Hallo Filmfan, du schaust gerne hier vorbei und möchtest uns unterstützen?
Wenn du bereits Amazon.de Kunde bist, kannst du uns ganz einfach und mit minimalem Aufwand helfen!

Dazu musst du bei deinem nächsten Einkauf die gewünschten Artikel lediglich über unseren Online-Shop in den Warenkorb legen. Der weitere Bestellvorgang findet dann natürlich direkt über Amazon.de statt und ist für dich mit keinerlei Kosten verbunden. Wir erhalten für jeden Einkauf eine kleine Provision und danken dir für deine Unterstützung.

Knight of Cups (Terrence Malick)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Knight of Cups (Terrence Malick)

      Gut oder schlecht? 3
      1.  
        1/10 (0) 0%
      2.  
        2/10 (0) 0%
      3.  
        3/10 (0) 0%
      4.  
        4/10 (1) 33%
      5.  
        5/10 (0) 0%
      6.  
        6/10 (2) 67%
      7.  
        7/10 (0) 0%
      8.  
        8/10 (0) 0%
      9.  
        9/10 (0) 0%
      10.  
        10/10 (0) 0%
      Wie Deadline berichtet, hat sich Natalie Portman auch dem zweiten Terrence Malick-Projekt genannt "Knight of Cups" angeschlossen.

      Portman wurde dem Cast neben Christian Bale, Cate Blanchett und Isabel Lucas beigefügt, der noch im Sommer gedreht werden wird. Auch hier werden weitere Details nicht genannt.

      Link(Quelle): comingsoon.net/news/movienews.php?id=86799


      „Wonder Woman 2“

      1. November 2019

      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „-Makaveli-“ ()

      Trailer online.




      „Wonder Woman 2“

      1. November 2019

      Terrence Malick-Filme sind irgendwie immer interessant für mich. Und der Trailer verspricht wieder tolle Bilder in einer eindrucksvollen Geschichte mit tollen schauspielerischen Leistungen.

      Für mich persönlich wird es etwas spassig, da einige Schauspieler mitspielen, von denen ich viel halte und die ich immer gerne sehe (Christian Bale, Natalie Portman, Antonio Banderas, Teresa Palmer) und einige, denen ich bestmöglich versuche aus dem Weg zu gehen (Jason Clarke, Cate Blanchett, Joel Kinnaman). Mal sehen, wie die Mischung für mich funktionieren wird.


      "Alle spielen ihre Rollen so verdammt gut."
      Trailer gefällt mir! Allerdings waren die letzten Filme von Malick echt anstrengend.




      Instagram
      Lubezki ist einfach einer DER Kamera-Götter. Ich habe den Trailer mit Haut und Haar gefressen. Allerdings muss nach "To the Wonders" ein roter Faden her. Da stimme ich Greg zu. Hingegen fand ich "The Tree of Life" so jaw-dropping-überwältigend, dass ich Malick seine Flüster-Ausbrüche vergebe. Nur diesmal muss er einen frischen Ansatz finden, sonst wird es langweilig. Auf der Most-Wanted Liste 2015 :hammer:
      Der Film hatte nun seine Weltpremiere auf der Berlinale, die Reaktionen waren gemischt. Tendenziell gingen sie in das Negative. Schade. Nach "To the Wonders" habe ich gehofft, Malick würde sich von seinen Off-Flüster-Sätzen etwas entfernen, den pseudo-philosphischen Kram zurück schrauben, sich mehr auf klares Storytelling konzentrieren. Dafür soll Lubezki's Bilderflut wieder ohne Konkurrenz sein. Ich bin trotzdem gespannt.
      Featurette zeigt neues Bildmaterial zu Terrence Malicks "Knight Of Cups."



      „Wonder Woman 2“

      1. November 2019

      ANZEIGE
      Läuft ganz normal an. Bin morgen in der Vorstellung. Solange ein tatsächlicher roter Faden, und keine dahin geflüsterte pseudo-philosophische Midlife-Crisis geboten wird, bin ich zufrieden. Bei Malick weiß man ja nie so recht. Der schmale Grat und Tree of Life sind ganz schwere Kaliber, von der Bilderflut abgesehen. To the Wonder war wiederum eine hohler Reinfall. Mal sehen.

      Akuma schrieb:

      Solange ein tatsächlicher roter Faden, und keine dahin geflüsterte pseudo-philosophische Midlife-Crisis geboten wird, bin ich zufrieden.


      Vergiss es. Mach Dir da keine Hoffnung. Ich hab den Film auf der Berlinale gesehen und er geht eher in die Richtung "To The Wonder". Der Film hat so viel erzählt wie im Trailer. Mehr gibt es nicht. Von daher Erwartungen runterschruaben, so schlimm wie "To The Wonder" ist er nicht. Aber an die großen Werke wie "Der schmale Grat" und "Tree Of Life" kmmt er nicht dran. Mit Abstand.
      Mein Letterboxd Profil: letterboxd.com/patrick_suite/

      Akuma schrieb:

      Oh nein. :thumbdown: Nochmal kann ich mir das Gesäusel nicht geben. Wenn das ins Nichts verläuft, dann hol ich mir vielleicht einmal die Blu Ray für wenig Geld. Dann lieber Everest.


      Ich würde es Dir empfehlen!

      Selbst ich, der das "Gesäusel" ganz gut findet, war am Ende echt ermüdet von der ewigen Wiederholung von Naturaufnahmen (Wasser, Berge, Wiese) und dem rumlaufenden Christian Bale durch das nichts.

      Natürlich ist ein philosophisches Konzept wage zu erkennen, aber das muss man sich selbst erarbeiten.
      Mein Letterboxd Profil: letterboxd.com/patrick_suite/
      Ich bin ja ein Fan von Malicks Werken. Zwei seiner Filme sind sogar in meiner Top 50. Jedoch hat mir Knight of Cups nicht zugesagt. Mittlerweile wiederholt sich dieser Stil nach Tree of Life und To the Wonder einfach nur. Während Tree of Life ein grandioser Film und philosophischer Film über das Leben und dessen Sinn war und To the Wonder zumindest noch ein guter Film über das Gefühl der Liebe, scheitert Knight of Cups.
      Rick gespielt von Christian Bale ist auf der Suche nach sich selbst und seiner Identität. Er steckt in einer Identitätskrise und möchte der oberflächlichen Welt, in der er lebt entkommen.
      Spoiler anzeigen
      ​Das er dann am Ende in einer ländlichen Gegend lebt und geheiratet hat scheint wohl seine Rettung zu sein.

      So bietet der Film einfach nicht genug Substanz in seinem Subtext, um überzeugen zu können. Auch sind die Metaphern und die Symbolik deutlich schwächer und plakativer als in den vorherigen Werken.
      So sehen wir wieder viele Stadt- und Naturaufnahmen, die wiedereinmal toll von Emmanuel Lubezki photographiert wurden. Die Bilder werden von Voice-Over-Kommentaren der Protagonisten vertont, die jedoch nicht die Klasse von früheren Filmen erreichen und oft in esoterischen kitsch abgleiten.
      Christian Bale sieht man es über den ganzen Film an, dass er überhaupt nicht weiss, was er gerade machen soll und was er in diesem Film sucht.
      Am Ende wirkt Knight of Cups wie eine zu lang geratene Luxusgüter-/Party-/Reisewerbung mit vielen bekannten Schauspielern.
      So ist Knight of Cups der bisher schwächste Film den Terrence Malick bisher gemacht hat. Es wäre mal wieder schön einen Film im Stil von der Schmale Grat, seinem meiner Meinung nach bestem Film, zu sehen.

      Am Ende sind es enttäuschende 5,5 von 10 Punkten.

      ElMariachi90 schrieb:

      Terrence Malick-Filme sind irgendwie immer interessant für mich. Und der Trailer verspricht wieder tolle Bilder in einer eindrucksvollen Geschichte mit tollen schauspielerischen Leistungen.


      also keine Ahnung wo da die eindrucksvolle Geschichte war. der Rest vom Trailer stimmt aber.
      man muss diese Art von Film mögen. geht schon sehr Richtung Filmkunst. technisch (Schnitt, Licht, Ton etc.) kann man da nicht meckern. vor allem die Bildkompositionen sind sehr sehr schön. aber wenn es dann 2 Stunden lang um nix geht, isses echt langatmig. hier passiert im Vergleich zu Tree of life und to the wonder echt noch weniger.

      6/10

      Olly schrieb:

      Was treibt der da eigentlich? Ist der auf einem spirituellen Trip?


      Das war er 25 Jahre lang. Und seine Filme der letzten paar Jahre sind das Ergebnis daraus. Manche besser manche schießen übers Ziel hinaus. "Knight of Cups" war mir persönlich auch etwas zu sperrig, aber zumindest hat Malick konsequent seine eigene Art und Weise Geschichten zu erzählen etabliert. Können nicht viele von sich behaupten.