Hallo Filmfan, du schaust gerne hier vorbei und möchtest uns unterstützen?
Wenn du bereits Amazon.de Kunde bist, kannst du uns ganz einfach und mit minimalem Aufwand helfen!

Dazu musst du bei deinem nächsten Einkauf die gewünschten Artikel lediglich über unseren Online-Shop in den Warenkorb legen. Der weitere Bestellvorgang findet dann natürlich direkt über Amazon.de statt und ist für dich mit keinerlei Kosten verbunden. Wir erhalten für jeden Einkauf eine kleine Provision und danken dir für deine Unterstützung.

Maggie (Schwarzenegger, Breslin)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ich war von "Maggie" sehr enttäuscht. Ich hab ja gar keinen ich sage mal, Zombie-Reißer erwartet, aber obwohl Schwarzenegger (und auch Abigail Breslin) nicht schlecht sind, fand ich den Film zu langatmig, würde sogar sagen lanweilig. War nicht so mein Fall.
      ANZEIGE
      "Maggie" ist letzten Endes ein durchschnittliches Drama geworden. Konzeptionell aber durchaus interessant. Der gesundheitliche Zerfall ist diesmal nicht der Krebs oder Aids, sondern ein Zombie-Virus. Dahingehend werden im Kern typische Szenen recht stimmig in dieses Setting transportiert. Das Schauspiel sitzt und auch so manch inszenatorischer Kniff verdient Anerkennung. Wer Horror erwartet, der hat natürlich verloren. Nicht hilfreich, dass einige Seiten den Streifen weiterhin bei der Genre-Angabe als scheinbar reinrassigen Horror deklarieren. Fatal.

      Der Film hat so seine Momente, doch nur erschwert konnte er seine Stimmungen halten. Das geschah, wenn überhaupt, nur zum Ende hin über mehrere Minuten. Ich kann mich für ruhige Dramen zweifellos sehr begeistern, aber "Maggie" fehlt es an entscheidendem Ausdruck, um sich eine dermaßen ruhige Gangart leisten zu können. Ich will die zwischenmenschlichen Szenen sowie Dialoge keinesfalls verteufeln, da war vereinzelt gutes Material dabei, doch den Durchschnitt lässt man damit leider nicht hinter sich, gemessen an der gesamten Laufzeit.
      Puh, thematisch keine leichte Kost und hier und da konnten einige der (leider zu vielen) emotionalen Szenen auch durchaus etwas in mir auslösen, was das Verfolgen dieser Szenen erschwerte. Aber in Summe war das etwas zu viel des Guten, dabei mag ich Dramen die eine gewisse Hoffnungslosigkeit tragen und für schlechte Laune sorgen, hier hält nur das extrem zähe Drehbuch einen davon ab wirklich groß Gefallen am Gesamtwerk zu finden. Dabei ist das Drumherum auch äußerst gelungen eingefangen, ich mochte also sowohl das triste Setting als auch die großartige Leistung beider Hauptdarsteller ... nur wenn aber bei gerade mal etwas mehr als 90 Minuten Spielzeit Ermüdungserscheinungen auftreten weil die Handlung kaum voranschreitet und so vorhersehbar ist wie die tägliche Dunkelheit, dann kann ich hier nicht über guten Durchschnitt hinwegsehen. Ich mochte den Film in seiner zweiten Hälfte zumindest mehr und auch die letzten 3 Minuten waren groß inszeniert, so dass ich letztlich auch bei gut gemeinten 6 von 10 Punkten lande.

      6 von 10 toten Füchsen
      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2: :stern2:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „TLCsick“ ()