Justice League - Unser Special zur Superhelden-Zusammenkunft von DC

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Justice League_NEU.jpg
    Am Donnerstag den 16. November 2017 ist es endlich soweit die Justice League vereinigt sich zum ersten Mal auf den Kinoleinwänden. Der geneigte Comic und Superhelden-Fan hat sich dieses Datum bestimmt schon rot im Kalender markiert. Wir nehmen die Zusammenkunft der Helden Batman, Wonder Woman, Flash, Aquaman und Cyborg zum Anlass und präsentieren euch ein Special rund um die Justice League und die Helden, die dabei sind.



    Zur Produktion
    In Justice League werden wir zum ersten Mal DC’s größte Helden auf der großen Leinwand als Team zu sehen bekommen. Die Hauptrollen übernehmen Ben Affleck (Batman v Superman) als Batman, Henry Cavill (Man of Steel) als Superman, Gal Gadot (Wonder Woman) als Wonder Woman, Ezra Miller (Phantastische Tierwesen) als The Flash, Jason Momoa (Game of Thrones) als Aquaman und Ray Fisher als Cyborg.

    In weitere Rollen werden Amy Adams als Lois Lane, Jeremy Irons als Alfred, Diane Lane als Martha Kent, Connie Nielsen als Hippolyta und Joe Morton als Silas Stone zu sehen sein. Neuzugänge in diesem Ensemble sind J.K. Simmons als Commissioner Gordon, Ciarán Hinds als Steppenwolf und Amber Heard als Mera.

    Zack Snyder (Watchmen, Batman v Superman) übernahm ursprünglich die Regie für das heiß erwartete Superhelden Team-Up, bis er aufgrund einer Familientragödie von der Produktion zurücktreten musste. Daraufhin übernahm Joss Whedon (Marvels The Avengers) die Regie für die Nachdrehs und überwachte die Postproduktion.

    Das Drehbuch zu Justice League wurde von Chris Terrio und Joss Whedon basierend nach einer Story von Chris Terrio & Zack Snyder und den Vorlagen der DC-Figuren, verfasst. Als Produzenten sind Charles Roven, Deborah Snyder, Jon Berg und Geoff Johns beteiligt, als Executive Producers fungieren Jim Rowe, Ben Affleck, Wesley Coller, Curtis Kanemoto, Daniel S. Kaminsky und Chris Terrio.

    Handlung:
    Angetrieben durch sein wiederhergestelltes Vertrauen in die Menschheit und inspiriert durch Supermans selbstloses Handeln, holt Bruce Wayne die Hilfe seiner neu entdeckten Verbündeten Diana Prince ein um einem noch stärkeren Gegner gegenüberzutreten. Gemeinsam machen sich Batman und Wonder Woman an die Arbeit ein Team von Metamenschen zu finden und rekrutieren und sich der neu erwachten Gefahr zu stellen. Aber trotz der Formierung dieses bisher nie dagewesenen Bündnisses von Helden – Batman, Wonder Woman, Aquaman, Cyborg und The Flash – könnte es bereits zu spät sein, um den Planeten vor einem Angriff katastrophalen Ausmaßes zu bewahren.




    Die Ursprünge der Justice League
    Das erste Superhelden-Team der Comicgeschichte stammt aus dem Hause DC und wurde bereits 1940 in der All-Star Comics Ausgabe 3 etabliert. Damals als Vorläufer der Justice League hieß die Truppe Justice Society of America. Somit war DC´s Heldenteam auch eine inspirationsquelle für Marvel und ihr Avengers-Team. In den Anfängen waren die bekanntesten und beliebtesten Helden wie Batman und Superman jedoch noch nicht dabei. Im Gegensatz zu Batman und Superman wurde Wonder Woman recht früh ein Teil der Heldentruppe.
    Im März des Jahres 1960 formierte sich die Truppe erstmals unter dem Namen Justice League of America im Comic Brave and the Bold Ausgabe 28. Zwei weitere Ausgaben später erhielt die Gerechtigkeitsliga ihre eigene Comicreihe und bereits die erste Ausgabe avancierte sich zu einem riesigen Hit. Ab diesem Zeitpunkt gehörten Batman, Superman, Wonder Woman als auch The Flash, Aquaman, Green Arrow, Green Lantern und Martian Manhunter zum Team. Im Laufe der Jahre sind viele Helden einmal Mitglied dieser Vereinigung gewesen.

    Erste Versuche die Liga auf die Leinwand zu bringen gab es bereits 2007. Damals wollte kein geringerer als Regisseur George Miller (Mad Max: Fury Road) den Film mit Armie Hammer als Batman, Megan Gale als Wonder Woman, D.J. Catrona als Superman, Adam Brody als The Flash und Common als Green Lantern inszenieren. Bedauerlicherweise kam zu der Zeit der Drehbuchautorenstreik in Hollywood auf und das Studio Warner Bros. sah sich gezwungen das Projekt einzustampfen.


    Die Helden
    Batman (Ben Affleck):



    Batman ist einer der beliebtesten, wenn nicht der beliebteste Superheld. Die Figur kann auf eine riesige Fanbase und eine fast 80-jährige Historie zurückblicken. Jedes Kind auf der Welt kennt die Geschichte um die Ermordung von Bruce Waynes Eltern und dessen Werdegang zum dunklen Ritter. Batman wurde im Jahr 1939 von Bill Finger und Bob Kane erdacht und erschien erstmals in Detective Comics Ausgabe 27 (aus Detective Comics entstand einige Zeit später der Verlag DC Comics). In Deutschland ist der als Fledermaus gekleidete Held erstmals im Jahr 1953 erschienen.
    Ben Affleck mimt Bruce Wayne alias Batman nach seinem Debüt in Batman v Superman und dem Gastauftritt in Suicide Squad, in Justice League nun zum dritten Mal. Dabei hat sich die Auslegung der Rolle und Afflecks Darstellung von seinen Vorgängern deutlich unterschieden. Batman war in Batman v Superman im Gegensatz zu anderen filmischen Interpretationen seit 20 Jahren im Einsatz und der Zuschauer sah einen brutalen und verbitterten Helden. In Justice League soll die Figur wieder optimistischer Gestaltet sein.

    Wonder Woman (Gal Gadot):



    Die allererste Leinwandadaption von Wonder Woman war im Sommer dieses Jahres ein Hit. Sowohl bei Kritikern als auch Fans kam der Film gut an und konnte weltweit über 821 Millionen US-Dollar einspielen. Gleichzeitig stellt dies das beste Boxoffice-Ergebnis eines Superhelden-Origin Films dar.
    Die Figur Wonder Woman existiert seit dem Jahr 1941 und konnte sich innerhalb einer kurzen Zeit zu einer der beliebtesten Comicfiguren entwickeln. Wie viele andere Superhelden auch, hat sich Wonder Woman seit ihrer Entstehung vor knapp 77 Jahren immer wieder verändert und dem aktuellen Zeitgeist angepasst. Wonder Woman, die eigentlich Diana Prince heißt entstammt einer Amazonenzivilisation, die auf der Insel Themyscira beheimatet ist.
    Die israelische Schauspielerin Gal Gadot verkörpert Wonder Woman in Justice League zum dritten Mal. Sie hat die Rolle zuvor in einer Nebenrolle in Batman v Superman und im Wonder Woman Solo-Film gespielt. Nach dem Gal Gadot im Jahr 2004 zu „Miss Israel“ gekürt wurde, fing sie an als Model und Schauspielerin zu arbeiten. Ihren Durchbruch erlangte sie durch ihr Mitwirken in der Fast & Furious Reihe.

    The Flash (Ezra Miller):



    Der schnellste Mann der Welt alias The Flash blickt ebenfalls auf eine lange Geschichte zurück. Der erste Flash Jay Garrick wurde schon 1940 in der eigenen Comic-Reihe Flash Comics eingeführt und gehört seitdem zu den beliebtesten Charakteren aus dem Hause DC. Von Flash gibt es mehrere Versionen, die teilweise auch gleichzeitig existieren. Der erste Flash Jay Garrick war im Gegensatz zu den späteren Flash-Inkarnationen kein Maskenträger, stattdessen besaß er einen geflügelten Helm. Außerdem war Jay Garrick einer der Gründer der Justice Society, dem Vorläufer der Justice League.
    Der zweite und bis heute beliebteste Flash Barry Allen wurde im Oktober 1956 eingeführt. Der rote Ganzkörperanzug und der ikonische Blitz auf der Brust sind seither die Markenzeichen des Helden. Barry Allen ist ein Forensiker im Dienste der Polizei und erlangt nach dem er von einem Blitz in seinem Labor getroffen wurde, seine Superkräfte. Nach seinem Unfall kann er schneller als das Licht laufen. Mit der Figur des Flash wurde bei DC auch das Konzept der Multiversen eingeführt, in denen Paralleluniversen mit unterschiedlichen Versionen der Helden existieren.
    Im Gegensatz zu Batman ist der Flash ein witziger und gutgelaunter Held, der die Lage gerne mal mit einem lockeren Spruch auflockert. In Justice League wird The Flash das erste Mal auf der Kinoleinwand zu sehen sein. In der langjährigen Geschichte des Helden gab es mehrere TV-Serien, aktuell läuft eine beliebte Serie mit Grant Gustin als Barry Allen/The Flash über die Fernsehbildschirme, aber noch nie eine Kinoversion des roten Blitzes.
    The Flash alias Barry Allen wird in Justice League von dem 25-jährigen Ezra Miller verkörpert. Miller tritt im Superhelden-Team Up zum ersten Mal als der Charakter auf. Ezra Miller war letztes Jahr bereits im Harry Potter Spin-Of Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind zu sehen.

    Aquaman (Jason Mamoa):



    Aquaman ist für eine lange Zeit eine eher belächelte Figur gewesen, dies dürfte sich jedoch spätestens mit der Darstellung von Jason Mamoa (Khal Drogo aus Game of Thrones) ändern. Mamoa macht bereits in den Trailern einen sehr guten Eindruck und wirkt richtig badass. Bis auf einen vergessenswerten Auftritt in der Serie Smallville gibt es keine weitere Realadaption der Figur Aquaman. Daher werden wir Aquaman das erste Mal in Justice League auf der großen Leinwand sehen.
    Auch die Figur Aquaman gibt es schon sehr lange und zwar seit dem November 1941. In seinen ersten Abenteuern kämpfte Aquaman gegen deutsche U-Boote, viel später gegen Umweltsünder oder Piraten. Mit bürgerlichen Namen heißt Aquaman Arthur Curry und ist der Sohn des Leuchtturmwärters Tom Curry und Atlanta, der Prinzessin des sagenumwobenen Atlantis. Aufgrund seiner Abstammung kann er unter Wasser atmen, telepathisch mit Meeresbewohnern kommunizieren, sehr schnell schwimmen und auch an Land sehr schnell laufen. Zudem ist Aquaman der rechtmäßige König von Atlantis.
    Nach dem Justice League Film wird Aquaman Ende 2018 auch in seinem eigenen Film zu sehen sein.

    Cyborg (Ray Fisher):



    Im Vergleich zu den anderen Mitgliedern der Justice League ist Cyborg ein recht junger Charakter. Cyborg wurde erst im Oktober 1980 als Mitglied der Teen Titans eingeführt. Im Zuge von DC’s New 52 Reihe erhielt Cyborg einen Comic-Reboot und war fortan ein Gründungsmitglied der Justice League. Cyborgs realer Name ist Victor Stone. Er ist der Sohn zweier Wissenschaftler und ein Athlet. Nach einem schrecklichen Unfall wird Victor schwer verstümmelt. Ab dem Zeitpunkt erhält er Prothesen, die den Großteil seines Körpers ausmachen. Ein Teil seines Gesichts sowie sein Gehirn und Oberköper bleiben weiterhin menschlich. Sein mechanischer Körper macht ihm sehr stark, schnell, ausdauernd und außerdem kann er fliegen.
    In Justice League wird Cyborg von Newcomer Ray Fisher verkörpert. Gleichzeitig ist dies auch seine erste Kinorolle. Fisher war zuvor nur im Theater und in der TV-Serie The Astronaut Wives Club zu sehen.


    Die Zukunft des DC Extended Universe



    Nach der Justice League werden einige weitere Filme aus dem DC Universum die Kinoleinwände erobern. Wir geben euch im Folgenden einen Überblick über die angekündigten Projekte:

    2018: Aquaman – Regie: James Wan
    2019: Shazam – Regie: David Sandberg, mit Zachary Levi
    Voraussichtlich 2019: Wonder Woman 2 – Regie: Patty Jenkins
    Voraussichtlich 2019: Suicide Squad 2 – Regie: Gavin O’Connor
    Voraussichtlich 2020: Flashpoint - noch ohne Regisseur

    Die weiteren Projekte sind noch ohne Startdatum, jedoch sollen einige der Projekte bereits in den nächsten 2-3 Jahren in Produktion gehen.

    The Batman – Regie: Matt Reeves
    Gotham City Sirens – Regie: David Ayer
    Batgirl – Regie: Joss Whedon
    NightwingChris McKay
    Unbetitelter Joker und Harley Quinn Film – Regie: Glenn Ficarra und John Requa
    Man of Steel Sequel – noch ohne Regisseur
    Green Lantern Corps – noch ohne Regisseur
    Justice League Dark – noch ohne Regisseur
    Black Adam – noch ohne Regisseur, mit Dwayne Johnson


    Mehr zum Thema









    617 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden