Spawn - Im Reboot wird Spawn nicht die Hauptfigur

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Studionews
    Wie Regisseur und Spawn-Schöpfer Todd McFarlane in einem Interview mit Vulture erläuterte, wird sich der Fokus im Spawn-Reboot nicht auf die titelgebende Figur konzentrieren, sondern auf den aus den Comics bekannten Polizisten Twitch. Darüber hinaus soll Spawn in dem ganzen Film nicht reden, womit sich wohl auch die Verleihe schwer taten. Mit Blumhouse Productions hat McFarlane jetzt eine Produktionsfirma gefunden, die ihn die Regie, das Drehbuch und die Produktion überlässt, was für ihn Hauptbedingungen für das Reboot waren. Blumhouse hat in den letzten Jahren viel Erfahrung mit düsteren Projekten sammeln können. So stehen sie zum Beispiel hinter der erfolgreichen Insidious-, The Purge- und Paranormal Activity-Reihe, sowie hinter dem Überraschungserfolg Get Out aus diesem Jahr. Da Spawn sehr dreckig und brutal werden und sogar Comicverfilmungen wie Deadpool und Logan von der Gewaltdarstellung noch übertreffen soll, ist Jason Blums Produktionsfirma vermutlich genau die richtige Adresse.

    Des weiteren verriet McFarlane, dass wohl schon namenhafte Darsteller für die Hauptrollen Interesse bekundet hätten. Für die titelgebende Figur hat sich bereits 2013 Jamie Foxx (demnächst in Baby Driver zu sehen) gemeldet, was er sich allerdings bei den neuen Informationen vielleicht noch einmal überlegen wird. Beim Schreiben hatte McFarlane Leonardo DiCaprio (The Departed) im Kopf. Ob sich der Oscarpreisträger allerdings dafür verpflichten lässt, bleibt mehr als fraglich.

    Ein Drehstart, geschweige denn Kinostart, steht noch nicht fest, aber man kann mit einem baldigen Produktionsstart rechnen.


    Quelle: Vulture

    1.009 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden