Ant-Man and the Wasp - Marvel versucht Sequel zu organisieren

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Paul_Rudd
    Mit dem sehr großen Erfolg von Ant-Man hat wohl niemand so richtig gerechnet. Zum Beispiel galt der Hauptdarsteller Paul Rudd als Kassengift und Regisseur Peyton Reed hatte in dem Filmgenre der Comicverfilmungen bislang keine Erfahrung sammeln können. Dennoch waren Kritik (80% positive Kritiken bei Rotten Tomatoes) und Einspielergebnis (bislang 455 Millionen US-Dollar weltweit) weit mehr als zufriedenstellend.

    Was macht also ein Studio wenn vor allem das Geld, aber auch so als Bonus auch noch die Kritik stimmt? Richtig, ein Sequel. Das war bei Ant-Man allerdings sowieso geplant, aber nun versucht Marvel das Projekt zu organisieren. Derzeit befindet sich das Studio in Verhandlungen, um Peyton Reed wieder als Regisseur zu gewinnen. Normalerweise dürften die Hauptdarsteller schon Vorverträge für Sequels und Spin-Offs unterzeichnet haben, wobei laut Gerüchten Michael Douglas als Hank Pym nicht mehr zurückkehren wird. Aber da ist ja das letzte Geld... ähh Wort wohl auch noch nicht gesprochen. Beim Autorenteam mit Edgar Wright, Joe Cornish, Adam McKay and Paul Rudd steht leider schon fest, dass Wright und Cornish nicht mehr zur Verfügung stehen werden.

    Also hat Marvel noch einiges zu tun, zumal der Starttermin von Ant-Man and the Wasp mit dem 6. Juli 2018 bereits feststeht. Vorher wird Ant-Man, gespielt von Paul Rudd, noch in Captain America - Civil War zu sehen sein, der in Deutschland ab dem 5. Mai 2016 zu sehen sein wird.

    2.210 mal gelesen

Kommentare 1

  • Benutzer-Avatarbild

    Black -

    dann holen sie sich hoffentlich ein paar gute Autoren, denn ich bin der festen Überzeugung, wenn Wright und Cornish nicht so tolle Vorarbeit geleistet hätten, wäre Ant-Man nicht der Erfolg geworden, der er nun ist