Hallo Filmfan, du schaust gerne hier vorbei und möchtest uns unterstützen?
Wenn du bereits Amazon.de Kunde bist, kannst du uns ganz einfach und mit minimalem Aufwand helfen!

Dazu musst du bei deinem nächsten Einkauf die gewünschten Artikel lediglich über unseren Online-Shop in den Warenkorb legen. Der weitere Bestellvorgang findet dann natürlich direkt über Amazon.de statt und ist für dich mit keinerlei Kosten verbunden. Wir erhalten für jeden Einkauf eine kleine Provision und danken dir für deine Unterstützung.

Zuletzt gesehener Horrorfilm

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Zuletzt gesehener Horrorfilm

      Nachträglich eingefügt von riga

      Es gelten, wie im "Zuletzt gesehener Film"-Thread, die gleichen Regeln! Sprich, Einzeiler werden von nun an kommentarlos gelöscht! Jedem sollten wenigstens ein paar Zeilen noch einfallen!


      Wie bei "Zuletzt gesehener Film",nur diesmal

      Zuletzt gesehener Horrrorfilm

      Zuletzt:

      Sixth Sense

      Sehr guter Film,nur leider zu kurz :(

      8/10 Punkten

      Ps:Falls ihr den thread irgendwie überflüssig findet dann löscht ihn ruhig wieder,@mods and admins ;)
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „riga“ ()

      Ich weiß was Du letzten Sommer getan hast 18er Version
      10/10

      Zwar läuft bei diesen Teeny Shocker Filmen das Shema ja immer gleich ab, aber trotzdem find ich sie gut. Und wenn dann abends draußen noch so richtig schlechtes Wetter ist, der Regen gegen die Scheibe prasselt, sämtliches Licht aus ist und die Dolby Anlage an ist, dann kann man sich schon an der einen oder anderen Stelle schön erschrecken wenn dann Shockszenen kommen und man aus der rechten hinteren Box plötzlich angebrüllt wird :D

      Zuletzt gesehener Horrorfilm

      Hier könnt ihr die Horrorfilme eintragen, die ihr so in letzter Zeit gesehen habt - aber bitte noch nen bissel dazu schreiben - sonst wirds als Spam gelöscht ;)

      Also genau wie im Allgemeinen Bereich des Forums - nur halt für uns Horrorfans :)

      Muss noch vervollständigt werden....
      Was da an Geld drinsteckt :gruebel: :uglylol:
      Also meine letzten Horrorstreifen waren:

      House of Wax
      High Tension
      Chuckys Baby (wenn man ihn dort einordnen kann) :rolleyes:
      Land of the Dead
      Most Wanted

      1. American Sniper
      2. Batman vs Superman: Dawn of Justice
      3. The Hateful Eight
      4. Jurassic World
      5. Star Wars: The Force Awakens
      6. The Avengers 2
      7. The last Day on Mars
      8. James Bond - Spectre

      Gerade eben Re-Animator fertiggesehen nachdem ich nun die Re-Animator Box zuhause stehen habe. Bisher kannte ich den Film nur auf Englisch.

      Der junge Mediziner Herbert West hat ein Serum geschaffen, daß totes Gewebe wieder zum Leben erwecken kann. Nach einem Zwischenfall flieht er in die USA. Dort nistet West sich bei dem Studenten Dan ein und richtet den Keller des Hauses als provisorisches Laboratorium ein, um seine Forschungen weiter betreiben zu können. Als der mißgünstige Dr. Hill von dem Serum erfährt, möchte er den Ruhm für diese Entdeckung ernten. Er erpreßt Herbert. Doch dieser ist nicht so einfach bereit, seine Erfindung abzugeben.

      Gute Effekte, Schauspieler, Humor mit sehr viel Blut. Jeffrey Combs (Dr. Herbert West) blieb ja bekanntlich dem Genre treu. Nicht umsonst gab es zwei Fortsetzungen. Bei einem Budget von 900.000 $ hat man beachtlich viel herausgeholt. So und jetzt werde ich mir dann auch noch "Bride of Re-Animator" ansehen. Kürzlich auch noch Day of the Dead 2 - Contagium aber der wahr so schlecht das er gar nicht der Rede wert ist

      8.5/10 Punkte

      Filme gesehen: 7003

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Martyy“ ()

      CURSED - VERFLUCHT

      USA 2005

      Darsteller : Christina Ricci, Jesse Eisenberg, Joshua Jackson, Portia de Rossi, Shannon Elizabeth, Milo Ventimiglia, Mya, Daniel Mora, Kristina Anapau, Jonny Acker, Michael Rosenbaum

      Regie : Wes Craven

      Die junge Produktionsassistentin Ellie und ihr jüngerer Bruder Jimmy geraten auf dem Nachhauseweg in einen schweren Unfall bei dem sie mit einem entgegen kommenden Wagen kollidieren. Letzterer landet im Graben, Ellie und Jimmy bleiben unverletzt. Als die beiden schließlich die eingeklemmte Fahrerin des anderen Wagens (Shannon Elizabeth) befreien können wird diese plötzlich von einem großen wolfsähnlichen Tier angefallen … und kurze Zeit später leicht angenagt und in zwei Hälften zerteilt von der Bestie entsorgt. Ellie und Jimmy werden zwar auch angegriffen, können jedoch leicht verletzt entkommen.
      In den nächsten Tagen geschehen seltsame Dinge mit den Geschwistern. Und es kommt wie es Jimmy schon sehr bald vermutet hat : der hungrige Wauzi war in Wirklichkeit ein Werwolf und Brüderchen und Schwesterchen sind infiziert und werden über kurz oder lang auch zu Bestien mutieren. Einzige Möglichkeit : sie finden das Ende der Werwolfkette, den Auslöser der Beißorgie, und trennen seinen Kopf vom Körper. Erst dann wird der Fluch von ihnen genommen. Doch hinter welchem lieblichem Anlitz verbirgt sich die fellverhängte Fratze ? Eile ist geboten … der nächste Vollmond ist bereits im Anmarsch !
      Och … ein Werwolf-Film ! Öhm, braucht man das wirklich noch heutzutage ? Im Falle von CURSED – VERFLUCHT kann man ruhigen Gewissens sagen : ja ! Wes Craven ist es zwar nicht gelungen, ein Genre neu zu erfinden, aber wenn das Endgebnis so aussieht wie in diesem Fall kann man durchaus damit leben. So hat der Meister in bester Scream-Manier eine ganze Menge Humor eingebaut, das alles mit einer Prise Splatter gemischt, mit einer leichten „Lost Boys“-Atmosphäre unterlegt … und fertig ist der Werwolf-Schinken.
      Einziges wirkliches Manko ist das putzige Felltierchen selbst. Sieht man Kollege Wolf während der meisten Zeit nur recht kurz durchs Bild oder das nächste Opfer huschen, so kredenzt man dem Zuschauer zum Schluß noch eine schicke Verwandlung vom Menschen zur Bestie. Dumm nur, dass der olle Flohträger nachher mehr putzig als gefährlich aussieht. Ein Gremlin um Mitternach wäre furchterregender !
      Wie auch immer, CURSED – VERFLUCHT bietet gute, teilweise spannende Unterhaltung mit einigen bekannten Gesichtern. Christina Ricci (Sleepy Hollow) dürfte mittlerweile jedem bekannt sein, Shannon Elizabeth (Scary Movie / American Pie) hat eine recht kurze, dafür sehr einprägsame Rolle. Des Weiteren sind noch Leute wie Milo Ventimiglia (der Lover von Rory aus „Gilmore Girls“) oder Portia de Rossi (Ally McBeal) mit von der Partie. Der Film legt ein rasantes Tempo ohne Längen vor. Klar, die Story ist weder neu noch besonders innovativ. Den Verlauf des Streifens kann man nahezu komplett voraussagen wenn man in seinem Leben schon den einen oder anderen Werwolf-Film gesehen hat. Auch der Oberbösewicht ist schnell entlarvt. Aber egal, CURSED macht richtig Spaß wenn man erstmal über die vermeindlichen Mängel hinweg gesehen hat. Und Wes Craven's anderes, derzeit aktuelles, Machtwerk RED EYE wird um Längen geschlagen !

      Fazit :

      9 v. 10 Vollmond-Häppchen
      Creep

      Ich find den Film einfach nur geil! Ist meiner Meinung nach einer der besten des Jahres, der Film ist durchweg spannend und erzeugt durch das U-Bahn Szenario eine durchweg düstere Atmosphäre, hinzu kommt noch die extreme Brutalität des Films die aber sehr gut passt! Ein Film den man immer wieder anschaun kann!
      Leider mag ich Franka Potente nicht wirklich gern deswegen gibts von mir nen satten Punkt abzug!

      9 von 10 Ratten

      P.S. : Soll mann Horrorfilme jetzt nur noch hier eintragen oder kann ich diesen Text jetzt z.B. auch ins "normale" Zuletzt gesehener Film posten? Aber das wäre ja eigentlich schon Spam oder?

      ich machs trotzdem 8o
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „DumpwEEd“ ()

      Komisch, genau so einen Thread hatte ich schon einmal eröffnet, würde später aber wieder gelöscht. Egal..

      Final Destination 2 mit vielen unbedeutenden Darstellern


      Final Destination 2 geizt überhaupt nicht mit Splatterszenen und ist, wie ich empfinde, zu Unrecht mit einer Fsk 16 versehen worden. Manche Todesszenen sind zu hart oder zu detailiert gestaltet worden. Ist das störend? Nein. Es wurde sehr kreativ an die Sache herangegangen, und das merkt spätestens bei der genialen Autobahn-Karambolage. Die Darsteller spielen ganz akzeptabel, die Story bleibt ( so weit es geht ) "logscih" und das Ende bietet einen perfekten Cliffhanger und eine geniale Weiterleitung zu Teil 3!

      9/10 Punkten
      :stern::stern::stern::stern::stern::stern::stern::stern::stern::stern2:
      Land of the Dead

      Das meiste kannte ich schon - könnte daran liegen das ich zum dritten mal drin war :tlol: Aber was mir ( :aargh: :aargh: :heulen: ) zum ersten mal aufgefallen ist, daß es als die Zombies durch die Umzäunung kommen eine musikalische Anspielung auf den Vorgängerfilm gibt - die Musik ist sehr ähnlich zu Day....

      Muss noch vervollständigt werden....
      Was da an Geld drinsteckt :gruebel: :uglylol:
      Showgirls

      Mit Abstand der krasseste Horrorfilm den ich gesehen hab, ich hab mich so gefürchtet, das ich den bestimmt kein 2.Mal anschauen werde. :tlol: :tlol: :tlol: :tlol: :tlol: :tlol:

      Edit: Sorry for Spam, aber den Witz mußte ich jetzt loslassen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „burtons“ ()

      Der Blob

      Anfangs hat er mir nie so richtig gefallen, aber wie öfters ich ihn sehe, desto besser wird er :goodwork:

      7,5 von 10 Punkte

      Top 10 Movies
      01. Star Wars Trilogie
      02. Shaft - Noch Fragen?
      03. V wie Vendetta
      04. Pulp Fiction
      05. Training Day
      06. Kill Bill
      07. Sie7en
      08. Matrix
      09. American Graffity
      10. THX 1138
      Top 10 Regisseure
      01. George Lucas
      02. Steven Spielberg
      03. Quentin Tarantino
      04. David Fincher
      05. James Cameron
      06. Robert Rodriguez
      07. Peter Jackson
      08. Clint Eastwood
      09. Ron Howard
      10. John Singleton
      Most wanted
      01. Transformers
      02. Superman Returns
      03. Batman Begins 2
      04. Die Hard IV
      05. Halloween 9
      06. Miami Vice
      07. Indiana Jones 4
      08. Borat
      09. Jackass 2
      10. Halo

      "Ich seh hinter die Kulissen: Die Bösen sind gut, und die 'Guten' sind beschissen!" "

      Fler - Der Guteste

      13 Geister



      Story:
      Der Traum wird wahr: Eine Familie erbt von ihrem exzentrischen Onkel ein spektakuläres altes Haus. Die erste Begeisterung wird schnell getrübt, denn das gute Erbstück führt ein gefährliches Eigenleben. Die Wände verschieben sich und nehmen die Erben kurzerhand gefangen. Dahinter stecken rachesüchtige Geister, die offenbar jeden vernichten wollen, der ihnen im Weg steht. Schon bald taucht ein zweifelhafter Geisterjäger auf, der die Dämonen befreien...

      Kritik:

      Der Film hatte wirklich Potenzial, verschenkt es aber an vielen Stellen. Was bleibt sind ein paar hübsch geschminkte, kratzende Geister, die sogar als Zombies hätten durchgehen können, hübsche Sets und passabel agierende darsteller. Optisch hat man sich sichtlich bemüht einen gruseligen, schnellen und blutigen Film zu machen, aber auch hier wartet man vergebens bis einem Charakter das Messer in den Körper gestochen wird ( wobei der Film ja 13 Geister lautet, davon sieht man 4 den ganzen Film über ). Es will und will einfach nichts kommen. Es wird stupide durch die Gänge geflüchtet vor einem Geist, der die Familie ca. 45 Minuten verfolgt. Und als der Film - endlich - gut zu werde wird ist er schon wieder vorbei. Noch dazu wird schon in den Opening Credits das Geheimniss um den 13 Geist enthüllt. Muss man definitiv nicht gesehen haben!

      3/10 Punkten
      :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2:
      House Of Wax (USA 2005)
      mit Eliza Cuthbert, Chad Michael Murray und Paris Hilton


      Handlung:
      Carly (ELISHA CUTHBERT), Paige (PARIS HILTON) und ihre Freunde sind per Auto zu einem der wichtigsten College-Football-Spiele des Jahres unterwegs und beschließen, im Freien zu übernachten, bevor sie zum Spiel fahren. Auf ihrem Zeltplatz jagt ihnen ein seltsamer Trucker einen gehörigen Schrecken ein, und Carly muss außerdem ständig zwischen ihrem Freund Wade (JARED PADALECKI) und ihrem rauflustigen Bruder Nick (CHAD MICHAEL MURRAY) vermitteln.

      Am nächsten Morgen entdecken sie, dass sich jemand an ihrem Wagen zu schaffen gemacht hat. Weil sie in der Einöde nicht versauern wollen, nehmen sie das Angebot eines Einheimischen an und fahren mit ihm in die einzige Stadt der Umgebung. Dort, in Ambrose, entdecken sie die Attraktion des Ortes, Trudys Wachsmuseum, in dem es erstaunlich lebensechte Wachsskulpturen zu bestaunen gibt.

      Die sechs reagieren panisch, als sie erfahren, warum die Wachsfiguren so realistisch wirken. Schnell kommen die Freunde dem düsteren Geheimnis des Ortes auf die Spur, doch dabei setzen sie ihr Leben aufs Spiel, denn ein irrer Killer hat es auf sie abgesehen. Wenn ihnen die Flucht aus Ambrose nicht umgehend gelingt, werden sie bald das Wachsmuseum bereichern – als ständige Ausstellungsstücke.

      Kritik:
      Die Story zu "House of Wax" ist natürlich, Genre-typisch, recht dünn ausgefallen, wobei die Idee mit dem Wachsfigurenkabinett durchaus gefallen kann und mal etwas mehr, als die 08/15-Horrorfilmkulissen, zu bieten hat. Eine Gruppe Teenies fällt in die Hände zweier verrückter Brüder, die ein Haus komplett aus Wachs geschaffen haben und ihre Figuren aus echten Menschen formen. Logik sollte man dabei natürlich nicht erwarten und auch auf manche Storylücke sollte man sich gefasst machen. Unterm Strich ist die Geschichte aber immer noch nicht unbedingt die Schlechteste. Da gibt es vieles, was weit schlimmer ist.

      Bei einem Teeniefilm von heute erwartet man allerdings auch schon lange keine tiefgehende Story mehr. Hauptsächliches Augenmerk legt man hier eher auf Atmosphäre, Spannung und gute Schockeffekte. Und mit diesen Sachen kann "House of Wax" auch durchaus aufwarten. Nur dauert es ziemlich lange, bis es soweit ist. Denn die, für einen Schlitzer, recht ungewöhnliche Laufzeit von ganzen 113 Minuten, wird hier leider nicht durch eine ungewöhnlich hohe Zahl von Schocks oder ähnlichem erlangt, sondern durch eine nicht enden wollende, viel zu lang gezogene, Einführung und Vorbereitung auf den Horror. Eigentlich die komplette erste Hälfte des Streifens ist nahezu Horror-Frei und beschränkt sich nur auf die Einführung der Charaktere und ihre recht unspektakuläre Ankunft, in der verlassenen Stadt. Zwar ist es durchaus löblich, dass man sich Gedanken gemacht hat, wie man die Charaktere den Zuschauern näher bringt, doch es dauert eben einfach alles viel zu lange und wirklich gelingen tut es dann im Endeffekt auch nicht. Schade, hier wäre ein wenig mehr Drive wirklich wünschenswert gewesen.

      Doch sobald der Horror beginnt, sprich wenn Carly und Wade im "House of Wax" angekommen sind, dreht der Film um mindestens 180 Grad auf und aus dem, bis jetzt, recht unspektakulären Streifen, wird eine schweißtreibende "Tour de Force". Die Schocks sind allesamt recht gut gesetzt worden, so dass sich selbst alte Horrorhasen noch ab und an erschrecken dürften. Zwar wird auch hier viel Wert auf alt Bewertes gelegt, doch durch die grandiose Sounduntermahlung klappt es dennoch immer wieder. Dazu gibt es dann noch einige Gore-Effekte der härteren Art, die allesamt nicht zimperlich ausgefallen sind und absolut lecker aussehen. Zwar sind auch ein paar Computereffekte zu entdecken, doch die meisten Gore-Effekte sind eindeutig und spürbar von Hand inszeniert worden. Allen voran der geniale Mord an Paris Hiltons Charakter Paige. Schon lange nicht mehr so einen gelungene Gore-Szene gesehen. Dafür ein dickes Lob meinerseits!

      Doch auch für knisternde Atmosphäre wird gesorgt, was vor allem an der genialen Kulisse des "House of Wax" liegt. Das Haus und viele Teile der Kulisse sind wirklich komplett aus Wachs erstellt worden, zumindest scheint es so. Und durch die kühle Ausleuchtung des Ganzen, wirken die Wachsfiguren und alles drum und dran einfach gespenstisch. Vor allem wenn man es schafft sich vom Film mitnehmen zu lassen und mit den Gedanken spielt, dass alle Figuren früher einmal Menschen gewesen sein sollen, fröstelt es einem nur so vor dem Horror, den diese vier Wände ausstrahlen. Und wenn zum Schluss das komplette Wachshaus anfängt sich zu verflüssigen, dann wird aus der Kulisse ganz schnell noch mal ein schöner Haufen Matsch. Kurzum, diese Kulisse gehört ohne Frage mit zum Besten, was es in der letzten Zeit so in Horrorfilmen zu sehen gab.

      Untermahlt wird das ganze Geschehen zudem durch einen exzellenten Score, der seine Wirkung ebenfalls nicht zu verfehlen vermag. Ein richtig schöner und knackiger Horror-Score, so wie man ihn sich nur wünschen kann. Die restliche Musikauswahl ist dabei ebenfalls ganz nett ausgefallen, kann aber mit dem eigentlichen Score nie wirklich mithalten. Aber nun gut.

      Darstellermäßig wird das übliche Horror-Niveau geboten, sieht man einmal von der elendigen Paris Hilton ab, die hier ihre Leistung aus "Nine Lives" fast noch zu unterbieten vermag. Warum dieses stinkreiche Luxus-Luder überhaupt noch die Filmwelt mit ihrer Anwesenheit verpesten muss, ist mir unklar. Aber mit solchen Schlampen ist halt immer viel Geld zu verdienen. Ganz anders dagegen Elisha Cuthbert, die auch hier, wie schon in "24", eine mehr als solide Leistung ablegt. Zwar sieht sie mit ihrer braunen Matte bei weitem nicht so sexy aus, wie in ihrer Rolle als Kim Bauer, doch wirklich schaden tut sie ihr auch nicht. Den Rest des Castes kennt man dagegen kaum, aber zufrieden kann man schon mit ihnen sein, zumindest bei diesem Genre!

      Fazit: Schockiger, blutiger und teils unglaublich atmosphärischer Horror-Thriller, der mit einer der wohl besten Filmkulissen aller Zeiten aufwarten kann. Leider dauert es aber wirklich elendig lange, bis es endlich so weit ist und 113 Minuten sind auch einfach zu lang für einen Schlitzer dieser Art. Wer aber schon lange mal wieder auf so einen Film "Bock" hatte und sich in Geduld üben kann, der wird sich mit der letzten 3/4-Stunde des Films, mehr als zufrieden geben können.


      8/10 Wachsfiguren
      :stern::stern::stern::stern::stern::stern::stern::stern::stern2::stern2:
      [align=center]Meine DVD-Sammlung[/align] [align=center]Meine eBay-Auktionen[/align]
      Ligapokal-Sieger 2007 UEFA-Cup 2007 Deutscher Meister 2007 DFB-Pokal 2007