Steve Jobs - Unsere Kritik zum neuen Film von Danny Boyle ist online!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Steve Jobs
    Kaum ist Steve Jobs von uns gegangen, wurde bereits der erste Film der Apple-Legende produziert. Mit Ashton Kutcher in "Jobs" sorgte die Biografie für viel Ernüchterung. Dass man das besser kann, wollen nun Regisseur Danny Boyle und Drehbuchautor Aaron Sorkin zeigen. Und damit das Drehbuch auch bestens umgesetzt wird, hat man mit Michael Fassbender den Schauspieler der Stunde für die Hauptrolle gewinnen können. Aber auch mit Kate Winslet, Jeff Daniels, Michael Stuhlbarg und Seth Rogen kann sich der Cast mehr als sehen lassen. Doch überzeugt das Endprodukt mit dem Titel Steve Jobs letztendlich auch? Wir sagen es euch - jetzt! Ihr habt dabei natürlich wieder die Wahl zwischen Text und Video. Zur Kritik in Textform gelangt Ihr, wenn Ihr auf das folgende Bild klickt, die Videokritik befindet sich direkt darunter.

    'Universal Pictures' bringt Steve Jobs am 12. November 2015 in die deutschen Kinos. Regie führte Danny Boyle, das Drehbuch stammt aus der Feder von Aaron Sorkin. Vor der Kamera sind u.a. Michael Fassbender, Kate Winslet, Seth Rogen, Jeff Daniels und Michael Stuhlbarg zu sehen.



    Mit einem Klick auf das Bild gelangt Ihr zur Kritik in Textform:


    Inhalt:
    Spannend. Überraschend. Inspirierend. Aufbrausend und dabei doch immer sein Ziel vor Augen – ein Mensch mit Ecken und Kanten. Steve Jobs nimmt den Zuschauer mit ins Epizentrum der digitalen Revolution und beschreibt den Kampf, eine als unmöglich abgetane Vision Wirklichkeit werden zu lassen: ein Computer für jedermann.

    Innovation. Charakter. Führungsstil. In ständigen kreativen Auseinandersetzungen, die den Zusammenhalt und das gemeinsame Ziel der drei Freunde immer wieder in Frage stellen, erschaffen Steve Jobs, Steve Wozniak und Ron Wayne Apple und damit die Computer, die die Welt für immer verändern werden.

    Visionär. Durchsetzungsfähig. Brillant. Von den ersten Anfängen, der Entwicklung des legendären, alles revolutionierenden Macintosh bis hin zum Neuanfang mit dem iMac im Jahr 1998 - Steve Jobs erzählt die Geschichte von einem der größten Visionäre unserer Zeit und seiner Mitstreiter.

    1.477 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden