It Comes at Night - Unsere Kritik zum Horrorfilm mit Joel Edgerton

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Studionews
    Am 07.09.2017 bringt Universum Film Trey Edward Shults Kammerspiel It Comes at Night in die deutschen Kinos. Bereits mit seinem Debütfilm Krisha konnte er auf Festivals Aufsehen erregen. Nach dem Drama folgt nun ein Horrorfilm, in dessen Zentrum wieder eine Familie steht. Doch dieses Mal müssen sie sich vor einer unbekannten Epidemie schützen, die sie zwingt in absoluter Abgeschiedenheit zu leben. Sehnsüchte und Paranoia gehören zur Tagesordnung. Als dann eine zweite Familie auftaucht, scheint etwas Abwechslung in das Leben zu kommen. Doch die Geschehnisse der Außenwelt haben Spuren auf den Seelen der beiden Familien hinterlassen. Misstrauen wächst unaufhaltsam und auf beiden Seiten ist man bereit alles zu tun, um seine Familie zu schützen.

    In den Hauptrollen sind Joel Edgerton (Warrior, Exodus), Riley Keough (American Honey, The Girlfriend Expierence), Carmen Ejogo (Selma, Alien: Covenant), Christopher Abbott (A Most Violent Year, Girls) und Kelvin Harrison Jr. (The Birth of a Nation, StartUp) zu sehen.

    Ob das neue Werk von Shults es schafft den psychischen Horror auf den Zuschauer zu übertragen, erfahrt ihr in unserer Kritik zu It Comes at Night.

    It Comes at Night
    wird unabhängig von seinem regulären Kinostart auch auf dem Fantasy Filmfest gezeigt werden. Das Festival wird zwischen Anfang September und Mitte Oktober in München, Hamburg, Berlin, Köln, Nürnberg, Frankfurt und Stuttgart jeweils für ca. zehn Tage zu Gast sein.

    Trailer


    Quelle: Universum Film

    826 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden