Star Trek - 10 Dinge, die wir in der neuen Serie sehen wollen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Star-Trek.jpg
    Die Ankündigung, dass eine neue Star Trek Serie im Januar 2017 erscheinen soll, hat eine heiße Diskussion über Theorien und Prognosen in Online-Foren und Science-Fiction-Conventions entfacht. Verständlich, wenn man bedenkt, dass es die erste TV-Fortsetzungsfolge des Franchise seit dem Jahr 2005 ist. Details in Bezug auf die kommende Serie sind knapp und alles was wir wissen, ist wirklich nur, dass es neue Charaktere geben wird und die Erkundung ‚neuer Welten‘ im Mittelpunkt stehen soll. Klingt so weit gut - nur ein wenig vage. Alex Kurtzman, der Co-Autor der letzten beiden Star Trek-Filme, hat ebenfalls für das Projekt unterzeichnet. Die neue Serie wird die erste Show für CBS All Access (ein Streaming-Dienst für das amerikanische Publikum), die speziell dafür entwickelt werden soll. Mit den wenigen Informationen vorab, stützen wir unsere Erwartungen nun auf die zehn Dinge, die unsere Hoffnungen unglaublich höher schlagen lassen und die wir in der neuen Serie sehen wollen.

    Moralische ScherzfragenSelbst diejenigen, die nicht viel über Star Trek wissen: ist euch bewusst, wie bahnbrechend die Original-Serie Raumschiff Enterprise für das Fernsehen in den 1960er Jahren war? Eine schwarze Frau als Leutnant, ein asiatischer Steuermann, der erste Filmkuss auf dem Bildschirm mit Personen verschiedener Hautfarbe - all dies nur ein paar Jahre nach dem die Rassentrennung in den USA aufgehoben wurde. Raumschiff Enterprise - Das nächste Jahrhundert (Originaltitel Star Trek: The Next Generation oder kurz TNG) setzte diesen Ethos der Gleichheit zum Nachdenken anregender Handlungsstränge fort, es werden umstrittene Themen wie Geschlechtsidentifikation, Rassismus und Kolonialismus diskutiert. Vielmehr war die Magie der TNG und die Fähigkeit der Serie zwischen den verschiedenen Konflikten auf fernen Planeten in einer Weise darzustellen, die geschickt zeitgenössische politische Unruhen und Ungerechtigkeit auf unserem eigenen Planeten wiederspiegelt. Mit Captain Jean-Luc Picard als ethischen Kern der Reihe wurde Roddenberrys liberale Vision auf intelligente und taktvolle Weise erkundet. Natürlich hat man das Gefühl, das von Abrams Neustart der Fokus eher auf halbnackte Frauen und billigen Lachern gelegt wurde, das Wesentliche wurde dabei etwas vernachlässigt. Für diejenigen, die die Politik und Philosophie in Star Trek schätzen, die auch ihren Ursprung geformt hat, wird eine Rückkehr zu schwierigen Themen und moralischen Konflikten in der neuen Serie erwartet.

    Neue Spezies Natürlich unter Berücksichtigung der klassischen Klingonen, Ferengi oder Romulaner würde die neue Serie nur allzu berechenbar sein. Die Schöpfung neuer Charaktere, könnte eine herausragende Rolle in der Serie spielen. Antagonistische Lebensformen würden neue Geschichten entstehen lassen und hätten auch für die langfristige Entwicklung eine gute Chance (bitte nicht nur eindimensionale Bösewichte). Die Borg sind wegen ihrer Komplexität und Mystik, die wohl kultigsten und erschreckendsten Feinde in der Serie. Sie sind böse und eine der meist gefürchtetsten Zivilisationen in der Galaxis, existiert als ein großes kollektives Bewusstsein. Obwohl die Vorstellung eines Feindes dieses Kalibers keine leichte Aufgabe sein wird.

    Rückkehr der Charaktere Spock in Raumschiff Enterprise – das nächste Jahrhundert oder Worf und O'Brien in Deep Space Nine? Wenn alles richtig gemacht wird, kann ein Serien Crossover für exzellente Episoden sorgen. Ein bekanntes Gesicht zurück zu bringen, gibt auch ein Gefühl der Kontinuität in der Serie und - obwohl es manchmal zu widersprüchlichen Zeitsprüngen führt - ist es nicht zu leugnen, dass die Rückkehr der beliebten Figuren in der neuen Serie eine Bereicherung für die meisten Trekkies ware.

    Freizeit Eine charakteristischste Eigenschaft von Star Trek ist die typischerweise gute Interaktion zwischen den Besatzungsmitgliedern, sie stellt eine überzeugende Charakterentwicklung dar. Zum Beispiel die gemütlichen Pokerszenen in Raumschiff Enterprise oder TNG, wo quasi jeder Charakter zum Zug kommt. Worf wird wütend weil er Pech im Spiel hat, Troi ist in der Lage, jedes Poker-Gesicht zu lesen, Riker ist immerzu überheblich, während er damit zu kämpfen hat, das Konzept des Bluffens zu begreifen. Die Häufigkeit dieser Poker-Szenen ist ein Beweis dafür, wie wertvoll sie für die Autoren waren, als es darum ging, die Charaktere und die Beziehungen zueinander zu entwickeln. Weitere Beispiele dafür spiegeln sich an der Bar in der USS Enterprise wieder, wo kleine Gespräche zwischen den Besatzungsmitgliedern uns helfen, uns eine Meinung ihres Charakters zu bilden. Kurz gesagt - sollte die neue Serie weniger auf Action und mehr auf die Kunst von gut geschriebenem Dialog setzen. Wir brauchen keine regelmäßigen Explosionen oder Schießereien um an der Geschichte interessiert zu bleiben.

    Planet Ästhetik Sicherlich mag die Raumschiff Enterprise Ära früher, in ihrer veralteten Vorstellung von der Zukunft, kitschig gewesen sein, manchmal oder vielleicht doch regelmäßig. Es sei denn, Schulterpolster und holographisches Spandex erleben wirklich ein Comeback um das Jahr 2360 (Mode kann ja manchmal so seltsam sein und ist eigentlich immer wiederkehrend). Kitschig oder nicht, bietet die Original-Serie viel Kreativität der Landschaften auf den Planeten und ohne Zweifel wurden auch nachfolgenden Science-Fiction-Serien beeinflusst. Die Retro-Vision bleibt einfach ikonisch. Für die neue Serie, sollten die Schöpfer noch einmal in ihre Experimente mit surrealen Planetenoberflächen inklusive lila Nebel wagen, Kristallformationen und Silber Bäumen, die auch Raumschiff Enterprise so unvergesslich macht.

    Lächerlichkeit Die neue Serie sollte sich selbst nicht zu ernst nehmen. Es ist möglich, moderne, neue technische Grafiken zu integrieren und das zeitgenössische Publikum zu befriedigen, während es immer noch ein Teil der Lächerlichkeit beibehalten, für die Raumschiff Enterprise so bekannt wurde. Die Serie hat oft Comic Sammlern bizarre Geschichten geliefert, die sonst ohne weiteres dramatische Episoden gewesen sein könnte. Es wurde auch in einigen Sendungen denkwürdigste Momente eingeführt, wie als Captain Kirk mit einer Rieseneidechse kämpft, was hat es mit der Begeisterung von Star Trek zu Reptilien auf sich? Für viele scheint das unplausibel und unsinnig, aber was wäre die Star Trek-Reihe ohne sie?

    Neue Schiffstechnik Da es noch bestätigt wurde, welches Schiff in der neuen Serie vorgestellt wird, ist es schwierig, vorherzusagen, welche Technologien verwendet werden. In Raumschiff Enterprise – das nächste Jahrhundert und Raumschiff Voyager war das Holodeck eine Plotvorrichtung der unbegrenzten Möglichkeiten - einschließlich virtueller Zeitreisen. Es war ein unglaublich einfaches Unterfangen für Schriftsteller, weil praktisch alle Ideen verwenden konnten, die sie wollten wie zum Beispiel in TNG ein Schiff in einer Flasche. Eine neue Schiffstechnik, rund um die neuen Episoden, wäre ein interessantes Konzept für die neue Serie.

    Mehr Vielfalt Es ist Zeit für einen weiblichen Kapitän und ein ausgewogeneres Verhältnis der Geschlechter Crew im Allgemeinen. Es ist schwer zu glauben, dass auch mehrere hundert Jahre in die Zukunft, Frauen immer noch nur ein Viertel der Besatzung ausmachen. Außerdem muss man sich fragen, warum immer wieder ein weiblicher Charakter, eine romantische Beziehungen mit einem der männlichen Vorgesetzten haben muss? Trotz einiger halbherzige Versuche und der Stärkung von Frauen in der Vergangenheit hat es keine Star Trek-Serie besonders gut umgesetzt. Es ist Zeit, für die neue Serie das Muster zu brechen, nicht nur mit mehr Frauen, sondern auch mit mehr ethnischer Vielfalt zu bestechen.

    Episodische Struktur Mit dem Erfolg der Neustart-Filme, kann es für Schöpfer verlockend sein, eine Staffel lang einem Ansatz nachzugehen, wobei jede Episode als nächster Schritt in der Geschichte dient. Bisher gab es überwiegend abgeschlossene Folgen oder Cliffhanger wurden auf Doppelfolgen beschränkt. Es entsteht dennoch ein komplexes Beziehungsgeflecht von Charakteren und Handlungen für die Zuschauer. Für die meisten Trekkies bleibt Hoffnung - ein selbststehendes Abenteuer in jeder Episode. Das kann funktionieren, wenn neben einer staffellangen Handlung, einzelnen Episoden Strukturen eingearbeitet werden. Die neue Serie muss ohnehin noch geschrieben werden, wir dürfen gespannt sein!

    3.634 mal gelesen

Kommentare 2

  • Benutzer-Avatarbild

    ManWithTheGun -

    Liebe Nicole: sehr schön geschrieben und mein Nerd-Trekkie-Herz schreit: Heirate mich! Aber zum Thema... Laut Gerüchten soll die Serie doch zwischen Kirk und Picard spielen - also sind die technischen Errungenschaften (der Enterprise D) erst noch in der Entstehungsphase, ergo sind die Autoren (noch) relativ limitiert was das angeht. Die Borg gab es in diesem Zeitabschnitt noch nicht, also bleiben auch hier die Feindmöglichkeiten beschränkt. Es sei denn, man liesse die komplette Kontinuität ausser Acht und schreibt irgendwelche Stories, die weder zu den Filmen (auch den neuen) noch zu den vorangegangenen Serien passen. Also ja: wir Trekkies sind sehr skeptisch, denn durch das, was bisher aufgebaut und erzählt wurde, sind neue Storylines in sich relativ limitiert. Aber wir werden sehen...

  • Benutzer-Avatarbild

    Black -

    Zum Punkt Vielfalt: In Voyager hatten wir doch schon einen weiblichen Käptain