Master of None - Staffel 2

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Einleitung


    Ende 2015 überraschte Comedian Aziz Ansari mit seiner überaus ambitionierten und charmanten Comedy-Drama-Serie Master of None. Die Serie kam aus dem nichts und katapultierte sich sofort zu einer der besten Produktionen aus dem Hause Netflix. Knapp zwei Jahre nach dem Überraschungserfolg kehrt Master of None mit der zweiten Staffel auf die Fernsehbildschirme zurück. Ob die hohe Qualität in der zweiten Staffel aufrechterhalten wird und die Serie weiterhin so gut ist, erfahrt ihr weiter im Text.



    Kritik


    Schon zu Beginn der ersten Staffel von Master of None fiel auf, dass die Serie jegliche Klischees von Comedy-Serien verweigerte. Die erste Staffel setzte sich mit intelligenten Witzen und teils zynischen, teils melancholischen Einschüben mit wichtigen Themen wie Rassismus und Sexismus auseinander. Ansari und Co-Autor/ Serienschöpfer Alan Yang schafften dies mit Bravour und bauten die Elemente gekonnt und augenzwinkernd in die Handlungen der jeweiligen Episoden ein, ohne jemals aufdringlich zu werden.
    Um die Eingangs gestellte Frage zu beantworten, ob die zweite Staffel die Qualität aufrechterhält, kann ich ganz klar ja sagen und meiner Meinung nach ist diese sogar noch besser.

    Zu Beginn der Staffel befindet sich Dev gespielt von Aziz Ansari in Italien, um die hohe Kunst des Pasta Handwerks zu erlernen und seine Trennung von Rachel zu verarbeiten. Die erste Episode ist über die gesamte Laufzeit in schwarz-weiß und überwiegend in italienischer Sprache gedreht. Dabei machen die Autoren keinen Hehl darum, dass die Episode eine wundervolle Hommage an Klassiker des italienischen Films ist.

    Wie in der ersten Staffel folgt auch die zweite einem richtigen Handlungsbogen, der über die 10 Folgen fortgeführt wird. Aber hin wieder gibt es Episoden, die wie Kurzfilme konzipiert sind und auch für sich alleine stehen können. Die Episode First Date, in der Dev eine Online-Dating-App ausprobiert und von einem verrückten Date zum nächsten gleitet, oder die Folge New York, I Love You, die kleinere Geschichten in New York auf unheimlich kreativer Weise erzählt gehören zu diesen Folgen. Dies bringt immer wieder für Abwechslung und verleihen dieser besonderen Serie einen wundervollen Charme und Authentizität.




    Die größte Stärke von Master of None zeigt sich besonders darin, dass Ansari und Yang wunderbar verstehen zwischenmenschliche Beziehungen, kulturelle Einflüsse und unfassbar realistische Charaktere darzustellen. Die Charaktere könnten locker aus unseren Freundes- und Bekanntenkreisen stammen. Jeder der Charaktere, selbst die Nebenfiguren, sind toll geschrieben und fühlen sich einfach echt an und nicht wie Charaktere aus einer Serie oder Film. Jeder von ihnen hat ein Eigenleben und sie verfolgen unterschiedliche Ziele.

    Die Schauspieler, allen voran Aziz Ansari und die bezaubernde Alessandra Mastronardi, machen bis in die Nebenrollen ihre Arbeit sehr gut und passen hervorragend in die verkörperten Rollen. Sie wirken immer authentisch und greifbar. In wenigen Serien wirken die Charaktere menschlich, hier sind sie es auf jeden Fall. Das liegt ganz besonders an den Schauspielern. Insbesondere die Chemie zwischen Ansari und Mastronardi lässt die Romanze in der zweiten Hälfte der Staffel glaubhaft wirken. Diese ist wirklich gut geschrieben und verkommt zu keiner Sekunde zu Kitsch. Sie bildet ab einem gewissen Zeitpunkt das emotionale Gerüst der Hauptfiguren und der Staffel.

    En Passant schafft es die Serie weiterhin heikle Themen wie Religion, Freundschaft oder das Leben von Minderheiten einzigartig und humorvoll zu behandeln.




    Fazit


    Mit Master of None ist Aziz Ansari ein absolutes Meisterwerk gelungen. Die zweite Staffel ist sogar besser als die tolle erste. Die Serie bietet wundervolle Geschichten, tolle Schauspieler, die toll miteinander harmonieren und viele kreative Einfälle. Die kleinen, aber auch der große Handlungsbogen der Staffel sind wie aus dem Leben geschnitten und wirken einfach authentisch.
    Ich kann jedem Serien-Fan die Serie wärmstens empfehlen. Lasst euch nicht vom langsamen Tempo abschrecken. Es lohnt sich total.
    Hoffentlich wird es eine dritte Staffel der Serie geben, denn Master of None hat sich zu meinen absoluten Lieblingsserien entwickelt.

    9,5/10

    :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :halbstern:
    Infos
    Originaltitel:
    Master of None - Season 2
    Land:
    USA
    Jahr:
    2017
    Studio/Verleih:
    Netlix
    Regie:
    Aziz Ansari, Eric Wareheim, Melina Matsoukas, Alan Yang
    Produzent(en):
    Henry Langstraat, Aziz Ansari, Dave Becky, David Miner, Michael Schur, Igor Srubshchik, Alan Yang
    Drehbuch:
    Aziz Ansari, Alan Yang
    Kamera:
    Mark Schwartzbard
    Musik:
    Didier Leplae, Joe Wong
    Genre:
    Drama, Comedy
    Darsteller:
    Ansari, Eric Wareheim, Lena Waithe, Alessandra Mastronardi, Bobby Cannavale, Angela Bassett, Riccardo Scamarcio,
    Start (DE):
    12. Mai 2017
    Start (USA):
    12. Mai 2017
    Laufzeit:
    25 - 60 Minuten
    FSK:
    noch nicht geprüft
    Links
    Webseite:
    https://www.netflix.com/de/title/80049714
    deutsche Webseite:
    https://www.netflix.com/de/title/80049714

    600 mal gelesen

Kommentare 1

  • Benutzer-Avatarbild

    Burning -

    Gute Kritik, die ich so komplett unterschreiben kann. Staffel 2 war grandios, insbesondere die vorletzte Folge. Beste Liebesgeschichte seit ... immer :D