Killers of the Flower Moon - Martin Scorsese könnte schon nächstes Jahr drehen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Studionews
    Zwar haben die Dreharbeiten zu "The Irishman" noch nicht einmal begonnen, plant Martin Scorsese seinen nächsten Film schon im kommenden Jahr zu drehen. Dies ist für den Regisseur äußerst ungewöhnlich, denn dieser ist vielmehr dafür bekannt, viel Zeit zwischend seinen Filmen zu haben, weil er sich für den letzten Schliff am zuletzt abgedrehten Film eigtnlich ziemlich viel Zeit lässt.

    Doch diesmal könnte es tatsächlich anders sein, denn Scorseses Produktionsdesigner Dante Ferretti hat offenbart, dass Killers of the Flower Moon schon kommendes Jahr gedreht werden könnte. Er selber schaue schon mal nach Drehorten in Oklahoma, denn Scorsese beabsichtige, im Frühling 2018 zu starten. Die Vorbereitungen für Killers of the Flower Moon werden direkt an die Arbeiten zu "The Irishmen" anschließen.

    Seltsam sind Ferrettis Aussagen durchaus: "The Irishman" werde bis zum Dezember gedreht werden, vielleicht dauern die Dreharbeiten sogar noch länger an. Drehstart soll im September sein. Dann müsste Scorsese noche einige Zeit im Schneideraum verbringen, so dass fraglich ist, ob Scorsese erst Killers of the Flower Moon dreht, um "The Irishmen" danach zu schneiden oder wird der Schnitt bei "The Irishman" schneller fertig? Möglich ist auch, dass Ferretti etwas durcheinander gebracht hat und Killers of the Flower Moon wird erst dann gedreht, wenn "The Irishmen" komplett fertiggestellt ist. Wir werden sehen.

    The Killers of the Flower Moon basiert auf dem Thriller "Killers of the Flower Moon: The Osage Murders and the Birth of the FBI" (dt. Titel: "Das Verbrechen: Die wahre Geschichte hinter der spektakulärsten Mordserie Amerikas") von "Die verlorene Stadt Z"-Autor David Grann. Die Geschichte spielt in den 1920er Jahren und basiert auf wahre Begebenheiten: Die reichsten Menschen waren die Osage-Indianer im US-Bundesstaat Oklahoma, denn das Land, welches ihnen als Reservat zugeteilt war, hatte gigantische Ölvorkommen aufzuweisen. Das Glück der Indianer endet, als mehrere Morde geschehen. Das neu gegründete FBI bekam mit den Osage-Morden den ersten großen Fall zugewiesen, doch auch im FBI war Korruption und Geldgier verankert.

    Die Verfilmungsrechte wurden vergangenes Jahr für 5 Millionen US-Dollar erworben.

    Es heißt, dass Scorsese den Film gemeinsam mit Leonardo DiCaprio sowie Dan Friedkin und Bradley Thomas entwickelt. Der erste Drehbuchentwurf stammt von Eric Roth ("Forrest Gump").


    Falls ihr die Buchvorlage vorher noch lesen möchtet, dann schlagt zu:





    Quelle: Variety





    Mehr zum Thema

    549 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden