Smaragdgrün - Beginn der Dreharbeiten zum Finale der Edelstein-Trilogie

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Deutscher Film
    Morgen beginnen die Dreharbeiten zu Smaragdgrün (nach dem Roman „Smaragdgrün – Liebe geht durch alle Zeiten“ von Kerstin Gier), dem Finale von "Rubinrot" und "Saphirblau". Regie führen wieder Felix Fuchssteiner und Katharina Schöde. Gedreht wird bis Mitte Juni in NRW (Jülich, Aachen und Nordkirchen), in Thüringen (Mühlhausen und auf der Wartburg), in Bayern (Coburg und Bayreuth) sowie in Schottland. Der Kinostart ist für 2016 im 'Concorde Filmverleih' vorgesehen.

    Als Darsteller kehren zurück: Maria Ehrich, Jannis Niewöhner, Johannes von Matuschka, Laura Berlin, Peter Simonischek, Johannes Silberschneider, Josefine Preuß, Florian Bartholomäi, Katharina Thalbach, Rolf Kanies, Kostja Ullmann, Butz Buse, Lion Wasczyk, Jennifer Lotsi und Justine del Corte. In neuen Rollen sind Emilia Schüle, Timur Isik und Chris Tall zu sehen.

    Smaragdgrün ist eine Produktion der 'Tele München', 'mem-film GmbH', 'Lieblingsfilm GmbH' und 'Geißendörfer Film- und Fernsehproduktion KG'.
    "Smaragdgrün" ist der dritte Band der "Liebe geht durch alle Zeiten"-Trilogie von Kerstin Gier, von der alleine in Deutschland über 2 Millionen Exemplare verkauft wurden. Die Trilogie wurde in 29 Sprachen übersetzt und in 29 Länder verkauft.

    Inhalt: Gwendolyn (Maria Ehrich) ist am Boden zerstört. War Gideons (Jannis Niewöhner) Liebesgeständnis nur eine Farce, um ihrem großen Gegenspieler, dem düsteren Graf von Saint Germain (Peter Simonischek), in die Hände zu spielen? Fast sieht es für die junge Zeitreisende so aus. Doch dann geschieht etwas Unfassbares, das Gwens Weltbild einmal mehr auf den Kopf stellt. Für sie und Gideon beginnt eine atemberaubende Flucht in die Vergangenheit. Rauschende Ballnächte und wilde Verfolgungsjagden erwarten die Heldin wider Willen und über allem steht die Frage, ob man ein gebrochenes Herz wirklich heilen kann...

    Der Film wird gefördert von der 'Film- und Medienstiftung NRW', dem 'FilmFernsehFonds Bayern' (FFF), der 'Mitteldeutschen Medienförderung' (MDM), der 'Filmförderungsanstalt' (FFA), dem 'Deutschen FilmFörderFonds' (DFFF) und dem 'Bayerischen Bankenfonds' (BBF).

    3.201 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden