Regression - Unsere Kritik zum Thriller mit Emma Watson und Ethan Hawke

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Regression
    Wer kennt Emma Watson nicht als aufgeweckte Hexe aus den acht Harry Potter-Filmen? Eine Rolle der ganz anderen Art mimt sie im düsteren Thriller Regression von Alejandro Amenábar ('The Others'), der seit heute in den deutschen Kinos läuft. Pünktlich zum Kinostart haben wir unsere Kritik online gestellt, die ihr hier lesen könnt. Neben Watson sind Ethan Hawke ('Daybreakers', 'Training Day') sowie David Thewlis ('Anonymous', 'Sieben Jahre in Tibet'), Aaron Ashmore, Devon Bostick, Dale Dickey mit von der Partie.

    Story:
    Bruce Kenner (Ethan Hawke) ist Ermittler und übernimmt den Fall von Angela Grey (Emma Watson), die von ihrem Vater sexuell missbraucht wurde. Dieser hat allerdings keine Erinnerung an das Vergehen. Bei seinen Ermittlungen stößt Bruce dabei immer wieder auf neue Geheimnisse, die zu einer großen Verschwörung führen.

    Regression hat eigentlich nur ein Problem: Je mehr Details ans Licht kommen und je mehr der Zuschauer ein Gespür dafür bekommt, um was es schlussendlich geht, desto größer wird der Spannungsabfall. Die bedrückende Atmosphäre lockert sich von Minute zu Minute mehr auf...
    zur kompletten Kritik


    Kritik als Video:



    Trailer:

    1.694 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden