Rock the Kasbah - Unsere Kritik zum neuen Film mit Bill Murray ist online

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Rock the Kasbah.jpg
    Bill Murray ist ja eigentlich ein Garant für gute Kinofilme - oder zumindest für gute Schauspielleistungen. Sein neuester Streifen mit dem Titel Rock the Kasbah, bei dem Barry Levinson Regie führte und der am 24. März 2016 in den deutschen Kinos starten wird, hat bisher eher mäßige bis unterdurchschnittliche Kritiken erhalten. Wie uns der Film jedoch gefallen hat, erfahrt Ihr in unserer Kritik. Eines sei aber bereits gesagt: Im Film tritt ein Darsteller auf, der nur noch ein Schatten seiner selbst ist. Wer - das seht Ihr dann im Video!



    Inhalt:
    Rock-Manager Richie Lanz (Bill Murray) hat schon bessere Tage gesehen. Eine Afghanistan-Tournee mit seiner neusten Entdeckung Ronnie (Zooey Deschanel) soll ihn jetzt endlich wieder nach vorne bringen. Doch kaum sind die beiden im chaotischen Kabul eingetroffen, steht Richie plötzlich ohne seine Sängerin, Geld und Papiere da. Mit tatkräftiger Unterstützung des Söldners Bombay-Brian (Bruce Willis), der verführerischen Hure Merci (Kate Hudson) und zwei windigen Waffenhändlern (Scott Caan, Danny McBride) lässt sich Richie wohl oder übel auf ein riskantes Geschäft ein, um Geld für seine Rückreise aufzutreiben. Dabei entdeckt er im tiefsten afghanischen Hinterland eine junge Einheimische mit phänomenaler Stimme. Richie weiß nun, was zu tun ist: Er muss dieses Mädchen zum Star machen! Doch das sieht deren Vater, die Dorfgemeinschaft und letztlich das ganze Land irgendwie anders...

    734 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden