Hallo Filmfan, du schaust gerne hier vorbei und möchtest uns unterstützen?
Wenn du bereits Amazon.de Kunde bist, kannst du uns ganz einfach und mit minimalem Aufwand helfen!

Dazu musst du bei deinem nächsten Einkauf die gewünschten Artikel lediglich über unseren Online-Shop in den Warenkorb legen. Der weitere Bestellvorgang findet dann natürlich direkt über Amazon.de statt und ist für dich mit keinerlei Kosten verbunden. Wir erhalten für jeden Einkauf eine kleine Provision und danken dir für deine Unterstützung.

Daniel Radcliffe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Daniel Radcliffe

      Jetzt bin ich direkt erstaunt das es zu diesem Jungschauspieler (bitte nicht: Kinderstar! Dieses Wort ist furchtbar und unpassend!) noch keinen Thread gibt.

      Den meisten Leuten dürfte der Name Daniel Radcliff seit "Harry Potter" ein Begriff sein. Ja, dieser Film hat ihn berühmt gemacht, doch er hat auch dafür gesorgt das besonders die Presse in ihn immer noch - völlig unangebrachter Weise - "den kleinen, süßen Jungen" sieht, an desser Schauspielerischen Fähigkeiten gern gezweifelt wird - was meines erachtens auch völlig unangebracht ist, da er das Potential zu einem richtig "Großen" hat.

      Tja, was soll ich sagen; der "kleine Junge" X( ist mittlerweile stolze 18 Jahre alt, d.h. Volljärig, und zudem zu einem - wenn ich das jetzt mal so sagen darf - gutaussehenden jungen Mann herangewachsen. Zudem hat er schon in Produktionen wie "David Copperfield" und "Der Schneider von Panama" mitgewirkt.

      Zuletzt sorgte Radcliff durch sein Mitwirken am Theaterstück "Equus" für - medial überzogenen - Wirbel. Hier hat jedoch die Presse wieder mal schön ihren Informationsauftrag vernachlässigt und nur darüber berichtet das Radcliff auf der Bühne, in der Rolle des Stallburchen Alan, keine bzw. wenig Kleidung am Körper trägt. Nicht berichtet wurde über die große tiefenpsychologische Rolle, die er im Stück annahm, was ich für eine beachtliche Leistung halte.

      Die ersten Bilder aus "Equus", die gestern veröffentlicht wurden haben dann auch mal wieder für unangebrachten Medienwirbel gesorgt.

      Tja, da liest man Schlagzeilen wie:

      "Skandal - Harry Potter nackt!" :headbash:

      Ich habe aber große Hoffnungen in das Stück, nicht nur weil es zwangsläufi für einen Imagewechsel Radcliffs sorgen wird, sondern auch weil es auch die letzten Kritiker von seinen schauspielerischen Leistungen überzeugen wird.

      Bilder aus "Equus" gibts unter: harrypotter-xperts.de


      I am the Doctor!
      Doctor Who?
      Only the Doctor!




      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „burtons“ ()

      Er ist noch keine 18^^.
      Ich finde es schon betscheuer das ihn mache als "kleinen süßen Jungen" sehen, wen das an "Harry Potter" liegen soll ist das noch bescheuerter weil Harry Potter die Bücher sind schon lange keine Kinder-Bücher mehr und die Filme sind auch härter geworden. Seine Leistung in den Potter-Streifen finde ich ganz okay. Das mit dem Theater finde es echt mutig vom dem^^, ich muss schon sagen Respekt :goodwork: Finde ich echt gut er zeigt das man ihn ernster nehmen soll.
      Also ich hab mich vorin tatsächlich etwas erschrocken als ich ihn gesehen habe *gg* ist ja ein richtig leckerer Kerl geworden *yummi* ^^

      Das das ganze so aufgebauscht wird ist natürlich übertrieben aber so sind halt die Medien.

      Aber das Daniel schon etwas länger nicht mehr der kleine Süße Junge ist sollte spätestens ab Film 3 schon klar gewesen sein, da hats man ja schon deutlich gesehen ;)

      Ich bin auf jeden Fall auf seine weiteren Filme gespannt. Das Stück würde ich auch schon gerne sehen, tja aber London ist dann doch ne Ecke zu weit ^^
      @Jason Bourne
      Aber er ist "fast" 18! :D

      Wegen "Equus":
      Ja, London, ist ne Ecke zu weit! ;(
      Vielleicht gehts ja auf Europa-Tour? Oder wird zumindest aufgezeichnet - was oft üblicher ist als die erste Variante. Ich würde mich auch mit ner Aufzeichnung zufrieden geben - Ja, ich weiß, dabei sei ist alles! - aber mich würde besonders seine schauspielerische Veränderung interessieren.

      Na ja, die können wir ja auch bald in "Harry Potter V" und "December Boys" begutachten. Obwohl für "December Boys" noch kein deutscher Erscheinungstermin bekannt ist. In GB startet er jedoch im September, wenn wir Glück haben startet er bei uns nur wenige Monate danach.

      Wenn wir jedoch kein Glück haben erwartet uns eine "A-Scanner-Direct-To-DVD-Darkly-Nummer!" :heulen:


      I am the Doctor!
      Doctor Who?
      Only the Doctor!




      Also um ehrlich zu sein will ich Equus nur sehen weil er da nackig zu sehen ist LOL :D

      Normal wäre ich nie auf dieses Stück aufmerksam geworden und auch sonst interessiere ich mich net fürs Theater obwohl manchmal schon was für mich dabei ist.

      Aber klingt schon verdammt interessant und das der da völlig hüllenlos auf der Bühne ist, macht es um einiges interessanter...wäre er es net würde ich grad net wirkoich mit dem Gedanken spielen da hin zu fahren :D
      Gegenüber thisislondon.co.uk äußerte sich Radcliff über die Reaktionen auf die Fotos wie folgt:

      1. Dan über Equus:

      Auf die Frage, ob er bei der Nacktszene ein bisschen verlegen gewesen wäre, antwortete er:

      "Wir haben sie ein paar Mal in den Theaterproben durchgespielt. Ich hatte währenddessen keine speziellen Bedenken. Es gibt nichts, was mich davon abhalten würde, meine Sachen loszuwerden, wenn die Arbeit es verlangt. Der Schlüssel zum ernsten Schauspielfach ist, all seine Hemmungen zu verlieren, frei und furchtlos zu werden.
      Ich finde meinen Körper ok. Natürlich nicht ganz. Niemand in meinem Alter findet seinen Körper optimal… Aber ich bin ins Fitnessstudio gegangen, um ihn in Form zu bringen. Außerdem zeigten sich schon viele Schauspieler, die ich bewundere, wie z. B. Gary Oldman (Sirius Black), nackt.
      Harry zu spielen ist hart, keine Frage! Aber das hier ist ein gewaltiger Sprung für mich!
      Mit Richard Griffiths (Onkel Vernon) zu arbeiten ist ein fantastisches Privileg. Dieses Gefühl, Teil eines so kleinen Ensembles zu sein unterscheidet sich so sehr vom Film, wo tausende von Leuten involviert sind und man dennoch kaum jemanden sieht. Es ist das Berauschendste, was ich jemals getan habe.
      Auch die Techniken unterscheiden sich sehr vom Film. Selbst die Grundlagen, seine Stimme so rüber zu bringen, ohne dass sie so klingt, als würdest du dir die Seele aus dem Leib schreien – all das ist neu für mich." (Er hatte in den letzten 18 Monaten täglich Stimmtraining!)

      Darüber, ob auch jüngere Fans Equus sehen sollten, meinte er folgendes:

      "Ich sehe keinen Grund darin, Kinder nicht mitzubringen, nur weil ein paar Schauspieler sich ihrer Kleider entledigen oder weil Gewalt gegen Pferde vorkommt.
      Aber – und ich möchte wirklich nichts gegen die Intelligenz von Kindern sagen – glauben sie wirklich, ein fünfjähriges Kind wäre an einem Stück über die Natur der Psyche interessiert?"

      2. Dan über die Schule:

      Nachdem er seine A-levels in Geschichte, Englisch, Religion und Philosophie gemacht hat, beschloss er, dieses Jahr eine Auszeit von der Schule zu nehmen. Er wird aber im September zurückkehren.

      "Ich war nie auf einer Schauspielschule und ich wollte auch nie wirklich auf eine Universität gehen. Ich hab die Schule nie sehr gemocht, die redeten da zu viel und man wurde zu leicht abgelenkt. Ich bin glücklich darüber, dass ich während Harry Potter Einzelunterricht hatte."

      3. Dan über seine Freizeitbeschäftigungen:

      "Wenn ich nicht arbeite, bin ich ganz gut darin, mich selbst zu beschäftigen. Ich lese viel. Ich schreibe auch und hoffe, mehr davon tun zu können, aber ich habe bis jetzt noch nichts veröffentlicht.
      Den Hauptteil meines Geldes gebe ich für Bücher aus. Der Stress, der durch Examen entsteht, ist eine andere Angelegenheit – Ich finde es schwer, damit neben dem Schauspielern umzugehen."

      4. Dan über Luxusgüter:

      "Ich habe keinen teuren Geschmack. Ich trage alte Dieseljeans und Dunlopturnschuhe. Mein Handy ist mit Tesafilm zusammengeklebt, weil es so immer noch funktioniert. Ich träume nicht von Maseratis oder Privat-Jets, aber ich interessiere mich für ein neues Umwelt-Taxi, das mit Elektrizität fährt."

      5. Dan über seine Freundinnen, Freunde und über diejenigen, die es vorgeben zu sein:

      "Meine besten Freunde - welche meistens Leute sind, die ich während meiner Arbeit kennen gelernt habe, wie z.B. meinen besten Kumpel Will Steggle, der mein Garderobier bei Harry Potter war – sagen zu mir einfach: 'Du bist vom Glück verwöhnt. Du brauchst dir keine Sorgen zu machen.' Ich weiß, dass ich Glück habe, so viel Geld zu haben, dass ich damit machen kann, was ich will.
      Schulfreundschaften dagegen aufrecht zu erhalten war schwer, da ich acht bis zehn Monate im Jahr an Harry Potter arbeite und jetzt bin ich auch noch 16 Wochen am West-End beschäftigt. Das erfordert eine Disziplin, die die meisten Teenager nie haben werden müssen.

      Momentan bin ich Single. Die meisten Leute sind darüber geschockt, dass ich Freundinnen hatte, welche ich habe. Die Meisten denken, dass ich so eine Art Peter Pan bin – aber ich verspreche euch, das bin ich definitiv nicht!"

      Auf die Frage, ob er sich davor fürchte, durch die Gier von Anderen zum Opfer zu werden, sagte er:

      "Mein Vater ist sehr scharfsinnig. Er liegt selten falsch, wenn es um Leute geht und ich hoffe, ich habe einige dieser Gene geerbt. Es ist nur, wenn Leute sagen: 'Du weißt doch, ich bin nicht nur dein Freund, weil du Harry Potter bist', dann weiß ich, dass sie es wahrscheinlich doch nur deswegen sind."

      6. Dan über die Auswirkungen seines Ruhmes:

      "Ich kann immer noch zu Gigs gehen, ohne dass jemand Notiz von mir nimmt. Bei Clubs, wo die Leute einfach nur miteinander quatschen und was trinken, ist es schwerer. Bis jetzt ist noch nicht zu Angriffen gekommen, aber ich vermute, das könnte sich ändern, wenn ich 18 bin.

      Ich kann nicht alles stehen und liegen lassen und spät ausgehen, wenn ich am nächsten Tag vor der Kamera oder auf der Bühne stehen muss. Nach einem Tag wie heute, will ich einfach nur heim und ins Bett gehen.

      Ein einziger Paparazzo z. B. hängt schon den ganzen Tag vor dem Probenraum rum und ich muss seine Hartnäckigkeit bewundern, aber glaubt er wirklich, ich würde nackt rauskommen?
      Ich kann verstehen, warum einige Leute Bilder von sogenannten Prominenten sehen wollen, die betrunken aus Clubs stürzen. Aber ein Junge, der gerade eine Probe verlässt und zu seinen Eltern heim gefahren wird? Ich glaube nicht!"

      Die Quelle der deutschen Übersetzung ist die Harry Potter Fanpage harrypotter-xperts.de

      EDIT:
      Equus wird schon seit einigen Wochen in London erfolgreich aufgeführt. Nun hat Marc von harrypotter-xperts.de , der auch in England lebt, sich das Stück angesehen.

      Hier nun seine "haarige" ;) Review - zum Teil sehr amüsant!

      Thank you, Marc!

      Endlich umgezogen, sie im Kleid und ich im Anzug, geht es an das Stylen der Haare (mehr ihre als meine), als das Unglück plötzlich passiert: Die verdammte Haarbürste bleibt in ihrem Haar stecken. Okay, Marc, ganz ruhig, das Teil kriegst du schon irgendwie wieder heraus... Doch nein, es will sich einfach nicht lösen und bewegt sich keinen Centimeter. In langsam aufkommender Panik angesichts der knapper werdenden Zeit rufe ich meine beiden Mitbewohnerinnen zu Hilfe. Ihr "Ach, das ist uns auch schonmal passiert, kein Ding!" beruhigt mich nur für die ersten zwei Minuten bis ich ihre ratlosen Gesichtsausdrücke bemerke. Eine Schere muss her, ganz zum Schock meiner Freundin. Doch sie hat Glück im Unglück. Nach über einer Stunde Haar-OP ist die Bürste wieder draußen und, obwohl einiges an Haar und umso mehr Noppen der armen Bürste auf dem Teppich verteilt liegen, sieht das Haar im Grunde wie vorher aus (nur nicht mehr gestylt).

      "Versuch nie wieder mein Leben zu retten, Dobby."

      Unser Zeitplan war nun natürlich dahin. Also einfach schnell ab zum Bahnhof (ich renne vor, um schon einmal die Tickets zu kaufen), nur um festzustellen, dass die Ticketmaschinen außer Betrieb sind. Und die Schlange am Schalter geht bis zur Eingangstür... Irgendwer will wohl nicht, dass ich mir heute Abend Equus ansehe, was mich unweigerlich an Dobby erinnert. Aber nein, Harry Potter ist ein Buch, ein gutes zwar, aber nur ein Buch! Also auch kein Dobby, der mich an irgendetwas hindert!

      Um halb Acht sitzen wir dann endlich im Zug. Um halb Acht fängt allerdings auch Equus an, oder zumindest der Einlass dafür ins Theater, wir sind uns nicht sicher. Ein Blick auf die Rückseite der Tickets verrät uns, dass "latecomer" nicht immer während der Vorstellung Zugang ins Theater gewährt werden kann, sondern eventuell nur in der Pause zwischendrin. OH NEIN!

      Vom Bahnhof Waterloo nehmen wir uns deshalb lieber ein Taxi anstatt die U-Bahn zu benutzen, nur siehe da: Eine weitere Schlange. Aber dank den Taxis, die am laufenden Band abfahren, kann auch ich bald einem Taxifahrer das Equus-Prospekt ans Fenster halten: "Ins Gielgud Theatre bitte. Wir sind schon spät dran!" Einsteigen. Losfahren. London bei Nacht ist auch immer wieder ein schöner Anblick, besonders von einer Themse-Brücke aus.
      Nach einigen Schleichwegen und Hupkonzerten (denn wir sind ja spät dran) ist es da: Das Gieldgud Theatre. Wir steigen aus und rennen über die Straße. Es ist schon zehn vor Acht, zwanzig Minuten zu spät, die Türen sind zu und nur das Personal ist noch dahinter zu sehen. Mist! Doch eine Frau öffnet uns. "Tut uns Leid, dass wir so spät sind, können wir noch rein?" Sie antwortet mit einem Lächeln: "Euch ist vergeben, kommt mit." Glück gehabt!

      Im Dunkeln führt sie uns nur mit einer Taschenlampe bewaffnet zu unseren Plätzen, die zum Glück am Ende einer Reihe liegen. Das Stück läuft schon, aber es scheint wir haben nicht viel verpasst. Und da auf einem schwarzen Block sitzt er: Daniel Radcliffe. Richard Griffiths ist jedoch nicht auf der Bühne.

      Metallene Pferde

      Das Theater ist... nicht so wie man es sich vorstellt. Das Publikum sitzt auf mehreren Ebenen fast um die gesamte Bühne herum und man ist überall relativ nah dran am Geschehen. Da keine Mikrofone benutzt werden, sprechen die Schauspieler so laut, dass man sie überall hört. Das Bühnenbild ist nicht pompös, sondern eher schlicht und viel Arbeit wird dem Zuschauer überlassen, der zweifellos etwas Vorstellungskraft (und manchmal Zeit) braucht, um zu verstehen, wo die aktuelle Szene stattfinden soll und wer von den Personen auf der Bühne überhaupt in sie involviert ist. Man gewöhnt sich aber sehr schnell an diese Verhältnisse und auf der eher kleinen Bühne ist dies wohl auch die beste Art der Darstellung. Nichts lenkt mehr ab vom Inhalt des Stücks!

      Vier schwarze Quader werden immer wieder neu angeordnet, hochkant gestellt oder wieder hingelegt, um das Bühnenbild zu verändern. Der Stall, in dem einige Szenen stattfinden, wird durch Türen dargestellt, die sich am Bühnenrand befinden und backstage enden.

      Im Rahmen der Beleuchtung erweckt spezielles Licht den Eindruck, der Boden sei Sand oder Alan Strang (Daniel Radcliffe) sitze vor einem Fenster. Generell ist die Bühne sehr dunkel gehalten und spiegelt eine düstere Atmosphäre wider. Kostümiert oder geschminkt sind die Schauspieler logischerweise nicht sonderlich, stellen sie ja auch nur normale Menschen da. Alan Strangs Outfit wird so in der Form sogar wahrscheinlich von etlichen Jungen in der westlichen Welt getragen: Jeans, Polo-Shirt und Converse-Schuhe (wenn auch schlicht und in dunklen Tönen). Einzig und allein die Pferde stechen heraus. Anders als in den Promotion-Bildern zu Equus werden auf der Bühne natürlich keine echten Pferde benutzt (und genau so wenig Stroh), sondern Männer in braunen Kostümen und mit Metallgestängen, die ihre Hufe (darauf zu laufen ist sicher gar nicht so leicht) und Köpfe darstellen.

      Darum geht es

      Das Stück Equus handelt von dem 17 Jahre alten Alan Strang, der eines Nachts sechs Pferden das Augenlicht nimmt und danach in eine psychiatrische Einrichtung kommt, in der der Psychologe Martin Dysart (Richard Griffiths) sich seiner annimmt. Seine religiöse Mutter ist ebenso mit Alan überfordert wie sein überhaupt nicht religiöser Vater. Beide können sich nicht erklären, warum ihr Sohn dieses Verbrechen begangen hat, haben sie ihm doch sein ganzes Leben lang Liebe geschenkt. Komischerweise scheint der nächtliche Vorfall aber ausgerechnet mit Alans eigentlicher großer Leidenschaft für Pferde zusammen zu hängen.
      Dysart kommt mit der Zeit, die er mit Alan in Sitzungen verbringt, immer mehr hinter dessen Geheimnis. Und obwohl Alan zunächst keineswegs von seinem Psychiater begeistert ist und sich weigert zu kooperieren, erfährt dieser immer mehr über Alans Kindheit, seine außergewöhnliche Beziehung zu Pferden und auch zu einem Mädchen namens Jill (Joanne Christie).
      Zuletzt führen die nächtlichen Albträume, die Alan heimsuchen und die Tricks Dysarts dazu, dass er die Nacht, in der er sechs Pferde erblinden ließ, noch einmal durchlebt und ans Licht kommt, was genau geschah.

      Harry Potter ist nie fern

      Da Richard Griffiths bis zur Pause kein einziges Mal auftritt, bestätigt sich meine Vermutung, dass er nicht mehr auftreten wird. Den Psychiater spielt jemand anders, aber weder an seinem Spiel noch an dem Spiel der anderen Schauspieler mit ihm kann man erkennen, dass es jemals anders gewesen war. Schade dennoch und in einer weiteren Hinsicht Pech für meine Freundin und mich, denn wir hätten gerne auch Griffiths gesehen und vor allem das Zusammenspiel von ihm und Daniel Radcliffe.

      Während der Pause wird auch etwas anderes klar. Der Altersdurchschnitt muss bei ungefähr 25 Jahren, wenn nicht noch weniger, liegen. Ich sehe einen Jungen, den ich nicht älter als zwölf schätze und frage mich, ob er sich Equus nur anschaut, weil Daniel Radcliffe auch der Schauspieler des Harry Potter ist. Die Antwort ist naheliegend und für mich ganz klar Ja, auch wenn ich ihn das nicht frage. Ich schaue mich um und denke, dass an die 50 Prozent der Zuschauer sogar nur deswegen hier sein könnten, mich selbst und meine Freundin eingenommen. Obwohl ich den Inhalt des Stücks interessant finde und das auch unter anderen Umständen getan hätte, wäre ich ohne die Medien und ohne Daniel Radcliffe als Hauptdarsteller wahrscheinlich nicht in Equus gegangen. Ich frage mich, wie Daniel selbst wohl dazu steht, sieht er doch jeden Tag am Ende seines Auftritts selbst, wer ihm dieses Mal wieder zugeschaut hat.

      Ist er enttäuscht, dass er Harry Potter nicht abschütteln kann? Wahrscheinlich nicht, denn er hat es ja ihm überhaupt nur zu verdanken, dass er so berühmt ist. Und obwohl die Verantwortlichen von Equus behaupten, dass Daniel die Rolle des Alan Strang bekommen hat, weil er einfach gut ist und nicht, weil er Harry Potter "ist", glaube ich nicht, dass Daniel die Rolle auch sonst bekommen hätte (in erster Linie wahrscheinlich, weil er erst gar nicht zu dem Casting gegangen wäre).

      Ist Daniel denn dann vielleicht enttäuscht, dass er nie erfahren wird, wie die Kritiken der Medien und der Zuschauer ausfallen würden, wenn es Harry Potter nicht gäbe? Ich denke schon, zumindest ein wenig. Er würde sicher gerne einmal vor einem Publikum schauspielen, das von Harry Potter noch nichts gehört hat. Einfach, um zur Abwechslung einmal unvoreingenommene Meinungen zu hören.

      Niemand, der jetzt über seine Leistung in Equus schreibt, lässt das Thema Harry Potter aus. Aber warum auch? Es liegt ja mehr als nahe, das zu erwähnen, was er seit Jahren hauptberuflich macht. Das wäre bei keinem anderen Schauspieler anders. Und deshalb werde auch ich Harry Potter nicht ganz außen vor lassen.

      Zweifellos eine Leistung

      Daniel Radcliffe spielt phänomenal. Ich habe mich dabei erwischt wie ich für die erste Zeit lang wirklich dachte, dass Daniel Radcliffe Alan Strang IST. Bis mir einfiel, dass Daniel nur schauspielt und Alan Strang natürlich ein erfundener Charakter des Stücks ist und das ja gar nicht sein kann. Er hat eine Präsenz auf der Bühne und wer es nicht besser weiß, könnte nach dem Stück vermuten, dass er schon in zig anderen Stücken die Hauptrolle gespielt habe und Jahre lange Berufserfahrung vorweisen könne. Dabei ist Equus sein erstes Theaterstück (und wahrscheinlich nicht das letzte).

      Klar, er hat Berufserfahrung durch die Harry-Potter-Filme, aber die Rolle des Harry Potter, noch dazu in einem Film, ist mit der Rolle des Alan Strang in einem Stück keineswegs zu vergleichen. Wer sich Equus ansieht, sieht in Daniel Radcliffe nicht Harry Potter. Daniel hat sich weiter entwickelt und ist seinen Kollegen Rupert Grint und Emma Watson nun Einiges voraus. Er kann Wut, Hast, Gleichgültigkeit und viele andere Charakterzüge und Emotionen ohne weiteres glaubhaft und überzeugend darstellen, noch dazu live und ohne die Möglichkeit, eine Szene zu wiederholen. Zweifellos eine Leistung, die ihm viele zuvor nicht zugetraut haben, aber nun anerkennen müssen.

      The nakedness effect

      Und all das berücksichtigt noch nicht seinen Mut (vielleicht hat Daniel ja doch was von Harry Potter abbekommen). Welcher 18-Jährige würde sich schon vor einem Publikum nackt ausziehen (und bleiben)? Der Moment, in dem er mit seiner Boxershorts sein letztes Kleidungsstück auszieht, ruft bei dem Publikum ein kollektives Abrupt-Schweigen hervor und alle scheinen ihre Köpfe nach vorne zu neigen, um auch ja alles zu erkennen. Die darauf folgende Schlussszene, in der er die ganze Zeit nackt bleibt (wie seine Schauspiel-Kollegin Joanna Christie übrigens, die genau so mutig ist), involviert dann schon fast mehr als Körperkontakt mit Jill (Joanna Christie) und hält mehrere Minuten an. Ich bin sicher, dass sich wenige Jungen in seinem Alter so etwas trauen würden. Das verdient wirklich Anerkennung. Und damit meine ich nicht die Anerkennung für seinen "Waschbrettbauch und Knackarsch", die ihm so oft zu teil wird, auch wenn das für viele sicher nur ein Grund mehr ist, sich Equus anzuschauen.

      Normalerweise wird ein Mensch, der sich nackt auszieht in einer Menge von Menschen, die alle nicht nackt sind, automatisch verwundbar, da er auf dem "Präsentierteller" liegt, wie man so schön sagt. Dieses Gefühl hat man bei Daniel aber gar nicht. Er wirkt alles andere als verwundbar, sondern spielt souverän und selbstbewusst seine Rolle. Das Publikum in meiner Vorstellung - und ich schätze das ist auch in anderen Vorstellungen so - nimmt das zu Kenntnis und trägt dazu bei, dass Daniel sich nicht unwohl fühlen muss. Keiner lacht. Keiner flüstert. Es ist wirklich so, als wäre alles ganz normal, als wäre nichts Ungewöhnliches daran, dass Daniel nackt auf der Bühne steht. Und ist es das denn? Spätestens als der Dialog zwischen Alan und Jill zum ersten Mal komisch wird und das Publikum in Gelächter ausbricht (was es mehrmals in dem Stück tut, denn es gibt viele lustige Dialoge und Situationen), ist endgültig vergessen, dass die beiden keine Kleidung mehr tragen.

      Zu Griffiths Schauspiel kann ich leider nichts sagen, da seine Rolle wie gesagt (von Colin Haigh) übernommen wurde, da er an Grippe erkrankt ist (vielleicht hat er zu häufig die Szene spielen müssen, in der er als Psychiater und Alan eine Zigarette rauchen?!). Ich bin aber sicher, dass die stehenden Ovationen, die das Stück bei seiner Premiere erhielt, nicht umsonst waren. Colin Haigh hat jedoch ebenfalls einwandfrei geschauspielert. Zumindest hat er nicht vom Skript abgelesen wie zu Anfang, als er noch unvorbereitet einspringen musste. Hier ein Zeitungsartikelausschnitt dazu vom 7. März 2007:

      Routine im Küssen

      Wer von euch die Gelegenheit hat, sich Equus anzuschauen, sollte sie unbedingt wahrnehmen, aber nicht in erster Linie wegen Daniel Radcliffe, sondern wegen dem sehenswerten Stück an sich. Ich kann es nur empfehlen. Es bereitet nebenbei auch schon auf den fünften Harry-Potter-Film vor, denn Daniel küsst in der Rolle des Alan Strang mehrmals seine Schauspiel-Kollegin Joanna Christie (Jill). Wenn ihr also diesen Sommer im Kino Daniel sieht, der als Harry Potter Cho Chang (Katie Leung) küsst, ist das schon nichts neues mehr.

      Ich wünsche euch nur mehr Glück beim rechtzeitigen Erreichen des Theaters als ich es hatte. Während ich hier schreibe, finde ich immer wieder Noppen der widerspenstigen Haarbürste, die zusätzlich zum Stück Equus selbst sichergestellt hat, dass ich diesen Mittwoch Abend nie vergessen werde!

      Marc


      I am the Doctor!
      Doctor Who?
      Only the Doctor!




      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „DarkWizard“ ()

      Nach 158 "Equus"-Aufführungen, dem Dreh von "December Boys" und "Harry Potter und der Orden des Phönix" - im Sptember beginnt der Dreh zum "Harry Potter und der Halbblutprinz" - wurde Daniel Radcliff nun für seine Leistung in der Episode der Comedyshow "Extras!" (wo er zusammen mit Warwick Davis spielte) für den "EMMY" nominiert. Gratulation, Mr Radcliff! :goodwork: Hoffentlich wird aus der Nomminierung noch ein gewonnener Preis. :D

      Hierzu mal die News von harrypotter-xperts.de

      Die Episode der britischen Comedy-Serie "Extras", in der Daniel Radcliffe und Warwick Davis (Professor Flitwick) im Herbst 2006 Gastauftritte hatten (wir berichteten mehrfach), ist nun in der Kategorie "Hervorragendes Comedy-Skript" für einen "Emmy", den bedeutendsten Fernsehpreis der U.S.A., nominiert worden.

      Dan bewies in dieser Folge sein komödiantisches Talent. Die gesamte Episode ist gespickt mit Seitenhieben auf die englische Presse und deren oft "wahrheitsgetreuen" Berichterstattung.


      Links zu Dans Auftritt findest Du hier bei DR.com.
      (Warnung: Die Folge enthält Sprache und Inhalte, die für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren nicht geeignet sind.)

      Wir gratulieren den Skriptschreibern Ricky Gervais und Stephen Merchant zur Nominierung, und wünschen viel Glück für den "Emmy"!


      :goodwork: :goodwork: :goodwork:

      An dieser Stelle muss ich mal seine Leistung im "Orden des Phönix" loben. Einfach wundervoll gespielt. Besonders intensiv fand ich die Besessenheitsszene in der er den Wahnsinn und den Kampf mit dem Inneren toll darstellt.

      Auch wenn viele Daniel Radcliff wegen Potter nicht mögen kann man eigentlich nicht abstreiten, dass er womöglich mal zu einem richtig großen Schauspieler werden könnte - und das sind jetzt nicht mal meine eigenen Worte, sondern die von "The Telegraph" und ich stimme zu. :grins:


      I am the Doctor!
      Doctor Who?
      Only the Doctor!




      Naja damit ich Radcliffe-Fan werde muss er mich noch überzeugen . Für mich ist er einfach viel zu brav und ich glaub nicht dass er schon viel dreckiges erlebt hat . Und wie will er kaputte Typen spielen , wenn er wie ich annehme bis jetzt immer den Silberlöffel im Allerwertesten hatte . Aber er ist halt noch jung - und vieleicht irre ich mich ja , aber daweil ist er mir einfach zu brav und hat zu wenig Kanten - mich muss er erst noch überzeugen das er Charakter hat .


      Für eine Hand voll Scheiße

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Der siebte Samurai“ ()

      Original von DarkWizard
      @Kane
      Hui, du hast recht! :D

      Danke, für den Hinweis.

      gerne, aber ich dachte, vielleicht würdest du's auch gleich editieren...? hab für diesen bereich leider keine rechte.
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „kane“ ()

      Original von kane
      Original von DarkWizard
      @Kane
      Hui, du hast recht! :D

      Danke, für den Hinweis.

      gerne, aber ich dachte, vielleicht würdest du's auch gleich editieren...? hab für diesen bereich leider keine rechte.


      ich habs erledigt. ;)

      Zu Radcliffe: Kann nicht viel über ihn schreiben, nur das ich ihn wahrscheinlich auf EWIG mit HP in Verbindung setze. Ob das seiner Karriere nach HP schadet oder hilft bleibt abzuwarten.

      Einem Mark Hamill z.B. hats nicht wirklich geholfen Luke Skywalker zu sein.
      Naja, man sieht schon das sich Radcliffe seit dem ersten Harry Potter Teil weiterentwickelt hat.
      Ich denke mal er hat vorallem beim Theaterstück Eques viel dazu gelernt was das Schauspielern angeht und konnte dies im fünften Harry Potter Teil schon gut beweisen.
      Allerdings bin ich ähnlicher Meinung wie der siebte samurai. Er muss sich erstmal nach Harry Potter in etwas stärkeren Rollen beweisen, sprich, Rollen mit Ecken und Kanten.
      Ob er diesen Sprung wirklich schafft bleibt abzuwarten, allerdings hat er, wie schon gesagt, mit December Boys und Eques gezeigt, dass er vor anderen herausfordernden Rollen nicht zurückschreckt, was sehr gut ist.
      Man wird ihn sicher noch lange mit HP in Verbindung bringen - und mansch Pressemensch wird in ihm immer ein "Kind" sehen (siehe Presserummel um die "Equus"-Photos) - aber ich denke er hat größere Chancen später rauszukommen, weil er sich - nach meinem Wissen - für seinen Beruf ins Zeug legt und es nur als Beruf sieht (waas ja auch gesund ist). Natürlich sind die Presse und Potterhasser sehr frustriert, weil er sich noch nie was geleistet hat - keine Alkoholexzesse, keine Drogen, soweit ich weiß, nicht mal Zigaretten. ;) (außer die Theaterzigarettenatrappen bei "Equus" aber da ist nix drin)

      Die Presse will natürlich Skandale und die leistet sich keiner von den jungen Leuten bei den HP-Produktion, weil sie nicht zuletzt durch den Umgang mit ihnen nnicht abgehoben sind. Soweit ich das aus einigen WB-Dokus weiß müssen alle Jungdarsteller am Set neben dem regulären Drehs AG-Kurse absolvieren. Ich denke die Leute vom Casting haben gute Arbeit mit den Kindern geleistet wenns so läuft. Natürlich hängt es auch immer von der Persönlichkeit ab, ob man ausflippt oder nicht. Nicht jeder der "viel Geld" verdient wird automatisch so Größenwahnsinnig wie Russle Crow oder diverse andere Hollywooder Stars.

      Auf die Frage was Dan mit all dem Geld mache antwortete er ja mal: "Ich weiß nicht, aber ich kaufe im Moment sehr viele CDs!" :P

      Ich denke seine Persönlichkeit wird in Interviews immer sehr klar, wie in dem oben reingestellten als er sein zusammengeflicktes Handy in die Kamera hält: "Ich könnte mir ein Neues kaufen, aber es funktioniert noch!"

      Das ist doch ein Wort!

      @Mods
      Oh danke fürs Editieren, habs ganz vergessen. Sorry. :rolleyes:


      I am the Doctor!
      Doctor Who?
      Only the Doctor!




      Erste Bilder aud Daniel Radcliffes neuen Film "My Boy Jack"!

      Hierzu die Originalmeldung von harrypotter-xperts.de

      Daniel Radcliffe nutzt die verbleibende Zeit bis zum Drehbeginn von "Harry Potter und der Halbblutprinz", um in Irland den ITV-Fernsehfilm "My Boy Jack" abzudrehen (wir berichteten).

      Der Film erzählt die wahre Tragödie um Rudyard Kiplings Sohn Jack (Dan), der trotz seiner schlechten Sehkraft durch seinen Vater, einem vehementen Kriegsbefürworter, die Möglichkeit bekommt, Soldat im ersten Weltkrieg zu werden. Als Jack in der Schlacht von Loos vermisst gemeldet wird, bleiben seine Eltern lange über sein Schicksal im Dunkeln, bis sie es von einem Kriegskameraden erfahren.

      David Haig, der auch das Theaterstück dazu schrieb, spielt den britischen Schriftsteller, Dichter und Literaturnobelpreisträger Rudyard Kipling (u. a. "Das Dschungelbuch"), dessen Frau Carrie wird von Kim Cattrall (bekannt aus "Sex and the City") dargestellt. Des Weiteren werden Carey Mulligan als Jacks Schwester Elsie, sowie Julian Wadham als König George V. zu sehen sein.


      Hier sind die ersten Bilder, die Dan in seiner Rolle zeigen:

      [URL=javascript:openPicture('http://images.harrypotter-xperts.de/news/200708031219news1906804168.jpg', '900', '1010')]My Boy Jack (1)[/URL]

      [URL=javascript:openPicture('http://images.harrypotter-xperts.de/news/200708031221news986515695.jpg', '1898', '2700')]My Boy Jack (2)[/URL]

      Der Film wird im britischen und amerikanischen Fernsehen gezeigt werden.


      Ich persönlich musste aus rein ästhetischen Gründen ein wenig in mich hineinkischern als ich die Bilder sah, da es - wenn man ihn nur aus HP kennt - doch tatsächlich einwenig befremdlich wirkt ihn mit Schnauzer zu sehen. ;)

      EDIT: Aus irgendeinem Grund will das Forum grad nicht zu den Bildern verlinken. :aargh: Ihr müsst deshalb auf die HAuptseite von harrypotter-xperts.de gehen und in der entsprechenden News auf die Links klicken, um die Bilder zu sehen.


      I am the Doctor!
      Doctor Who?
      Only the Doctor!




      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „DarkWizard“ ()

      Wow, bei den Bildern zu "My Boy Jack" is mir erstmal die Kinnlade auf den Tisch geklatscht .. das sieht richtig Fremd aus ... ich weiss nicht ob man jemals nicht an Potter denken muss wenn man DR sieht.

      Mit dem Schnauzer sieht er jedenfalls recht ungewöhnlich aus, liegt aber auch daran das er überhaupt ziemlich jung aussieht :)

      @'shun
      Mir gehts genauso. Ich denk immer "Oh Mann!" wenn ich das sehe. Ich weiß, er ist Schauspieler und ich ohrfeige mich gerade selbst, weil ich ständig wieder an seine Potterrolle denken muss.

      Aber wer kanns verübeln, wenn man ihn bereits mit 11 auf der Leinwand gesehen hat.

      Ist fast ein wenig wie mit Orlando Bloom, der wird für mich immer Legolas bleiben ... da kann er machen was er will. ;) Oder Sergi Lopez, der für mich wohl auch bis in Alle Ewigkeit Captane Vidal sein wird.


      I am the Doctor!
      Doctor Who?
      Only the Doctor!




      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „DarkWizard“ ()

      Bei Bloom finde ich es nicht so schlimm .. für mich ist er genauso Will Turner, der Typ von Troja und der von Königreich der Himmel ;)

      Bei Radcliffe is das bisschen problematisch. Man kann nur hoffen das er sich ab Teil7 äußerlich noch verändern wird, sonst sehe ich keine Hoffnung das er für immer Potter sein wird.

      Aber Cilian Murphy ist ja auch so ein Milchbubi wie Potter und kann dennoch in guten Filmen mitspielen ( Batman Begins, 28 Days Later).

      Ich hoffe das beste für Daniel weil er hats einfach drauf :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „shun`“ ()

      Beim ersten FdK dachte ich die ersten Minuten des Films auch nur "Haha, schau mal ... LEGOLAS" :rolleyes: aber mittlerweile geht das ganz gut ohne das zu denken.

      Ich denke wenn Dan seine Rolle gut rüberbringt vergesse ich sogar wen er 7 Filme lang gespielt hat. ;)

      Andererseits konnte ich Ralph Fiennes Amon Goeth bis heute nicht vergessen, ganz besonders als ich ihn als Voldemort sah. Das war wie Amon Goeth nur eben auf Fantasy und ohne Nase. :grins:

      Okay, okay, ich denke ich könnte mir noch hundert andere Schauspieler überlegen, die ich ständig mit ihren Rollen identifiziere.


      I am the Doctor!
      Doctor Who?
      Only the Doctor!