Justice League - Laufzeit der Comicverfilmung aus dem Hause DC bekannt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Justice League_NEU.jpg
    Es gab bereits einiges an Trailern, Bildern und Clips zu Justice League zu sehen. Die Laufzeit des Films war jedoch bislang ein großes Geheimnis. Es hieß vor einigen Wochen sogar mal, dass 'Warner Bros' die Länge des Films selber nicht wisse - weil der Schnitt noch nicht ganz final war oder was auch immer.

    Nun jedoch, rund drei Wochen vor deutschem Kinostart am 16. November 2017, gibt es Klarheit: Und siehe da, die Laufzeit ist doch etwas überraschend.

    Oder vielmehr: Überraschend kurz. Denn Justice League wird lediglich 121 Minuten laufen. Damit ist die Comicverfilmung der bislang kürzeste Film im 'DC Extended Universe': "Man of Steel" lief 143 Minuten, "Batman V Superman: Dawn of Justice" kam sogar auf 151 Minuten. "Suicide Squad" war mit 123 Minuten schon um einiges kürzer, während "Wonder Woman" 141 Minuten lang das Publikum unterhielt.

    Ob die Kürze, in der laut einem Sprichwort die Würze liegen soll, Justice League gut tut, wird man sehen müssen. Immerhin: Sollte sich der Film als unerträglich herausstellen, muss man immerhin nicht allzu lange diese Qualen durchstehen.

    In Justice League werden wir bekannterweise erneut das Dreiergespann aus "Batman v. Superman: Dawn of Justice" - also Ben Affleck als Batman, Henry Cavill als Superman und Gal Gadot als Wonder Woman - zu sehen bekommen.

    Als weitere Mitglieder der Justice League werden noch Aquaman (Jason Momoa), Cyborg (Ray Fisher) und The Flash (Ezra Miller) zu sehen sein. Weitere Darsteller der Comicverfilmung sind Amber Heard, Willem Dafoe, Amy Adams, J.K. Simmons, Jeremy Irons, Diane Lane, Jesse Eisenberg und Connie Nielsen.

    Die Regie übernahm zunächst Zack Snyder ("Watchmen", "Man of Steel"), dieser hat sich dann aber aufgrund einer Familientragödie zurückgezogen. So übernahm Joss Whedon ("The Avengers") die Regie von ihm und verantwortete die Nachdrehs. Whedon hat außerdem die Postproduktion überwacht.

    Das Drehbuch stammt von Joss Whedon und Chris Terrio ("Argo", "Batman v Superman: Dawn of Justice"), basierend auf einer Geschichte von Zack Snyder und Terrio.

    Produziert wurde Justice League von Charles Roven, Deborah Snyder, Jon Berg und Geoff Johns. Executive Producers sind Jim Rowe, Wesley Coller, Curt Kanemoto, Chris Terrio und Ben Affleck.



    HandlungAngetrieben durch sein wiederhergestelltes Vertrauen in die Menschheit und inspiriert durch Supermans selbstloses Handeln, holt Bruce Wayne die Hilfe seiner neu entdeckten Verbündeten Diana Prince ein um einem noch stärkeren Gegner gegenüberzutreten. Gemeinsam machen sich Batman und Wonder Woman an die Arbeit ein Team von Metamenschen zu finden und rekrutieren und sich der neu erwachten Gefahr zu stellen. Aber trotz der Formierung dieses bisher nie dagewesenen Bündnisses von Helden – Batman, Wonder Woman, Aquaman, Cyborg und The Flash – könnte es bereits zu spät sein, um den Planeten vor einem Angriff katastrophalen Ausmaßes zu bewahren.






    Mehr zum Thema

    1.695 mal gelesen

Kommentare 1

  • Benutzer-Avatarbild

    Rochus -

    Vermutlich wird es dann einen Extended Director's Cut für BD und DVD geben, wie schon bei den vier vorhergegangenen DC-Cinematic-Universe-Filmen. Die Trailer konnten mich jedoch nicht überzeugen, mir den Film im Kino anschauen zu gehen.