsteller, Anm. d. R.] wollte es nicht ohne Guillermo machen. Also haben wir versucht, die Geschichte in das del Toro-Universum einzubinden, um seine Filme weiterzuführen. Aber sobald wir Neil Marshall [als Regisseur] hatten, dachten wir: 'Warum versuchen wir, dieses Universum weiterzuführen?' Weil ein del Toro-Film ein del Toro-Film ist, und man einen del Toro-Film nicht jemanden anders gibt, vor allem nicht so jemand großartigen wie Neil Marshall. Hier war also der Punkt, wo die Fortsetzung zu einem Reboot wurde. Es ist spannend, einen anderen Regisseur zu haben. Es ist spannend, einen anderen Weg einzuschlagen."


    "Stranger Things"-Darsteller David Harbour soll in Hellboy: Rise of the Blood Queen die Titelrolle übernehmen, für die Regie wird Neil Marshall ("Game of Thrones", "The Descent") zuständig sein, während das Drehbuch aus der Feder von Andrew Cosby ("Eureka"), Christopher Golden und Hellboy-Schöpfer Mike Mignola selbst stammt. Übrigens: Der Comicverlag 'Dark Horse' wird ebenfalls involviert sein. Angestrebt ist ein R-Rating für den Film.

    Derzeit geht man davon aus, dass die Dreharbeiten im September starten werden; in 2018 wird die Comicverfilmung hingegen in den Kinos zu sehen sein.

    Quelle: Nerdist





    Mehr zum Thema

    1.079 mal gelesen

Kommentare 1

  • Benutzer-Avatarbild

    LeftMausKlick -

    Tja, mal sehen wie es werden wird. Perlman war der ideale Schauspieler, alleine schon von seinem Aussehen her.