Hallo Filmfan, du schaust gerne hier vorbei und möchtest uns unterstützen?
Wenn du bereits Amazon.de Kunde bist, kannst du uns ganz einfach und mit minimalem Aufwand helfen!

Dazu musst du bei deinem nächsten Einkauf die gewünschten Artikel lediglich über unseren Online-Shop in den Warenkorb legen. Der weitere Bestellvorgang findet dann natürlich direkt über Amazon.de statt und ist für dich mit keinerlei Kosten verbunden. Wir erhalten für jeden Einkauf eine kleine Provision und danken dir für deine Unterstützung.

Brügge sehen... und sterben? (In Bruges)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Brügge sehen... und sterben? (In Bruges)

      Brügge sehen... und bewerten! 59
      1.  
        07/10 (6) 10%
      2.  
        04/10 (0) 0%
      3.  
        10/10 (15) 25%
      4.  
        06/10 (2) 3%
      5.  
        09/10 (20) 34%
      6.  
        05/10 (0) 0%
      7.  
        02/10 (1) 2%
      8.  
        03/10 (1) 2%
      9.  
        08/10 (13) 22%
      10.  
        01/10 (1) 2%
      In Bruges



      UK / Belgien 2007

      Focus Features
      Regie: Martin McDonagh
      Musik: Carter Burwell
      Drehbuch: Martin McDonagh
      Darsteller: Colin Farrell, Brendan Gleeson, Ralph Fiennes

      IMDB



      Inhalt:
      IN BRUGES is the darkly comedic tale of the fates of hit men Ray (Farrell)and Ken (Gleeson). After a difficult job in London, the team is ordered by their boss Harry (Fiennes) to cool their heels in Bruges. Very much out of their comfort zones, the men find themselves drawn into increasingly dangerous entanglements with locals, tourists, and a film shoot. Soon, their perspectives on life and death are violently skewed.

      ---

      Bin grad durch den neuen Trailer auf den Film gestossen und hab ihn gleich ins Herz geschlossen. Herrlich überdreht und schwarz humorig.
      Ok, das Gangstergenre wurde in letzter Zeit etwas überstrapaziert, aber ich denke wenn sich In Bruges als so leichtfüssig und pointiert herausstellt wie im Trailer andgedeutet wird, dann wirds ein sehr feines Filmchen :D

      Die Tagline sagt schon alles:
      SHOOT FIRST, SIGHTSEEING LATER! :hammer:
      Signatur lädt...
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von „goodspeed“ ()

      Hab den Trailer auch eben gesehen und fand ihn wirklich sehr gut.
      Colin Farrel gefällt mir hier ganz ausgezeichnet und die Story scheint ordentlich schräg zu werden, ohne aber dabei in solche Abgründe wie bei Crank oder Shoot`em Up zu stürzen.

      Schade, dass der Film noch keinen Deutschen Starttermin hat. Vllt falls er in den USA einiges an Geld einbringt. Ansonsten wirds wohl nur DTV.
      Freuen tu ich mich auf jeden Fall drauf.
      Das Schwierigste am Leben ist es, Herz und Kopf dazu zu bringen, zusammenzuarbeiten. In meinem Fall verkehren sie noch nicht mal auf freundschaftlicher Basis.

      Original von Frank Castle

      Schade, dass der Film noch keinen Deutschen Starttermin hat. Vllt falls er in den USA einiges an Geld einbringt. Ansonsten wirds wohl nur DTV.
      Freuen tu ich mich auf jeden Fall drauf.


      Der Film soll angeblich unter den Namen "Brügge sehen... und sterben?" am 10.4. in die Kinos kommen :gruebel:
      Original von elzar
      Original von Frank Castle

      Schade, dass der Film noch keinen Deutschen Starttermin hat. Vllt falls er in den USA einiges an Geld einbringt. Ansonsten wirds wohl nur DTV.
      Freuen tu ich mich auf jeden Fall drauf.


      Der Film soll angeblich unter den Namen "Brügge sehen... und sterben?" am 10.4. in die Kinos kommen :gruebel:


      Wenn das so ist, dann umso besser. Dann werd ich mir den vllt sogar im Kino anschauen können.
      Das Schwierigste am Leben ist es, Herz und Kopf dazu zu bringen, zusammenzuarbeiten. In meinem Fall verkehren sie noch nicht mal auf freundschaftlicher Basis.

      Ist (fast) so, der Deutschlandstart ist der 15. Mai 2008.

      Hab den Trailer gerade entdeckt und fand ihn derart klasse, dass der Film gleich auf meine "Must See" Liste kommt.

      Ich liebe diese Krimi/Gangster Komödien a la Snatch. Und der Film wird sicherlich ziemlich in die richtung gehen. Alleine die Ausschnitte aus dem Trailer sind super !

      Wer den deutschen Trailer noch nicht gesehen hat, kann das hier nachholen. Definitiv ein Blick wert !
      moviemaze.de/media/trailer/3749,in-bruges.html
      "I was actually the president of the "voting sucks" club in highschool" - "oh jeah, how´a that go?"
      - "eeeeh i never get re-elected" (Metalocalypse)

      Aktuelle Film Fav´s 2008
      1. The Dark Knight
      2. John Rambo
      3. Iron Man

      Album des Monats
      System of a Down - Mezmerize

      Serien Highlight
      Robot Chicken
      Filmstartskritik Online


      [URL=http://www.filmstarts.de/produkt/93208,In%20Bruges.html]Click[/URL]





      Übrigens sehr geiler Trailer, der Film hat sich schon auf meiner Must See Liste eingetragen.
      Most Wanted:
      01. Tree of Life
      02. The Way Back
      03. The Fighter
      04. Enter the Void
      05. Biutiful
      06. The Rum Diary
      07. Schwerkraft
      08. Tron 2: Legacy
      09.
      10.
      Zuletzt gesehen:
      Resident Evil: Afterlife - 1/10
      The Town - 7/10

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „MadMax“ ()

      Hab mir den Trailer jetzt schon einige Male reingezogen. Find den einfach jetzt schon super unterhaltsam und cool - Hauptsache die haben im Trailer nicht alle tollen Szenen verbraten! ;)

      Ich freu mich auf jeden Fall schon rießig drauf. Schon allein wegen dem Trio Farell-Gleeson-Fiennes.
      Spoiler anzeigen
      Das ist schon im Trailer so genial, als Ralph Fiennes sich eine Waffe kaufen will und er so: "Was denn? Eine Uzi? Sehe ich vielleicht aus wie ein Gangsterrapper? Ich möchte eine normale Waffe für einen normalen Menschen."


      @goodspeed
      Britischer Akzent ist ja auch was feines. :]


      I am the Doctor!
      Doctor Who?
      Only the Doctor!




      hab mir mal erlaubt, im eingangspost das land zu ändern. alles an diesem film scheint so unglaublich europäisch, um nicht zu sagen britisch zu sein; das geld scheinbar ebenso.

      anyways. saucooler trailer, ist schon ziemlich fest vorgemerkt. erwarte einen überaus unterhaltenden britischen gangster flick mit schwarzem humor im stile eines layer cake - das wird ein fest! :megacool: zwar sind daniel craigs sexy jeans diesmal nicht von der partie, aber dafür ralph fiennes :hyper:

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „kane“ ()

      sodalla gerade aus dem kino gekommen - in dem ich nebenbei bemerkt mit ungefähr 5 anderen saß und die nicht einmal hab lachen hören (briten wohlgemerkt!).
      je mehr ich über den film nachdenke, desto besser gefällt er mir eigentlich, allerdings muss ich sagen, dass der trailer einen ziemlich in die irre führt. gut, er mag gute lines haben, mehr als eine sicherlich und ist auch überaus politisch unkorrekt, aber in bruges gräbt zum teil so tief, dass es sich dabei eher um ein nicht besonders flottes drama handelt (das gegen ende etwas ausartet gewaltmäßig) - nicht schlecht, aber eben einfach anders als erwartet.
      die schauspieler sind klasse. gleeson glänzt durch zurückhaltung, während ich mich zwischen farrells und fiennes' spiel (und akzent!) nur schwer entscheiden kann, welcher mir eigentlich besser gefällt - tendiere aber doch eher zu letzterem, weil er normalerweise immer leute spielt, die, wenn sie verrückt sind, sich immerhin im griff haben
      Spoiler anzeigen
      und dass harry das nicht tut, sieht man gleich zu beginn, haha (siehe lieblingszitat unten)

      würde ich gerne noch mal sehen, um doch noch den einen oder anden witz mitzunehmen (nicht-untertitelte ov ist zt ne herausforderung, selbst nach 7 monaten england) und in dem wissen, um was für einen film es sich wirklich handelt und nicht ständig drauf zu warten, dass die "komödie" endlich fahrt gewinnt.

      ps. dass ich gerade in coventry wohne, verleiht dem film noch eine ganz spezielle und persönliche note ;)

      dann aber doch ein paar zitate. auch wenn sie nicht im sekundantakt kommen, hat in bruges richtig, richtig gute momente:
      Spoiler anzeigen
      "if I'd grown up on a farm and was retarded, bruges might impress me, but I didn't, so it doesn't."

      'if it wasn't for me he might have been here today...I mean alive, not in bruges."

      "that's for john lennon!"

      "theres two things belguim is famous for: chocolate and child abuse and we all know that they invented chocolate to get to the kids."

      "you f-ckin' retract that bit about my c-nt f-cking kids!"

      "you completely promise to jump in the canal? I don't want run out there to come back in ten minutes and find you f-cking hiding in the cupboard."

      and the best:
      "you are an inanimate f---in' object!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von „kane“ ()

      Letzten Mittwoch in der Sneak gesehn und kann kane hier in allen Punkten zustimmen.
      Eine herrlich abgefahrene Schwarze-Komödie mit einem genialen Colin Farell. Hätte ihm das gar nicht zu getraut. Jede Menge witzig bis schräge Dialoge, die einen fast an Tarantino denken lassen. Dazu kommt eine klitze kleine Portion Action und fertig ist ein fast schon Kult verdächtiger Film.
      Ich muss zugeben, der Film hatte an eingen Stellen seine Längen, aber ich werde das Gefühl nicht los, als wäre dies beabsichtigt, um die Atmosphäre des verschlafenen Brügge einzufangen.

      Fans von Tarantino und schwarzen Komödien ist der Film unbedingt zu empfehlen.

      8/10 Gnomen
      Mein 5.000ster Beitrag ist eine Kritik! :goodwork:

      Der Film lief am Mittwoch bei mir in der Sneak.

      Wie Selina schon schrieb, führt der Trailer ein wenig in die Irre. Ich persönlich konnte mit dem Trailer rein gar nichts anfangen und hätte mir den Film niemals im Kino angeschaut, aber was in der Sneak Preview läuft kann man sich ja nicht aussuchen.

      Anfangs war ich dem Film gegenüber noch recht verhalten, das hat sich aber dann von Minute zu Minute immer mehr geändert. "Brügge sehen... und sterben?" ist in meinen Augen ein recht witziger Film geworden, der aber auch stellenweise etwas tiefgründiger ist. Die Geschichte ist sehr interessant und wird mit unerwarteten Wendungen erzählt.

      Worum es geht ist eigentlich kurz und knapp gesagt: Ray (Colin Farrell) und Ken (Brendan Gleeson) werden von ihrem Chef Harry (Ralph Fiennes) nach Brügge in Belgien geschickt. Die alte Stadt begeistert Ken, Ray möchte die Zeit so schnell wie möglich hinter sich bringen und beginnt einen Flirt. Der eigentliche Grund für die Reise nach Brügge: Harry möchte Ray aus dem Weg räumen, weil er ausversehen ein Kind umgebracht hat, Ken soll das erledigen. Brügge hat Harry vor vielen Jahren so begeistert, dass er Ray dieses Erlebnis gönnen möchte, denn er ist der Meinung, dass er Brügge gesehen haben sollte, bevor er stirbt. Davon ist Ray aber alles andere als begeistert.

      "Brügge sehen... und sterben?" ist der deutsche Titel, der mir sehr gut gefällt. Es ist eine Anlehnung auf "Neapel sehen und sterben", was hier im Film perfekt auf Brügge bezogen wird und einfach Spaß macht, da diese kleine Stadt für allmöglichen Frust herhalten muss.

      Es gibt viele Witze, einige sind aber echt Holzhammerwitze über Zwerge, Rassenkrieg und Homosexuelle. Wenn man sich auf diesen Humor einlässt, dann kann da wenig schiefgehen, es ist halt schwarz, sehr schwarz. Drauf einlassen und man bekommt gut portioniert Witze, die zwar teilweise heftig sind, aber auf der anderen Seite die Lachmuskeln in Bewegung bringen.

      Colin Farrells Mimik ist teilweise zum brüllen komisch, wie ich finde. Aber er hat auch einige dramatische Szenen, die er überzeugend spielt. Brendan Gleeson macht seine Sache ebenfalls gut, aber er steht stellenweise etwas im Hintergrund. Dennoch hat er eine tolle Leistung abgeliefert. Ralph Fiennes konnte mich ebenfalls überzeugen und hat hier in seinem recht kurzen Auftritt eine sehr gute Leistung abgeliefert.

      "Brügge sehen... und sterben?", so soll es Ray im Film also ergehen! Da kann man nur sagen: Der Arme! Zwar sieht diese kleine Stadt recht schön aus und die Kamera hat ein paar tolle Bilder eingefangen, aber ich würde mir einen anderen Ort wünschen, den ich sehe, bevor ich sterbe... Aber Brügge? Genau das denkt Ray im Film auch und erwähnt es auch oft genug, was stellenweise ziemlich witzig rüberkommt.

      Aber der Film hat nicht nur witzige Seiten, sondern auch sehr ernste. Mit diesen ernsten Szenen ist meistens Dramatik und eine überraschende Wendung verbunden, die teilweise wirklich nicht abzusehen sind.

      Was mich ein wenig überrascht hat: Die Brutalität. Es gibt nicht viele brutale Szenen, aber die vorhanden sind, haben es für meinen Geschmack in sich. Jede dieser Szenen hat mich mit offenem Mund im Kinosessel sitzen lassen, weil ich schon ein klein wenig geschockt war über das, was alles gezeigt wurde.

      Aber der Film hat auch nicht nur witzige und brutale Momente, sondern auch durchaus spannende. Das gesammte Ende ist sehr spannungsgeladen, auch wenn es immer wieder einige Brüller gab, die eingeschoben wurden. Dazu gab es Musik, die die Situation perfekt untermalte und wirklich Spannung erzeugen konnte, da der Film immer und immer wieder überraschen konnte.

      Die Musik ist sowieso ein Kapitel für sich. Hier wird einem das geboten, was einem in dem Sinn kommt, wenn man Brügge sieht. Der Musikstil des Films ist stellenweise etwas altmodisch, was jedoch vollkommen zu Brügge passt. Nur in den spannenden Szenen konnte die Musik mitreißen, sonst diente sie eher zur Unterstützung der Brügge-Atmosphäre, welche stellenweise hervorragend eingefangen werden konnte.

      Der Film bietet somit einen starken Kontrast an, was bestimmte Dinge anbelangt. Mal konnte ich mich vor lachen kaum mehr im Kinosessel halten, mal schockt die Brutälität, dann gibt es eine dramatische Szene und abgerundet wird alles mit ein wenig Spannung.

      Das klingt ja bisher recht positiv, aber alles kann ich hier nicht schönreden. Zum einen gibt es ein paar Stellen im Film, die sich ein klein wenig in die Länge ziehen. Zwischen den Lachern vergeht manchmal zu viel Zeit, hier und da hat ein Witz auch nicht richtig gesessen und war vielleicht sogar zu derbe. Das Gesamtbild wird hier jedoch nur leicht heruntergezogen.

      Ich persönlich sehe als Kritikpunkt noch die Brutalität, da diese doch heftig ist, in einigen Szenen sogar ein klein wenig übertrieben. Da sind Szenen bei, die schocken und wenn man dann in der nächsten Szene wieder lachen soll, ist das wirklich etwas makaber, aber so ist nun einmal der schwarze Humor. Aber ich bin der Meinung, dass es etwas weniger Brutalität auch getan hätte, auch wenn es nicht sonderlich viele brutale Szenen zu sehen gibt.

      Die Atmosphäre ist stellenweise auch etwas merkwürdig. Wenn man an die US-Optik gewöhnt ist, dann dauert es ein wenig, bis man sich an den europäischen Look gewöhnt hat, aber das kann man dem Film kaum negativ anrechnen, ich wollte es nur erwähnen. Auf jeden Fall kann die Brügge-Atmosphäre hervorragend übermittelt werden.

      Fazit:
      "Brügge sehen... und sterben?" ist ein witziger Film, auf den man sich einlassen muss. Der schwarze Humor ist deftig, aber es gibt auch noch einiges mehr zu sehen! Dramatik, Spannung und Brutälität vermischt mit viel schwarzem Humor und einigen Längen ergibt einen soliden Kinoabend.

      7/10
      :stern::stern::stern::stern::stern::stern::stern::stern2::stern2::stern2:


      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „svenjacobs1“ ()

      komme auch grad aus der sneak preview und kann mich den vorherigen posts nur anschliessen :goodwork:ich war schon gespannt nach dem trailer was mich hier für ein film erwartet und wie schon angedeutet eine mischung aus komödie,action,drama wobei der schwarze humor doch sehr überwiegt aber genau das ist es was den film ausmacht. :goodwork:

      die schauspieler,bzw. alle 3 hauptdarsteller wissen zu überzeugen,collin farrell bringt einen schon mit seiner mimik zum lachen und wird ergänzt von brendan gleeson und einem zwar nicht oft auftauchenden ralph fiennes,aber wenn er zum zuge kommt dann überzeugend.die dialoge sind 1a und die gewalt in manchen szenen schon recht derb :aargh:
      Spoiler anzeigen
      vor allem als ray aus versehen den jungen tötet ist echt übel


      auf jeden fall wird man richtig klasse unterhalten und der film ist für mich ein geheimtipp :hammer:auch wenn nicht jeder auf solch eine art humor steht...für mich sind das 8/10 düm düms
      hab ihn gestern auch inner kostenlosen Preview gesehen, hat mir gut gefallen.

      Schwarze Komödie mit ernstem Unterton, gute Darsteller, nur Ralph Fiennes hat mir ein wenig zuviel Overacting betrieben, als seiner Rolle gut getan hätte. Mit dem bewährten Tarantino-Dreiklang, Spannung, Brutalität und Komik, kann der Film überzeugen, allerdings gibt es besonders in der ersten Hälfte auch viel Leerlauf und für meinen Geschmack überzogene Dialoge (erinnert an Death Proof). Man muss sich schon ein wenig gedulden, bis der Film seinem dramiatisch-exzessiven Ruf gerecht wird, die spektakulären Highlights von "Brügge sehen..und sterben" hebt sich Regiesseur Martin McDonagh nämlich für das Schlussdrittel auf.

      Übrigens kann man sich nach diesem Film eine Städteführung durch Brügge schenken;) Warum sollte man auch nach Brügge fahren wollen?? :tongue:

      7,5/10 suizidgefährdeten Gnomen
      Martin McDonagh, ein Name den ich mir dick hinter die Ohren geschrieben habe. Er hat mit In Bruges den für mich bislang unterhaltsamsten und zugleich bissigsten Film des Jahres abgeliefert. Eine kleine Geschichte die alles bietet was das Cineastenherz begehrt und als Genremixtur inszeniert wurde. So leichtfüssig der Film beginnt, spätestens im 2. Akt wenn Ray seine Schattenseiten offenbart und sich der Film beinahe unbemerkt in eine Milieustudie wandelt versprüht der Film seine erste groteske Faszination. Spätestens aber wenn Ralph Fiennes aktiv ins Geschehen eingreift und offenkundig der Showdown eingeläutet wird wird man vom Sessel gehauen. Was über 90min behutsam und mit viel Liebe zum Dialog aufgebaut wurde wird in einem sinneverzerrenden Massaker aufgelöst. Jede Wendung des Films liess mich noch mehr vor faszinierter Ehrfurcht erstarren, denn Martin McDonagh kennt die Regeln und durchbricht diese dann mit Genuss. Das Ende gab mir dann den Rest. Ok, nicht jeder Aspekt ist wirklich nachvollziahbar (Stichwort Gnom im Kindskostüm), aber Farrells finaler Monolog mit seiner offenen Auslegung entschädigt 100fach.
      Kurzum der Film traf von A bis Z meien Geschmack. Die Charaktere sind einfach gestrickt, aber mit fabelhaften Eigenheiten aus denen viel rausgeholt wurde. Die Schauspieler sind einfach umwerfend. Ganz grosses Lob an Gleeson.
      Auch der Score von Carter Burwell lässt einem sofort in die kleinstädtische Idylle eintauchen, was aber nicht lange währt, denn was mit einem sanften Kavierthema beginnt endet mit knatterndem Rocksound. Einfach herrlich! :D

      Ich vergöttere den Film aber vor allem für seine zielsicheren Dialoge (immer etwas überspitzt aber gerade deswegen so frisch und wohltuend), seiner unkonventionellen Storyentwicklung welche sich bei vielen Genres bedient und alle Elemente einfach nur meisterlich miteinander verbindet. Vom Ende gar nicht zu reden, welches auf sämtliche Zuschauererwartungen pfeift und stattdessen mit einer "Kopf-durch-die-Wand"-Technik macht was es will und gerade darum so grandios funktioniert!

      Ich bin begeistert!
      10/10

      P.s
      Clémence Poésy!!! *schmacht*

      P.p.s
      Durchschnittlich 2mal im Jahr treffe ich auf Filme die mich direkt an einem wunden Punkt treffen. Ich hätte nie gedacht dass In Bruges einer der Filme sein würde. Darum geniesst meine Wertung auch mit Vorsicht, denn sie ist in diesem Fall noch subjektiver als ohnehin schon.
      Signatur lädt...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „goodspeed“ ()

      Mahlzeit :D

      Ich hatte gestern Abend die Ehre für Radio Oberhausen 106,2 den Film sehen und bewerten zu dürfen. Zugegeben, ich hätte relativ spät von diesem Film erfahren und selbst dann wäre ich mir nicht ganz sicher gewesen, ob ich mir den Streifen wirklich in einem Lichtspielhaus gegeben hätte.

      Zu meiner Überraschung hatte der Film alles was ich mir unter einem guten Gangster-Streifen vorstelle. Diverse Flyer und Artikel zogen einige Parallelen zu Pulp Fiction oder Snatch, was ich ich nicht wirklich bestätigen kann. Die Konversationen zwischen Farrell und Gleeson erinnen schon ein wenig an Travolta und Jackson... zugegeben ;)

      Brügge sehen... und sterben? ist für mich die optimale Mischung zwischen bitterbösem Humor und knallharter Realität. Es steht völlig ausser Frage, dass der Streifen von seinen genialen Dialogen und den beiden Hauptakteuren lebt, die einem wie ein altes Ehepaar vorkommen. Ralph Fiennis rundet das Niveau dann noch ein bischen auf und überzeugt als "Gangsterboss", der knallhart seine Prinzipien durchzieht.

      Über den Humor lässt sich streiten!!! Abgesehen von den bösen Einlagen, die mehr als eindeutig sind, sollte sich der Zuschauer auf Anspruchsvolle Gags gefasst machen, die nicht jedermanns Sache sind. Action- und Effektverliebten würde ich prinziepiell abraten. Leute die Wortgefechte, geniale Schauspieler, eine solide Kameraführung und vor allem dieses Genre lieben kann ich nur raten:
      Ab ins Kino mit euch. Ihr werdet es nicht bereuen !!!

      Von mir gibt es 10 von 10

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „preacher76“ ()