Der dunkle Turm - Regisseur Nikolaj Arcel erklärt die kurze Laufzeit

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Der-Dunkle-Turm.jpg
    Als wir vor einer Woche berichteten, dass Der dunkle Turm eine Laufzeit von lediglich 95 Minuten haben soll (mehr dazu: Der dunkle Turm - Laufzeit der King-Adaption fällt überraschend kurz aus), haben sich viele gewundert. Die Mehrheit hatte eine epischere Länge erwartet. Zwar war bereits bekannt, dass der Film eine Art Fortsetzung zu der achtbändigen Fantasy-Saga von Stephen King sein soll und damit nicht einmal acht Romane abdecken soll, dennoch kamen die knapp eineinhalb Stunden doch etwas kurz für solch eine Geschichte vor.

    Regisseur Nikolaj Arcel hat nun aber erklärt, wie die Laufzeit zustande kam und weshalb man sich deshalb überhaupt keine Sorgen machen sollte:
    Der Grund, weshalb viele Fans wegen der Laufzeit besorgt sind, ist, dass sie denken, dass wir in diesem Film alles machen werden. Das werden wir aber nicht tun. Dies ist im Idealfall der erste Film. Es ist die Einführung in diese Welt und die Charaktere. Es soll nicht alle Romane abdecken und wir versuchen nicht alles reinzustopfen. Das ist eine Sache. Das Drehbuch war sehr knapp und diht. Als ich an Bord kam, war das Drehbuch sehr kurz und knapp. Das ist eines der Dinge, die mich angezogen haben. Ich sagte: 'Das ist pfiffig'. Man startet mit einer kurzen, knappen Geschichte und versucht nicht, alles da reinzustopfen. Man baut erstmal die Grundideen auf. Und wenn die Leute Spaß daran haben und wenn sie diese Welt und deren Charaktere mögen, dann können wir das ausbauen."


    In dem Sinne sollte man sich freuen, dass die Herangehensweise doch eher die bescheidene und knappere Variante ist. Es gibt bereits zuviele Filme, die zu überladen sind und genau deshalb scheiterten.





    In den Hauptrollen von Der dunkle Turm sehen wir Matthew McConaughey als Walter O’Dim und Idris Elba als Roland Deschain. In weiteren Rollen werden Abbey Lee, Jackie Earle Haley, Fran Kranz und Katheryn Winnick mitwirken.

    Die Regie führte Nikolaj Arcel ("A Royal Affair") nach einem Drehbuch von Akiva Goldsman, Jeff Pinkner, Anders Thomas Jensen und Nikolaj Arcel, basierend auf Stephen Kings Romanen. Die Produzenten des Films sind Akiva Goldsman, Brian Grazer, Ron Howard und Erica Huggins.

    Die Dunkle Turm-Reihe lässt sich am Besten als Mix aus Fantasy, Western, Action und Drama beschreiben undumfasst stolze 8 Bände mit mehr als 5.000 Seiten. Der amerikanische Schriftsteller Stephen King bezeichnet die Reihe als sein wichtigstes Werk. Nicht nur unter Fantasy-und King-Fans gilt "Der Dunkle Turm" als Geheimtipp. Die Verfilmung wird jedoch nicht als direkte Adaption der King-Bücher verstanden, sondern wird eher als Weiterführung betrachtet. Es gibt Hinweise, dass er sich inhaltlich eher zum Ende von Deschains Reise ansiedeln lässt.


    HandlungRevolvermann Roland Deschain (Idris Elba) ist der letzte seiner Art und gefangen in einem ewigen Kampf mit Walter O’Dim, auch bekannt als der Mann in Schwarz (Matthew McConaughey). Roland ist fest entschlossen, ihn daran zu hindern, den Dunklen Turm zu Fall zu bringen, der das ganze Universum zusammenhält. Das Schicksal aller Welten steht auf dem Spiel, als das Gute und das Böse in einer ultimativen Schlacht aufeinanderprallen. Denn Roland ist der Einzige, der den Dunklen Turm vor dem Mann in Schwarz verteidigen kann.






    Mehr zum Thema

    1.255 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden