Love & Mercy - Deutscher Trailer und Poster zur "Beach Boys" Biopic über Brian Wilson

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Studionews
    ihr Album „Pet Sounds“ gehört nach Meinung der Kritiker zu den wichtigsten Veröffentlichungen in der jüngeren Musikgeschichte. Mastermind und Begründer des legendären Surfsounds Anfang der Sechziger Jahre war Brian Wilson, der zusammen mit seinen Brüdern Dennis und Carl, Cousin Mike Love und Schulfreund Alan Jardine als Beach Boys weltweit die Charts stürmte. Jetzt kommt mit Love & Mercy ein bewegendes Biopic über Brian Wilson in die Kinos: ein Genie das dem Erfolgsdruck irgendwann nicht mehr standhalten konnte und daran fast zerbrach...

    Um sich einen ersten Eindruck zu verschaffen, hat Studiocanal einen ersten deutschen Trailer sowie Poster zum Film veröffentlicht. Der Film startet bereits am 11. Juni 2015 in den deutschen Kinos. Den Trailer und das Poster findet ihr weiter unten im Artikel.

    Inhalt: Aus seiner Feder stammen Welt-Hits wie „Good Vibrations“ und „Wouldn’t it be Nice”: Brian Wilson, Chorknabe aus Kalifornien, stürmte in den 1960er Jahren mit den „Beach Boys“ weltweit die Musikcharts. Doch der kometenhafte Aufstieg und spektakuläre Erfolg haben ihren Preis: Scheidung, Drogen und psychische Probleme führen zum Absturz des Musik-Genies. Allein durch die Unterstützung seiner Ehefrau Melinda Ledbetter gelingt ihm der Weg zurück ins Leben und schließlich das verdiente Comeback.


    Regisseur Bill Pohlad, der als Produzent von preisgekrönten Filmen wie „Wild“ (2014), „12 Years A Slave“ (2013), „Tree of Life“ (2011), „Into the Wild“ (2007) oder „Brokeback Mountain“ (2007) verantwortlich zeichnet, verfilmt nun mit Love & Mercy die wahre Lebensgeschichte von „Beach Boys“-Mitglied Brian Wilson, seinen bahnbrechenden Aufstieg und fatalen Abstieg im Musikgeschäft des 20. Jahrhunderts. John Cusack („Maps tot he Stars“) und Paul Dano („12 Years A Slave“) brillieren als junger und erwachsener Brian Wilson, an ihrer Seite spielen Elizabeth Banks („Die Tribute von Panem“-Reihe) und Paul Giamatti („The Ides Of March – Tages des Verrat“).


    Anfang April erschien mit „No Pier Pressure“ das elfte Solo-Studioalbum von Brian Wilson bei Capitol/Universal Music. Das Album wurde von Joe Thomas produziert, der den Beach Boys 2012 zur Seite stand, als die Band anlässlich ihres 50. Band-Jubiläums „That’s Why God Made The Radio“ aufnahm, das prompt auf Platz #3 der US Charts einstieg. „No Pier Pressure“ weist hochkarätige Featuring-Acts auf, wie z. B. die Beach Boys Al Jardine und David Marks, Sebu Simonian von den Capital Cities, US-Country-Star Kacey Musgraves, Alternative-Act Nate Ruess von der Band fun., Zooey Deschanel von She & Him sowie weitere renommierte Studio-Musiker.

    466 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden