Hallo Filmfan, du schaust gerne hier vorbei und möchtest uns unterstützen?
Wenn du bereits Amazon.de Kunde bist, kannst du uns ganz einfach und mit minimalem Aufwand helfen!

Dazu musst du bei deinem nächsten Einkauf die gewünschten Artikel lediglich über unseren Online-Shop in den Warenkorb legen. Der weitere Bestellvorgang findet dann natürlich direkt über Amazon.de statt und ist für dich mit keinerlei Kosten verbunden. Wir erhalten für jeden Einkauf eine kleine Provision und danken dir für deine Unterstützung.

Summer Glau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Hi.

      Grade erst hier angemeldet und nun schaue ich in diesen Bereich und was sehe ich: Noch kein Beitrag zu der lieblichen Summer Glau ... na das geht nun wirklich nicht.

      Hoffe es hat keiner was dagegen wenn ich diesen Zustand nun ändere mit ein paar Infos über sie. Wenn andere User zusätzliche Informationen haben oder so würde ich mich freuen wenn sie die posten. :)

      Steckbrief:

      Summer Lyn Glau wurde am 24. Juli 1981 in San Antonio, Texas geboren. Sie ist eine US-amerikanische Tänzerin und Schauspielerin. Weltweite Bekanntheit erlangte sie durch ihre Rolle als "River Tam" in der Fernsehserie "Firefly" und dem darauf basierenden Film "Serenity".

      Geburtsname: Summer Lyn Glau
      Geboren am: 24. Juli 1981
      Geburtsort: San Antonio, Texas, USA
      Größe: 1,73m
      Nationalität: Amerikanisch
      Tätigkeit: Tänzerin, Schauspielerin

      Karriere:

      Summer Glau wurde 1981 als erste von drei Töchtern in San Antonio geboren. Für Summer Glau war das Leben von Kindesbeinen an immer ein Tanz - im wahrsten Sinne des Wortes. Bereits in ihrer Kindheit wurde sie einem strengen Ballett-Training unterzogen (Ballett, Tango und Flamenco). Der straffe Zeitplan machte einen Schulbesuch unmöglich, weshalb sie von ihrer Mutter, einer Lehrerin, Heimunterricht bekam.

      Mit 12 Jahren begann sie ihre Karriere als professionelle Tänzerin bis eine Verletzung sie zu einer Pause zwang. Während dieser Zeit bekam sie bei einem Besuch von Freunden in Los Angeles ihre erste Schauspielrolle. Kurz darauf entschied sie nach LA zu ziehen und dort als Schauspielerin und Tänzerin zu arbeiten.

      Nach diversen Auftritten in Werbespots bekam Glau 2002 ihre erste Fernsehrolle in der Serie "Angel - Jäger der Finsternis", in welcher sie ihre Ballett-Fähigkeiten demonstrieren konnte. Beeindruckt von ihrem Talent bot ihr der Angel-Produzent Joss Whedon eine Hauptrolle für seine neue Serie "Firefly" an, welche jedoch nach 14 Folgen eingestellt wurde (was mir persönlich völlig unbegreiflich ist, absolute TOP-Serie).

      Nach dem Ende von "Firefly" hatte sie unter anderem Auftritte in den Fernsehserien "CSI - Den Tätern auf der Spur", "Cold Case - Kein Opfer ist je vergessen", "4400 - Die Rückkehrer" sowie der Komödie "Plötzlich verliebt". Ihre nächsten größeren Rollen hatte sie in den SciFi-Filmen "Serenity - Flucht in neue Welten" (2005) und "Mammoth" (2006). Daneben spielte sie 2006 in mehreren Episoden der Actionserie "The Unit" mit.

      2005 wurde sie für ihre Rolle in "Serenity" von den Lesern des britischen SciFi-Magazins SFX magazine zur besten Schauspielerin des Jahres gewählt. 2006 gewann sie für die selbe Rolle den Saturn Award.

      Seit 2008 ist Summer Glau in der Serienfassung "Terminator: The Sarah Connor Chronicles" als weiblicher wunderschöner Terminator "Cameron" zu sehen.

      Filmographie:

      2008
      The Sarah Connor Chronicles (TV) als Cameron Phillips
      Originaltitel: The Sarah Connor Chronicles (TV)

      2005 - 2007
      4400 - Die Rückkehrer (TV) als Tess Doerner
      Originaltitel: The 4400 (TV)

      2006
      Mammoth als Jack
      Originaltitel: Mammoth

      2006
      The Initiation of Sarah als Lindsey Goodwin
      Originaltitel: The Initiation of Sarah

      2006
      The Unit (TV) als Crystal Burns
      Originaltitel: The Unit (TV)

      2005
      Serenity - Flucht in neue Welten als River Tam
      Originaltitel: Serenity

      2004
      Plötzlich verliebt als Ticket Girl
      Originaltitel: Sleepover

      2004
      C.S.I. - Den Tätern auf der Spur (TV) als Mandy Cooper
      Originaltitel: C.S.I. (TV)

      2002 - 2003
      Firefly - Der Aufbruch der Serenity (TV) als River Tam
      Originaltitel: Firefly

      2003
      Cold Case - Kein Opfer ist je vergessen (TV) als Paige Pratt
      Originaltitel: Cold Case (TV)

      2002
      Angel - Jäger der Finsternis (3.13 Liebe und andere Schwierigkeiten) (TV) als Ballerina
      Originaltitel: Angel (TV)

      Kleine Bildergallerie:



      Stand der Daten: Juni 2008
      Will versuchen es aktuell zu halten wenn ich es schaffe^^.

      Was denkt ihr denn so über die liebe Summer?

      Gruß.

      "Als ich John mit der Maschine sah war es aufeinmal ganz klar:
      Der Terminator würde niemals aufhören, er würde ihn niemals verlassen und er würde ihm niemals wehtun, ihn niemals anbrüllen oder sich betrinken und ihn schlagen oder behaupten er wäre zu beschäftiegt und hätte keine Zeit für ihn. Er würde immer für ihn da sein und er würde sterben um ihn zu beschützen.

      Von all den möglichen Vätern die während all der Jahre gekommen und gegangen waren war diese Maschine, dieses Ding, der einzige der den Ansprüchen gewachsen war.

      In einer wahnsinnig gewordenen Welt, war er die vernünftigste Alternative!"
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von „Dr0pA“ ()

      RE: Summer Glau

      Original von Dr0pA

      Was denkt ihr denn so über die liebe Summer?


      Das will ich dir sagen :D Ich steh total auf sie! Hab sie leider bisher nur in Firefly bzw. Serenity gesehen, aber hab mich da sofort in sie verliebt. Bin schon sehr gespannt auf die Sarah Connor Chronicles...
      counter: 337
      "Hello again | friend of a friend | I knew you when | our common goal | was waiting for | the world to end." The Clash at Demonhead
      Hehe, also gibt es hier ja doch welche denen es ähnlich geht mit Summer^^. Ich habe Sie zum erstenmal erst bei der Serie "The 4400" gesehen und fand Sie dort total faszinierend. Danach habe ich mir erstmal Firefly+Serenity mit Ihr angesehen und bin absolut hin und weg von Summer Glau ... sammle seitdem auch jeden Fetzen von Ihr.

      TSCC habe ich inzwischen gesehen und Sie strahlt, einfach diese psychopathische Ruhe in der Serie aus, welche einen frösteln lässt. Absolut super bringt Sie es rüber. Diese optische Mimik bringt Summer Glau in jeder Serie/Film bisher einzigartig rüber wie ich finde.

      Wenn du es noch nicht getan hast kannst ja hier mal vorbeischauen beim: Summer Glau Birthday Project 2008

      Gruß.


      EDIT:

      Bei den kürzlichen "34th Saturn Awards" hat Summer einen Award gewonnen, wie schon 2006. Weiteres dazu auf summer-glau.net oder direkt paar mehr Bilder hier.

      Na das nicht nur das Kleid umwerfend ist muß ich ja wohl nicht erwähnen^^!

      "Als ich John mit der Maschine sah war es aufeinmal ganz klar:
      Der Terminator würde niemals aufhören, er würde ihn niemals verlassen und er würde ihm niemals wehtun, ihn niemals anbrüllen oder sich betrinken und ihn schlagen oder behaupten er wäre zu beschäftiegt und hätte keine Zeit für ihn. Er würde immer für ihn da sein und er würde sterben um ihn zu beschützen.

      Von all den möglichen Vätern die während all der Jahre gekommen und gegangen waren war diese Maschine, dieses Ding, der einzige der den Ansprüchen gewachsen war.

      In einer wahnsinnig gewordenen Welt, war er die vernünftigste Alternative!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Dr0pA“ ()

      Da nun auch drüben mittlerweile der 24. Juli angebrochen ist:

      Happy Birthday Summer zum 27. Geburtstag! :)

      Ach würde ich jetzt gerne mit ihr feiern. :]

      Na dann auf ein hoffentlich weiteres gutes Jahr mit Gesundheit und einer grandiosen 2. Staffel von TSCC.

      "Als ich John mit der Maschine sah war es aufeinmal ganz klar:
      Der Terminator würde niemals aufhören, er würde ihn niemals verlassen und er würde ihm niemals wehtun, ihn niemals anbrüllen oder sich betrinken und ihn schlagen oder behaupten er wäre zu beschäftiegt und hätte keine Zeit für ihn. Er würde immer für ihn da sein und er würde sterben um ihn zu beschützen.

      Von all den möglichen Vätern die während all der Jahre gekommen und gegangen waren war diese Maschine, dieses Ding, der einzige der den Ansprüchen gewachsen war.

      In einer wahnsinnig gewordenen Welt, war er die vernünftigste Alternative!"
      Hehe, ja, könnt ich machen^^. Aber meinereiner sitzt hier eh auf der Arbeit fest und da bleibt keine Zeit zum feiern. ;)

      Na von summer-glau.net bekommt Sie zum Geburtstag ein Schreiben mit 187 User-Glückwünschen aus aller Welt, hoffe da freut Sie sich etwas drüber. Bin mal gespannt ob wieder eine Reaktion von ihr darauf in den nächsten Tagen auftaucht.

      "Als ich John mit der Maschine sah war es aufeinmal ganz klar:
      Der Terminator würde niemals aufhören, er würde ihn niemals verlassen und er würde ihm niemals wehtun, ihn niemals anbrüllen oder sich betrinken und ihn schlagen oder behaupten er wäre zu beschäftiegt und hätte keine Zeit für ihn. Er würde immer für ihn da sein und er würde sterben um ihn zu beschützen.

      Von all den möglichen Vätern die während all der Jahre gekommen und gegangen waren war diese Maschine, dieses Ding, der einzige der den Ansprüchen gewachsen war.

      In einer wahnsinnig gewordenen Welt, war er die vernünftigste Alternative!"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Dr0pA“ ()

      Ja, ja, der weibliche TV-Terminator. :D Ich kann mich noch erinnern, als ich mich 2008 hier angemeldet habe war zeitgleich im Netz ein ordentlicher Hype um Miss Glau. Danach ("The Sarah Connor Chronicles") kam leider nur noch das Jumpen von Serie zu Serie um das täglich Brot zu sichern. In "Knights of Badassdom" von 2013 hat sie noch einen netten Auftritt. Letztes Jahr tauchte sie in der "Castle"-Serie kurz auf (1 Episode). Seither folgte nichts mehr.

      Ich finde es immer wieder interessant wie schnell gerade weibliche Schauspieler von heute auf morgen 'verschwinden'.

      La Vampire nue (1970) de Jean Rollin

      Da hast du schon Recht. Gerade bei Evas Abkömmlingen wird ganz genau auf das Äußere geschaut. Ich schätze mal Nicolas Winding Refns "The Neon Demon" ist da nicht weit von der Realität entfernt. ^^ Aber nach der "Terminator"-Serie kam eben nichts mehr. Maggie Grace z.B. konnte die begehrte Rolle der Kim in "96 Hours" ergattern. Davon profitiert sie heute noch.

      Sollte Summer Glau heute also etwa enttäuscht von Verlauf ihrer Karriere sein (vielleicht ist sie es, vielleicht nicht, wir wissen es nicht), dann muss sie den Zeigefinger auch in Richtung Agentur strecken. Nach einer beliebten Serie springt ganz gerne mal ein größerer und populärer Film dabei raus. Und davon zehren viele Schauspieler/innen noch viele Jahre.

      So schnell man weg ist so schnell ist man wieder da (siehe auch Michael Keaton). Und wer weiß wie es mit dem "Terminator"-Franchise weitergeht. Plötzlich steht Summer Glau neben Arnie im Mega-150 Mio-Second-Reboot. :D

      La Vampire nue (1970) de Jean Rollin

      Bei Summer Glau fand ich es immer schade, dass die vernünftigen Rollen ausblieben. Gerade als River ist sie in der Firefly-Serie und 2006 im dazugehörigen Kinofilm eine Offenbarung. Ich tue mich oft schwer mit Frauen in Kampfsequenzen, aber noch nie habe ich jemanden so elegant böse Monster verprügeln sehen, wie diese Frau.
      Und bei der Terminator-Serie war sie das kleine Herzstück im Cast und einer der Hauptgründe, warum mich die Serie unterhalten konnte.
      Ich hätte sie gerne in mehr Rollen gesehen, vor allem weil sie immer etwas faszinierendes ausstrahlt.

      Ich hoffe sehr, dass sie noch einmal die Chance auf vernünftige und erfolgreiche Projekte bekommt.


      "Alle spielen ihre Rollen so verdammt gut."

      TheKillingJoke schrieb:

      Ich schätze mal, dass das Verschwinden von der Leinwand ganz stark mit dem Auftauchen der ersten Falten zusammenhängt. Zumindest bei den meisten.

      Glau war eher lieber Tänzerin als Schauspielerin und hat daraus nur begrenzt einen Hehl gemacht. Zudem ist weniger das Alter der Faktor sondern die Babypause, die viele Schauspielerinnen in eine Art Pause versetzt, aus der sie dann oftmals nur schwer wieder auftauchen können. Einige kriegen das durchaus hin. Aber nicht alle.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      ANZEIGE

      GregMcKenna schrieb:

      TheKillingJoke schrieb:

      Ich schätze mal, dass das Verschwinden von der Leinwand ganz stark mit dem Auftauchen der ersten Falten zusammenhängt. Zumindest bei den meisten.

      Glau war eher lieber Tänzerin als Schauspielerin und hat daraus nur begrenzt einen Hehl gemacht. Zudem ist weniger das Alter der Faktor sondern die Babypause, die viele Schauspielerinnen in eine Art Pause versetzt, aus der sie dann oftmals nur schwer wieder auftauchen können. Einige kriegen das durchaus hin. Aber nicht alle.


      Was Glau als Tänzerin angeht, kann das gut sein. Mein Kommentar war eher allgemein auf Schauspielerinnen bezogen. Mein Eindruck ist der, dass Darstellerinnen jenseits der 40 in der Regel weniger Rollen bekommen, weil in den meisten Filmen jüngere Schauspielerinnen als Loveinterest für deutlich ältere Schauspieler herhalten müssen. Ich denke jetzt spontan an Tom Cruise, der kleidet sich ja gerne mit Damen, die vom Alter her seine Töchter sein könnten. Mit der Babypause könnte das ja gut zusammenpassen. Die Frauen arbeiten, vielleicht so bis Mitte oder Ende 30, bekommen das Kind - und danach aber keine Angebote mehr. Ein paar wenige tauchen dann wieder auf, das stimmt. Das sind dann oft auch die besten ihrer Garde. Aber ich glaube, dass das mit dem Rollenangebot trotzdem stimmt.

      TheKillingJoke schrieb:

      Aber ich glaube, dass das mit dem Rollenangebot trotzdem stimmt.

      "Stimmen" tut es per se nicht. Wenn eine Schauspielerin mehr bietet als ihr Aussehen, dann kommen auch bei höherem Alter entsprechende Angebote. Siehe z.B. Chastain, Theron, Kruger, Blanchett, Jolie, Adams, Saldana, Banks, Tomei etc. pp. Viele aus dieser Riege wie etwa Connolly haben sich aufgrund ihrer Familien etwas zurückgezogen. Kurzum ists bei Frauen wie bei Männern in Sachen Schauspiel: Wenn du mehr kannst als gut aussehen, bleibst du auch länger. Oder erinnert sich noch jemand an Taylor Lautner und Alex Pettyfer?

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Die Damen, die du genannt hast, sind allesamt gut und es mag sein, dass sich Qualität geschlechtsunabhängig durchsetzt. Mich würde aber trotzdem interessieren, ob Frauen ab - sagen wir mal 40 - nachweislich ebenso viele Filmangebote erhalten wie Männer ab 40, beziehungsweise ebenso viel verdienen. Ich meine mich zu erinnern, dass es doch vor zwei oder drei Jahren bei den Oscars schon die Diskussion gab, dass Frauen einfach nicht präsenter sein können, weil die besseren Rollen für Männer geschrieben werden. Irren sich da jetzt die Schauspielerinnen oder irre ich mich in der Erinnerung?

      TheKillingJoke schrieb:

      Mich würde aber trotzdem interessieren, ob Frauen ab - sagen wir mal 40 - nachweislich ebenso viele Filmangebote erhalten wie Männer ab 40, beziehungsweise ebenso viel verdienen.

      Sie erhalten genausoviele Angebote, allerdings hast du recht wenn du sagst, dass diese weniger vielfältig oder ausgeschrieben wie bei Männern sind. Und es kommt oft vor, dass sie nicht das Gleiche verdienen. Aber das hat nun nichts mit der These zu tun, dass das mit Falten zusammenhängen würde. JLaw hat schon weniger verdient als ihre männlichen Gegenparts.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Ja, dann meinte ich nicht die Quantität, sondern vor allem die Qualität der Rollenangebote. Meinem Gefühl nach haben gute Schauspieler - wenn sie erstmal aus dem Altersbereich, wo es "nur" ums gute Aussehen geht, raus sind - bessere Chancen, wenn es um "oscarwürdige" Charakterrollen und Hauptrollen geht. Ein Typ wie Matthew McConaughey wurde sozusagen erst in dem Alter interessant, wo die meisten seiner Kolleginnen in deine Babypause gehen. Und da gibt es noch einige weitere Beispiele unter den Männern, wo man den Eindruck bekommt, dass es "mit dem Alter immer besser wird" - eben dank der besseren Rollen. Ich bin mir sicher, dass das Potential für vergleichbare weibliche Rollen da wäre, sie aber nicht geschrieben werden.

      Allerdings meine ich auch, dass sich das gerade in den letzten paar Jahren zum besseren ändert. Auch im Blockbusterbereich. Ich schätze mal, dass es da vor der Kamera noch viel mehr auf äußere Qualitäten ankommt, als im Arthousekino. Aber immerhin gibt es jetzt mit "Wonder Woman" auch einen Film einer weiblichen Regisseurin, die mit einem Blockbuster-Budget nicht nur einen durchschnittlichen, sondern einen überdurchschnittlichen Superheldenfilm abgeliefert hat. Und das ist doch eine schöne Entwicklung.

      Vielleicht ist ja sogar die Diskussion über Gleichberechtigung HINTER der Kamera die wichtigere, als die Diskussion um die Gleichberechtigung VOR der Kamera...

      TheKillingJoke schrieb:

      Ein Typ wie Matthew McConaughey wurde sozusagen erst in dem Alter interessant, wo die meisten seiner Kolleginnen in deine Babypause gehen. Und da gibt es noch einige weitere Beispiele unter den Männern, wo man den Eindruck bekommt, dass es "mit dem Alter immer besser wird" - eben dank der besseren Rollen.

      Das wiederum ist rundweg falsch. Gerade bei McConaughey, der immer betont hat wie das bei ihm verlaufen ist als er aus den RomComs raus war: Er hat quasi keine Angebote mehr bekommen. Auch er musste sich erst mit Rollen in kleineren (TV-)Produktionen ("Bernie - Leichen Pflastern Seinen Weg", "The Paperboy", "Mud", "Der Mandant", "Eastbound & Down") wieder hochbeißen um an ein paar verheißungsvolle Indie-Rollen zu kommen ("Magic Mike", "Dallas Buyers Club", "True Detective") mit denen er sich dann vor allen Augen auszeichnen konnte. Grundsätzlich sind die Rollen für Männer dann aber vielfältiger und besser, ja. Bei Frauen gibts dann oftmals nur noch "Die Mutter".

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Okay, einfach ist es auch für Männer nicht, das wollte ich damit nicht sagen. ;)

      Ich mach mir deswegen nur Gedanken, weil ich mal so meine eigenen Lieblingsfilme durchgehe. Spontan könnte ich jemandem auf der Straße wohl 30 bis 50 Filme nennen, die ich sehr schätze und praktisch immer schauen könnte. Bei denen hat - und da bin ich mir ziemlich sicher - in keinem Fall eine Frau Regie geführt. Und bei sehr wenigen von diesen 30 bis 50 gibt es eine gute Frauenhauptrolle. Oder anderes Beispiel: Am Ende des Jahres mach ich mit meinem Kumpel auf unserem Blog eine Abstimmung, wir stellen Kandidaten auf, die Leser wählen. Es fällt uns fast jedes Jahr leichter, wirklich gute Männerrollen zu finden und aufzustellen. Bei den Frauen haben wir oft nicht wirklich die Wahl, da muss man fast schon alles nehmen, was man überhaupt gesehen hat.

      Und da frage ich mich, woran das alles liegt. Entweder ist es so, dass ich unterbewusst einen Bogen um Filme mit Frauen mache (was ich echt nicht hoffe), oder aber es ist so, dass Filme und Rollen, die mich interessieren, durch Männer repräsentiert werden und das quasi so von den Produzenten her vorgegeben ist. Und allein schon deswegen, weil ich Möglichkeit 1 nicht zulassen möchte, tendiere ich dazu, dass in Möglichkeit 2 die Wahrheit steckt. ;)

      TheKillingJoke schrieb:

      Und da frage ich mich, woran das alles liegt. Entweder ist es so, dass ich unterbewusst einen Bogen um Filme mit Frauen mache (was ich echt nicht hoffe), oder aber es ist so, dass Filme und Rollen, die mich interessieren, durch Männer repräsentiert werden und das quasi so von den Produzenten her vorgegeben ist. Und allein schon deswegen, weil ich Möglichkeit 1 nicht zulassen möchte, tendiere ich dazu, dass in Möglichkeit 2 die Wahrheit steckt.

      Ach, die alte Nummer. Ja, es gibt weniger Frauen hinter der Kamera und auch weniger vielfältige Frauenrollen vor der Kamera (was eine vorrangige Frage der Qualität ist und nicht der Quantität). Das ist das alte Spiel von dem Teufelskreis: Produzenten sagen, dass Filme mit Frauenrollen in der Front keine Chance beim Publikum haben und das Publikum geht in solche Filme nicht, weil es sie kaum gibt. Darum ist zum Durchbrechen dieses Teufelskreises eine Quote durchaus ein brauchbares Mittel - bis sich der Markt im Durchschnitt 50:50 etabliert hat. Bis dahin bleibt es für die Frauen a la Bigelow, DuVernay, Jenkins, etc. weiter ein Kampf.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."