Bridge of Spies: Der Unterhändler - Unsere Kritik in 3...2...1... Jetzt!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Bridge of Spies
    So, alle mal bitte den Kalender auspacken (oder die entsprechende App öffnen) und den kommenden Donnerstag ganz fett markieren! Alt-Meister Steven Spielberg bittet zum Tanz, seine Muse ist keine Geringere als Tom Hanks. Mit Bridge of Spies: Der Unterhändler zeigen Spielberg und Hanks mal wieder, dass sie nicht umsonst weltbekannte Größen Hollywoods sind. In dem Spionagethriller, der auf einer wahren Begebenheit beruht, ist außerdem Mark Rylance zu sehen, der den meisten zwar noch unbekannt sein dürfte, aber das wird sich bald ändern. Doch wir möchten unser Loblied hier gar nicht weitersingen, sondern legen Euch an dieser Stelle unsere Kritik zum Film ans Herz, die Ihr wahlweise lesen oder sehen/hören könnt. Wenn ihr einen Text bevorzugt, dann müsst Ihr auf das Bild unten klicken (oder hier). Die Videokritik findet Ihr genau darunter.

    Regie führte Steven Spielberg, das Drehbuch schrieben Ethan & Joel Coen sowie Matt Charman. Vor der Kamera sind u.a. Tom Hanks, Mark Rylance, Jesse Plemons, Amy Ryan, Alan Alda und Billy Magnussen zu sehen. Bridge of Spies: Der Unterhändler startet am 26. November 2015 in den deutschen Kinos.



    Mit einem Klick auf das Bild kommt Ihr zur Kritik in Textform!



    Inhalt:
    Vor dem Hintergrund des Kalten Kriegs erzählt der Thriller Bridge of Spies: Der Unterhändler die Geschichte des Anwalts James Donovan (Tom Hanks) aus Brooklyn, der plötzlich in das politische Geschehen verwickelt wird. Donovan wird vom CIA beauftragt, die Freilassung eines in der UdSSR verhafteten US-amerikanischen U-2-Piloten zu erwirken - eine Aufgabe, die sich als nahezu unmöglich erweist.

    1.523 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden