The First Avenger: Civil War - Superhelden erobern die deutschen Kinocharts

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Captain America
    Klare Entscheidung für Team Cap an den deutschen Kinokassen! Am vergangenen Wochenende hat The First Avenger: Civil War hierzulande 550.000 Besucher in die Kinos gelockt und sich damit eindeutig an Platz 1 der Charts gesetzt. In 616 Kinos gestartet kommt das Marvel-Abenteuer auf ein Starteinspielergebnis von 6,3 Mio. Euro. Das sichert dem Avengers-Team den zweiterfolgreichsten Start des laufenden Kinojahres.

    Im Vordergrund der Handlung steht diesmal ein großer Konflikt innerhalb der Superheldentruppe, der das Team in zwei Hälften spaltet. Eine Teil wird angeführt von Captain America (Chris Evans) höchstpersönlich, der Rest der Truppe schließt sich Tony Stark alias Iron Man (Robert Downey Jr.) an. Ob es den beiden Regisseuren Anthony Russo und Joe Russo gelungen ist, die hohen Erwartungen anhand der gleichnamigen Comic-Vorlage gerecht zu werden, das erfährt ihr in unserer Filmkritik.

    Bei einem runden Dutzend Superhelden auf der Leinwand liegt der Verdacht nicht fern, dass Quantität hier vielleicht über einen Mangel an Qualität hinwegtäuschen soll, und ganz falsch liegt man mit diesem Verdacht nicht. Zwar haben auch Charaktere wie War Machine oder Falcon ihre Funktion, doch geht diese kaum über eine Rolle als Stichwortgeber und Parteigänger im titelgebenden Bürgerkrieg hinaus. Wirklich ausgearbeitet sind nur die Figuren des Cap und Iron Mans. Da diese beiden auch die Schlüsselfiguren im Konflikt sind, verwundert und stört das nicht weiter.


    Quelle: Pressemitteilung

    899 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden