Minions (3D) - Wir präsentieren euch die Hauptfiguren

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Minions
    Es ist nicht mehr lange hin, dann bekommen die Minions, die schon in "Ich - Einfach unverbesserlich" zwei Auftritte hatten und für Furore sorgten, ihren eigenen Film. Am 2. Juli 2015 werden die kleinen gelben Wesen, die ein Faible für Bananen haben, in den deutschen Kinos ihre Premiere feiern und wahrscheinlich nicht nur die Kinder, sondern auch deren Eltern begeistern können. Dass der Animationsfilm aus dem Hause 'Universal Pictures' die Kinos in 3D erobern wird, ist dabei natürlich selbstverständlich. Wie haben kurz vor dem heiß ersehnten Kinostart einen ersten Einblick für euch, wer die Hauptfiguren sein werden und welche Motivationen sie haben. Viel Spaß damit!








    Kevin - "Ich mache die Regeln"

    Zielstrebigkeit, Mut und Führungsstärke gehören normalerweise nicht gerade zu den typischen Charaktereigenschaften eines Minions. Doch wenn überhaupt einer von ihnen über erkennbare Ansätze derartiger Fähigkeiten verfügt, dann ist das zweifelsohne Kevin. Während der typische gelbe Einzeller die Dinge auf sich zukommen lässt und jederzeit spontan und völlig unberechenbar agiert, nimmt Kevin das Heft gern selbst in die Hand und folgt willensstark dem (vermutlich) richtigen Weg. Bei der Suche nach einem neuen Meister gibt er die Richtung vor – und die anderen müssen darauf hoffen, dass er auch wirklich weiß, wo es langgeht. Wenn seine chaotischen Kollegen einmal groben Unfug angestellt haben, was bekanntlich fester Bestandteil des Minion-Alltags ist, findet Kevin auch mal tadelnde Worte. Andererseits ist er sich nicht zu schade, sich persönlich für die Gruppe aufzuopfern. Übrigens ist Kevin auch der „Erfinder“ des unverwechselbaren Latzhosen-Looks der Minions und somit durchaus als eine Art Stilikone zu betrachten.

    Stuart - "Ich breche die Regeln"

    Stuart ist ein wahrer Genuss-Mensch... äh... -Minion. Das tonangebende Gefühl seines Lebens ist nämlich: Hunger. Doch er hat nicht nur Augen für Bananen, sondern ist außerdem ein echtes Naturtalent im Flirten. Zumindest glaubt er das. Genau genommen ist der gelbe Rebell des Öfteren der Ansicht, alles besser zu können als seine Begleiter. Vielleicht will er damit ja lediglich den etwas nachteiligen Umstand kompensieren, dass er nur ein Auge hat (womit der 3D-Effekt im Kino für ihn leider ins Wasser fällt). Aber eigentlich hätte er das gar nicht nötig, denn abgesehen von seinen kleinen Schwächen, die letztlich jeder Minion hat, ist auch er ein überaus knuddeliger und lustiger Zeitgenosse. Völlig unstrittig ist zudem seine außergewöhnliche Begabung beim virtuosen Spiel der Ukulele.




    Bob - "Welche Regeln?"

    Kindlich, ängstlich und manchmal auch etwas größenwahnsinnig – das ist Bob. Der Kleinste im Minions-Trio ist im Herzen ein Kind geblieben und gibt sich meist auch keinerlei Mühe, dies zu verbergen. Spielzeug liebt er über alles, vor allem seinen Teddy Tim. Ginge es nach ihm, würde er den lieben langen Tag einfach nur herumtollen. Und zum Einschlafen muss man ihm natürlich eine schöne 'Gute Nacht'-Geschichte erzählen. Um Aufmerksamkeit zu bekommen, würde Bob so gut wie alles tun, wobei er durch seine unterschiedlich gefärbten Augen – das eine Grün, das andere Braun – ohnehin schon aus der Masse der Minions unverkennbar hervorsticht. Unverwechselbar ist auch seine Begeisterungsfähigkeit, mit der er anderen Minions bisweilen zwar unglaublich auf die Nerven gehen kann, was aber auch sein liebenswertes Wesen besonders ausmacht.


    Scarlet Overkill - "Ist es nicht ein gutes Gefühl, böse zu sein?!"

    Sie ist eine Superschurkin, wie sie im Buche steht: Scarlet Overkill. Ihr unglaubliches Machtstreben lässt die Ambitionen anderer Bösewichte geradezu mickrig erscheinen. Noch dazu ist sie aufgrund extremer Stimmungsschwankungen absolut unberechenbar. Und bei einer exzentrischen Dame ihres Kalibers muss beim Erringen der Weltherrschaft natürlich auch die Optik stimmen. So legt Scarlet Overkill bei jedem ihrer bösen Auftritte ungemein viel Wert auf einen perfekten Look. Wenngleich die meisterlosen Minions eigentlich nach genauso einer Persönlichkeit gesucht hatten, müssen die kleinen Gelblinge aufpassen, dass diese alles überragende Bösewichtin nicht auch für sie noch zu einer echten Gefahr wird...













    Inhalt:
    Seit Anbeginn der Zeit existieren die Minions als kleine gelbe Einzeller. Im Laufe der Evolution suchten sie sich immer wieder die übelsten Bösewichter als Herren – vom Tyrannosaurus Rex bis zu Napoleon. Doch irgendwann ging die Herrschaft eines jeden Superschurken zu Ende. Ohne einen Meister, dem sie dienen konnten, verfielen die kleinen Latzhosenträger in eine tiefe Depression. Aber dann hat ein Minion namens Kevin einen Plan! Gemeinsam mit dem rebellischen Stuart und dem liebenswerten Bob macht er sich auf in die weite Welt, um einen neuen Anführer für sich und seine Mitstreiter zu finden. Die Drei begeben sich auf eine aufregende Reise, die sie schließlich zu ihrem nächsten potenziellen Meister führt: Scarlet Overkill, die als erste weibliche Superschurkin die Weltherrschaft an sich reißen will. Von der kalten Antarktis über das New York der 60er Jahre führt der Weg von Kevin, Stuart und Bob bis ins hippe London. Dort müssen sie ihre bisher größte Herausforderung meistern… die Rettung aller Minions!
    Bilder
    • Minions - Bob.jpg

      412,16 kB, 2.000×1.717, 3.023 mal angesehen
    • Minions - Kevin.jpg

      312,4 kB, 2.000×1.867, 1.682 mal angesehen
    • Minions - Scarlet.jpg

      177,63 kB, 1.294×2.000, 2.638 mal angesehen
    • Minions - Stuart.jpg

      555,07 kB, 2.000×1.868, 39.699 mal angesehen

    43.900 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden