Alien: Covenant - Daniels' Idenität könnte gerüchteweise geklärt sein *Spoiler*

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Alien
    Es geht wie immer geheimnisvoll zu bei Ridley Scott. Nachdem er sich schon bei "Prometheus" ziemlich bedeckt hielt und mit Aussagen wie "wir drehen in Island den Anbeginn der Zeit" begeistern konnte, weiß man zu dem entsprechenden Sequel, das Alien: Covenant betitelt sein wird, momentan eigentlich so gut wie nichts. Klar, es gab hier und da mal einige inoffizielle Setfotos zu sehen, dann gab es mal einige Aussagen von Michael Fassbender zur Atmosphäre des Films. Oh, und die beiden offiziellen Bilder zum Film waren selbstverständlich auch alles andere als aussagekräftig.

    Die Geschehnisse in Alien: Covenant sollen zehn Jahre nach "Prometheus" spielen und damit ca. 20 Jahre bevor Sigourney Weaver's Charakter Ripley erstmals in"Alien" ihren Auftritt hatte. Covenant ist der Name eines Kolonisationsraumschiffs, welches auf dem Weg zu einem entfernten Planeten ist und dabei auf ein unerforschtes Paradies stoßen soll. Dieses stellt sich jedoch als eine dunkle, gefährliche Welt heraus, dessen einziger Bewohner der synthetische David (Michael Fassbender) ist, der als einziger Überlebender der Prometheus-Expedition zehn Jahre zuvor gilt.

    Ein von Katherine Waterston gespielter weiblicher Charakter namens Daniels soll neben Fassbenders David eine weitere Rolle spielen. Was sie macht und wo sie herkommt, ist noch unbekannt. Ihr könnte jedoch neuen Gerüchten zufolge eine ziemlich interessante Figur sein, denn sie soll niemand anderes sein als Ellen Ripleys Mutter, Heldin der ersten vier "Alien"-Filme. Dies hat zumindest das Filmportal 'The Playlist' in einem seiner Artikel behauptet. Dort hieß es konkret:

    "Quellen aus dem näheren Umfeld des Films berichten uns, dass Waterston Ellen Ripleys Mutter in 'Alien: Covenant' spielen wird, was ein großartiger Twist wäre. Außerdem würde es zu Ridley Scotts Aussage passen, dass die Filme nach 'Prometheus' eine Brücke zum ersten 'Alien'-Film schlagen werden. Es sollte hinzugefügt werden, dass Waterston keine Hauptrolle übernehmen wird, sondern dass der Film wie schon 'Prometheus' ein Ensemble-Film wird."


    Interessant ist nun, dass betreffende Stelle wieder entfernt wurde. "Auf Wunsch des Studios", heißt es da. Es könnte also durchaus etwas an dem Gerücht dran sein.

    Die Wahrheit werden wir spätestens ab dem 4. August 2017 erfahren, wenn Alien: Covenant in den deutschen Kinos startet.

    Neben Fassbender und Waterston werden auch Demian Bichir ("The Hateful 8"), Danny McBride ("Eastbound & Down"), "Empire"-Star Jussie Smollett, Amy Seimetz (Upstream Color), "Selma"-Darstellerin Carmen Ejogo und Callie Hernandez ("Machete Kills") zu sehen sein.

    Die Regie übernimmt erneut Ridley Scott, der uns mit "Alien" und "Prometheus" bereits zwei Filme des Franchises bescherte.

    1.473 mal gelesen

Kommentare 0

Keine Kommentare vorhanden