Chappie

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • In Neill Blomkamps Science-Fiction Film wird ein derangierter Polizei-Droide mit dem Namen "Chappie" gestohlen und neu programmiert. Er wird der erste Roboter, der die Fähigkeit hat, eigenständig zu denken und zu fühlen.

    Bei Chappie denken viele von euch sicherlich zuallererst an das ähnlich klingende Hundefutter. Natürlich gibt es auf Movie-Infos weder Tiernahrung, noch Baumarkt-Artikel zu kaufen und so handelt es sich bei Chappie logischerweise auch um einen Filmtitel. Unter der Regie von Neill Blomkamp ("District 9", "Elysium"), der auch mitunter das Drehbuch schrieb, spielen Hugh Jackman ("X-Men"), Sharlto Copley ("District 9", "Elysium"), Dev Patel ("Slumdog Millionär") sowie Sigourney Weaver ("Alien", "Avatar - Aufbruch nach Pandora") die Hauptrollen in diesem Science-Fiction-Film.

    Blomkamp sorgte 2007 mit seinem "Halo"-Kurzfilm Halo 3 - Landfall unter Videospielfans für Aufsehen und machte sich spätestens mit seinem Debüt und Kassenschlager "District 9" auch unter Filmfans einen Namen. Leider konnte sein zweiter Film "Elysium" die hohen Erwartungen nicht ganz erfüllen und daher weder Kritiker, noch Scifi-Fans zufriedenstellen. Ob ihm mit Chappie die Wende gelungen ist, erfahrt ihr in unserer Kritik zum Film.

    Kritik:
    Die Klänge des Soundtracks im Intro ballern sich direkt ins Gehirn und sobald das Schwarzbild zur Seite tritt und Bewegtbilder die Leinwand dominieren, ist man schon mitten im Geschehen. Man bekommt einen kurzen Überblick, in welcher Zeit man sich befindet und welche Umstände herrschen, aber es wird keine Zeit verloren. Ehe man sich versieht, ist der Zuschauer in seinen Sessel gedrückt und darf den ersten Einsatz der Polizei-Roboter beobachten. Das Tempo ist mörderisch und wird von der Handkamera unterstützt, die zwar immer mal wieder verwackelt ist, aber nie so sehr, dass man die Ereignisse nicht verfolgen könnte. Es dauert aber nicht lange, bevor dem Zuschauer die erste Verschnaufpause gegönnt wird, um anschließend mehr ins Detail zu gehen und die Gegebenheiten zu erklären. Viele Figuren tauchen nun auf: Deon (Dev Patel), der Entwickler der Polizei-Roboter, sein Kollege Vincent Moore (Hugh Jackman), seine Chefin Michelle Bradley (Sigourney Weaver) sowie die Gangster Yankie bzw. Amerika (Jose Pablo Cantillo), Ninja und Yolandi. Die beiden Letztgenannten sind auch besser bekannt unter "Die Antwoord", eine Band aus Südafrika, dem Herkunftsland des Regisseurs Neill Blomkamp. Er verschaffte seiner Lieblingsband sozusagen die Hauptrollen in diesem Science-Fiction-Kracher. Schauspielerisch sorgen die beiden jetzt zwar nicht unbedingt für Aufsehen, fürs Auge machen sie allerdings einiges her. So sehen Ninja und Yolandi nicht nur skurril aus, sondern verhalten sich auch dementsprechend etwas anders. Dev Patel darf als Nerd glänzen, Sigourney Weaver spielt gut wie immer und Hugh Jackman darf endlich mal bad-ass sein, was aber leider erst gegen Ende so richtig zum Vorschein kommt. Seine Frisur ist jedoch gewöhnungsbedürftig.



    Die Show stielt aber ein ganz besonderer Charakter: Titelheld Chappie (im Original gesprochen von Sharlto Copley). Am Anfang noch wie ein Kind, lernt Chappie besonders schnell und muss sich mit seinem Umfeld vertraut machen. Hier baut Blomkamp die nötige und für den weiteren Verlauf wichtige Charaktertiefe ein. Das geschieht durch Chappies Lernprozess mal mehr, mal weniger amüsant. Doch selbst dann bleibt eine gewisse Skepsis und man fragt sich, ob das alles gut ist, was man ihm hier beibringen möchte und wird. Chappie[/b] spielt mit moralischen Werten und hinterfragt sie, ohne dabei aber jemals zu aufdringlich zu werden. Doch nicht nur Chappie bekommt hier genügend Tiefgang, auch das Verhalten von Deon und das von Vincent wird mit ausreichend Screen Time versorgt. Das Einzige, das nicht so wirklich ins Gesamtbild passen will, ist die eine oder andere undurchdachte Begebenheit. So sind die Polizei-Roboter zwar mit GPS ausgestattet, aber wirklich gefahndet und geortet wird nur von Vincent. Und auch die Sicherheitsvorkehrungen sind für ein solch großes Unternehmen ein wenig arg lasch, so dass man fast alles unbehelligt anstellen könnte. Zudem wird Vincent teilweise blind vertraut, obwohl er augenscheinlich schon vorher leicht aggressive Züge von sich preisgibt. Hier hätte man mehr auf Details achten müssen. Auch zur Mitte der Spielzeit hin verliert sich der Film ein klein wenig, kann aber kurz vor dem ersten Aufstöhnen schon wieder deutlich an Fahrt gewinnen. Zum Showdown zieht Chappie dann nochmal richtig an und bietet vor allem hier ganz große Gefühle. Außerdem geht man mit dem Ende nicht unbedingt gewohnte Wege und traut sich hier etwas.


    Bei der FSK ist Chappie mit einer Freigabe ab 12 Jahren gelistet. Das erstaunt umso mehr, zumal es eine Szene gibt, die eine höhere Freigabe mehr als gerechtfertigt hätte. Da hatte man bei der Prüfstelle wohl einen verdammt guten Tag. Die Effekte sind an dieser Stelle ziemlich blutig, aber auch sonst können sie sich mehr als sehen lassen. Die Animationen sind sehr stimmig und hochwertig, allein das künstliche Feuer bei brennenden Robotern sieht nicht so prall aus. Der Soundtrack von Hans Zimmer ist - wie bei "Interstellar" auch schon - untypisch für ihn, passt aber wie die Faust aufs Auge. Bei der Action temporeich, Spannung erzeugend und aufwühlend, bei ruhigen und emotionalen Szenen hingegen äußerst gefühlvoll.



    Fazit:

    Chappie ist ein richtig guter Science-Fiction mit Action, Gefühl und Tiefgang. In der Mitte kommt es zwar zu kurzen Längen, die aber nicht sonderlich schwer ins Gewicht fallen - ebenso wenig wie die stellenweise Unausgegorenheit in Sachen Details. Das Wichtigste: Chappie ist von Anfang bis Ende durchgehend unterhaltsam und verdient sich jeden Euro, der in den Film investiert wird. Neill Blomkamp hat wieder einmal bewiesen, dass er es kann und lässt auf einen tollen "Alien 5"-Film hoffen, bei dem ein Wiedersehen mit Sigourney Weaver sicher ist und auch sein Dauerbrenner Sharlto Copley mit von der Partie sein dürfte - wetten?

    :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :halbstern: :stern2:
    Bewertung: 8.5/10



    BBCode AmazonAmazon-Artikel: DVD - Chappie



    BBCode AmazonAmazon-Artikel: Blu-ray - Chappie


    Infos
    Originaltitel:
    Chappie
    Land:
    USA, Mexiko
    Jahr:
    2015
    Studio/Verleih:
    Sony Pictures
    Regie:
    Neill Blomkamp
    Produzent(en):
    Simon Kinberg
    Drehbuch:
    Neill Blomkamp, Terri Tatchell
    Kamera:
    Trent Opaloch
    Musik:
    Hans Zimmer
    Genre:
    Science-Fiction, Action
    Darsteller:
    Sharlto Copley, Dev Patel, Ninja, Yo-Landi Visser, Jose Pablo Cantillo, Hugh Jackman, Sigourney Weaver
    Inhalt:
    In der nahen Zukunft werden Verbrechen mit Hilfe von Polizei-Robotern bekämpft, die kompromisslos gegen die Bevölkerung vorgehen. Doch die Menschen beginnen allmählich, sich zu wehren. Als einer der Polizei-Droiden, Chappie, gestohlen und neu programmiert wird, wird er der erste Roboter, der die Fähigkeit hat, eigenständig zu denken und zu fühlen. In den Augen der mächtigen Elite stellt dieser Roboter eine Gefahr für die öffentliche Ordnung und die gesamte Menschheit dar. Und so wird mit allen Mitteln versucht, sicher zu stellen, dass Chappie der Letzte seiner Art ist.
    Start (DE):
    5. März 2015
    Start (USA):
    6. März 2015
    Laufzeit:
    120 Minuten
    FSK:
    ab 12 Jahren
    Links
    Webseite:
    http://www.chappie-movie.com/
    deutsche Webseite:
    http://www.chappie-film.de/

    4.203 mal gelesen