Thor: Ragnarok - Es geht auch ohne Natalie Portmans Jane Foster

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Thor.jpg
    Vor rund einem Monat wurde bekannt, dass Natalie Portman nicht erneut als Jane Foster in Thor: Ragnarok zu sehen sein wird. Selbstverständlich wunderte man sich, wieso Thors Freundin im dritten Standalone-Film des hammerschwingenden Gottes nicht mit dabei sein soll. Produzent Kevin Feige hat nun eine plausible Antwort darauf, die er im "Empire Film Podcast' äußerte:

    "Es gibt nur sehr wenige Szenen auf der Erde. 80 zu 90 Prozent finden im Kosmos statt." Das heißt also, es gibt für Thor zu wenig Zeit, um mit seiner Freundin auf der Erde abzuhängen, weil er vornehmlich im Kosmos unterwegs sein wird. Sicherlich könnte man Jane auch dort in Erscheinung treten lassen, aber ob der Kosmos ein guter Ort für Jane ist, während Thor einen Krieg führt, bleibt fraglich.
    Des Weiteren ist es möglich, dass Portman selbst auch kein großes Interesse hatte, zum Thor-Franchise zurückzukehren: Ursprünglich sollte Patty Jenkins bei "Thor: The Dark Kingdom" Regie führen, wurde dann aber gefeuert. Portman soll darüber so aufgebracht gewesen sein, dass sie das Projekt verlassen wollte. Allerdings hatte sie für den Film bereits unterschrieben... Es ist daher fraglich, ob sie für Thor: Ragnarok überhaupt hätte unterschreiben wollen.

    Statt Jane Foster werden wir aber bekannterweise den Hulk (Mark Ruffalo) in Thor: Ragnarok zu sehen bekommen. Selbstverständlich wird Thor wieder von Chris Hemsworth gespielt, während Tom Hiddleston als Loki und Jaimie Alexander als Lady Sif zurückkehren. In weiteren Rollen sehen wir Cate Blanchett und Tessa Thompson, die eine noch unbekannte Schlüsselrolle übernehmen soll (unbestätigte Gerüchte besagen, dass sie Valkyrie mimen wird).

    Die Regie übernimmt diesmal Taika Waititi, US-Kinostart ist am 3. November 2017.

    2.041 mal gelesen

Kommentare 1

  • Benutzer-Avatarbild

    Pulpman -

    Das ist nun wirklich nichts Überraschendes. Es ist doch hinlänglich bekannt, dass N.Portman sich für was Besseres hält (was das Schauspielerische angeht) und sich nicht mehr für so einen Comicschmarrn hergeben will. Dort ist sie nämlich nur schmückendes Beiwerk und nicht einer der Hauptbestandteile des plots. Gleiches gilt übrigens auch für die bereits vorangegangenen Filme aus dem MCU, bei denen sie durch Abwesenheit glänzte.;-)