The Neon Demon - Unsere Kritiken zu Nicolas Winding Refns neuem Film sind online

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Neon Demon.jpg
    Nicolas Winding Refn meldet sich zurück: Nach dem dem Publikumsliebling "Drive" und dem Nachfolger "Only God Forgives" geht es mit The Neon Demon in die Modelwelt von Los Angeles. Wie von Bildern und Trailern zu erwarten war, präsentiert Refn wieder einen ausgesprochen ästhetischen Film.

    Diesmal agiert Elle Fanning in der Hauptrolle, in Nebenrollen sind Jena Malone, Bella Heathcote, Abbey Lee, Christina Hendricks und Keanu Reeves zu sehen.

    Inhaltlich geht es um die 16-jährige Jesse (Elle Fanning), die in Los Angeles eine Modelkarriere starten möchte. Nachdem sie sich ein Zimmer im Motel des dubiosen Hank (Keanu Reeves) gemietet hat, wird sie schnell unter Vertrag genommen. Bei ihren Shootings freundet sie sich mit der Visagistin Ruby (Jena Malone) an, deren Modelfreunde Jesse um ihre Schönheit beneiden. Jesse findet sich schnell in einem verhängnisvollen Netz aus Neid und Begierde wieder...

    Zwei unserer Teammitglieder konnten den Film vorab sichten und und haben demnach zwei voneinander unterschiedliche Kritiken für euch, die euch dabei helfen sollen, herauszufinden, ob The Neon Demon etwas für euch ist. Beide Kritiken fallen (mit 7 Punkten und mit 9 Punkten) unterschiedlich aus, auch wenn sie sich in einigen Punkten ziemlich einig sind: Der Film ist schwer verdaulich, aber definitiv was fürs Auge.
    • unsere Videokritik, die euch kurz und schmerzlos erklärt, ob der Film sehenswert ist
    • eine Textkritik, die einen analytischeren Ansatz mit einbringt
    So oder so bleibt The Neon Demon sicherlich wieder ein Film, der polarisiert und nicht für jedermann zugänglich ist. Falls ihr dem Film eine Chance geben möchtet, so könnt ihr dies ab dem 23. Juni 2016 in den deutschen Kinos tun.

    1.300 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden