Hallo Filmfan, du schaust gerne hier vorbei und möchtest uns unterstützen?
Wenn du bereits Amazon.de Kunde bist, kannst du uns ganz einfach und mit minimalem Aufwand helfen!

Dazu musst du bei deinem nächsten Einkauf die gewünschten Artikel lediglich über unseren Online-Shop in den Warenkorb legen. Der weitere Bestellvorgang findet dann natürlich direkt über Amazon.de statt und ist für dich mit keinerlei Kosten verbunden. Wir erhalten für jeden Einkauf eine kleine Provision und danken dir für deine Unterstützung.

The Neon Demon (Refn)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      DerPat schrieb:

      Nope, der 23. Juni läuft er hier in den Kinos an.

      Quelle: facebook.com/TheNeonDemon.derFilm/


      Und das ist auch gut so, denn die große Leinwand, das Soundsystem im Kino, weniger Ablenkung und die Dunkelheit tun dem Film und seiner Wirkung gut.
      ANZEIGE

      Scholleck schrieb:

      Emily schrieb:

      weniger Ablenkung


      Du hast im Kino weniger Ablenkung als zu Hause? So ein Kino hätte ich auch gerne. ^^


      Naja, dieser Film wird kaum Partystimmung aufkommen lassen bzw. wird da entsprechendes Publikum anwesend sein (ich war ja in der PV, da war eh nochmal alles ein wenig anders). Bei Cap 3 musste hinter mir eine alles kommentieren, aber ziemlich schwachsinning ("FedEx!"). Es ist bei mir aber nun mal so, dass ich im Kino auf die Leinwand schaue, während mich zu Hause der Hund ablenkt, oder ich mal zum Kühlschrank gehe, den Film stoppe und auf dem Balkon eine rauche, eher mal auf das Smartphone schaue als im Kino usw usf. Im Kino gibt es für mich nur den Film. Klar, da gibt es auch mal Vollpfosten, aber bei Neon Demon sollte dies weniger der Fall sein. Und eigentlich hatte ich bislang auch meist immer Glück, außer vielleicht bei Wrong Turn damals, aber anders war der Film auch nicht zu ertragen.
      Ich glaube, da gab es einige, aber wer liebt sie nicht, die vielen Explosionen, die rasante Action und die vielen und schnellen Schnitte bei Drive :rofl:

      ich hoffe, dass sich spätestens seit Only God Forgives herumgesprochen hat, was Refn so für Filme macht. Vielleicht hat der Film da echt ne gute Wirkung gezeigt.

      Einige werden sich vielleicht noch verlaufen, aber solche gibt es in jedem Film. Wobei das Modelbusiness als Thema hier eher Mädels locken könnte, die Germany's Next Topmodel toll finden. Lernen sie immerhin was :goodwork: . Aber diese Sorte Mensch hält dann eher mal die Fresse oder läuft verschreckt raus.
      Break through the surface and breathe.
      Mir juckt's ja echt in den Fingern, aber bei Refn werde ich mir im Vorfeld keine Kritiken auch nur in irgendeiner Form reinziehen. Für UK steht, glaube ich, noch gar nicht fest, wann und wie der erscheint. Meine letzte Info war, dass die BBFC nach Sichtung erst mal entscheidet...Bei dem Streifen würde ich aber gern ins Kino. Mal schauen, ob es was wird.

      Refn's neuer Beitrag zur Filmwelt ist ein erneut hoch stilisierter, traumartiger Trip in ein Welt voller Gier und Leere.

      Gleich zu Beginn bekommen wir in eine wunderschöne Kubrick-Hommage serviert, die ein Lächeln hervor zaubert. Dazu passend untermalt Cliff Martinez die sterile Atmosphäre mit Synthesizer-Klängen die sofort eine einhüllende, hypnotische Wirkung entfalten. Bild und Ton sind die klaren Stärken des dänischen Ausnahmeregisseurs, keine Frage. Auch hier rücken stark eingefärbte Sequenzen ins Rampenlicht, die mit antreibenden Electro-Beats garniert werden. Kennen wir bereits aus Drive und Only God Forgives. Refn liebt das Farbspiel, auch aufgrund seiner Farbblindheit, und gibt Einstellungen somit noch mehr visuellen Punch.

      Die Story präsentiert sich, wieder einmal, dünn und einfach gestrickt. Jessie, 16, neu in der Stadt, will Model werden und steigt schnell zu einer begehrten Figur auf. Das dass nicht jedem schmeckt merkt der Zuseher/In schnell. Knapp pointierter Minimal-Dialog gesprochen von ausdruckslosen, schale, Gesichtern. Fanning mimt den Neon Demon zurückhaltend naiv, Melone ist die undurchsichtige Make-Up Artist, Heathcote und Lee eine Karikatur der Industrie. The Neon Demon geht nicht dorthin wo noch kein Film war, schafft es dennoch durch Bildsymbolik und dadurch entstehenden Meta-Ebenen unter Einbindung von gesellschaftlicher Tabuthemata ein surreales Porträt von Neid, Gier und Voyeurismus.

      Ein klare Empfehlung für das Editorial von GQ & Vouge.
      pow! was für eine sehr sehr schicke optische Orgie an Bilderflut!!! hatte ich so zwar erwartet, hatte aber auch gelesen, dass die Story quasi nich vorhanden ist und man vergebens nach einem roten Faden oder Sinn darin sucht. aber Pustekuchen! die Kritiker ham echt keine Ahnung oder einen anderen Film gesehen als ich. fand diesen hier wunderbar. sogar, und das trotz Abwesenheit von Herrn Gosling :love: , um den wieder ganz wunderbar langsam eine Kamera hätte kreisen können ... aber ich schweife ab, besser als Only god forgives. es gab auch weniger Gewalt, daher schon mal mind. 2 Punkte Abzug. da hätte etwas mehr gehen können. aber insgesamt sehr hübsch und ich sag mal ganz vorsichtig auch authentisch. so stelle ich mir die Atmosphäre in der Modewelt vor. voller Hass, Neid und Selbstzweifel, die das anfangs naive Unschuldige sofort für sich beanspruchen und schlussendlich zerstören. so im Nachhinein weiß ich gar nicht, wie man einen Film mit diesem Thema anders hätte machen sollen. hat genau meinen Nerv getroffen und wenn man sich (am besten mit mind. einem Glas Weißwein) drauf einlässt, kriegt man einen einzigartigen Film, bei dem es einfach nur fließt und nichts irgendwie anstrengend ist. dabei harmonieren Farben, Licht, Schnitt, die wenigen Dialoge, Darsteller, Kostüme etc. perfekt. danke auch für Keanu Reeves. immer schön, den zu sehen. so wunderbar unaufdringlich.
      auch mit dem Ende hatte ich keinerlei Schwierigkeiten. der Refn hat sich was dabei gedacht
      Spoiler anzeigen
      ​Stichwort: Blutgräfin
      und ich hab´s verstanden bzw. macht es total Sinn.

      8/10
      ANZEIGE
      Mediabook, Steelbook, UHD!

      Koch Media fährt beim neuen Refn das volle Programm hoch. Das Mediabook soll eine Bonus-DVD und eine Soundtrack-CD bieten. "The Neon Demon" wird auch der erste Film werden den Koch Media als UHD bringt. VÖ: 27. Oktober 2016.

      Quelle: bluray-disc.de/blu-ray-news/fi…blu-ray-veroeffentlichung

      Klasse wie sich die kleineren Labels um seine Meisterwerke kümmern. :thumbsup:

      La Vampire nue (1970) de Jean Rollin

      Und hier auch gleich die Cover + Ausstattung!

      Bonusmaterial:
      # Intro von Nicolas Winding Refn
      # Exklusives Interview mit Nicolas Winding Refn in Berlin
      # Exklusiver Audiokommentar mit Regisseur Nicolas Winding Refn und Cutter Matthew Newman
      # Bildergalerie
      # Teaser
      # Trailer
      # Nicolas Winding Refn und Alejandro Jodorowsky beim Filmfest München
      # Nicolas Winding Refn Masterclass beim Filmfest München

      Quelle: kochmedia-film.de/blu-ray/deta…und_2_dvds_soundtrack_cd/
      Bilder
      • Neon Demon 4-Disc Mediabook.jpg

        83,87 kB, 478×600, 18 mal angesehen
      • Neon Demon Steelbook.jpg

        89,89 kB, 482×600, 20 mal angesehen

      La Vampire nue (1970) de Jean Rollin

      Puh, fieser Film vom Dänen. Hatte fast durchgehend so ein unwohles Gefühl. Kommt selten vor, wenn ich einen Film gucke. Inhaltlich eher minimalistisch, visuell dafür natürlich hervorragend, auch wenn es mir insgesamt dann doch vielleicht ein wenig zu sehr style over substance war, zumindest teilweise. Häufig passt die Inszenierung aber sehr gut, um diese überspitzte (und ekelhafte) Modewelt darzustellen. Ein sperriger, provokanter Film, dem man trotz und gerade wegen der durchwachsenen Kritiken eine Chance geben sollte.

      Man darf gespannt sein, was Refn in Zukunft noch drehen wird. Der zieht sein Ding jedenfalls ohne Kompromisse durch und das macht ihn so interessant.

      7,5/10

      Wie schon bei Only God Forgives ergießt sich der Film in audiovisuellen Schwulst, während der Zuschauer verzweifelt versucht, hinter der extravaganten Schale etwas substanzielles zu entdecken, nach dem Motto: was künstlerisch so anspruchsvoll präsentiert wird, muss doch auch inhaltlich was zu bieten haben. Nope, bis auf die leise Kritik am Laufstegbusiness gibts da nichts, und das kann mir auch die Bildzeitung bieten. Spannung ist bis auf 2 Minuten vollkommen abstinent, Charakteridentifikation praktisch nicht vorhanden und die hypnotische Wirkung von Refns Bildern und Martinezs Musik kommt hier irgendwie zu aufgesetzt und erzwungen rüber.
      Der Film zeigt eigentlich nur eines: Nefn wird immer mehr zur selbstverliebten Arthouse-Narzisse, der Schnösel in seiner Nische.
      Das sieht man schon daran, dass er gerne seine Initialen "NWR" wie ein Label überall hinklatscht, als wäre er der Maestro persönlich. Dabei wurden seine beiden letzten Filme alles andere als gefeiert. Grundsätzlich erscheinen mir seine Filme umso besser, je weniger Einfluss er aufs Drehbuch hatte. Dass er audiovisuell (in Zusammenarbeit mit Cliff Martinez) gut kann, weiß man ja, allerdings tut es seinen Filmen spürbar gut, wenn diese künstlerische Versiertheit mit einem konventionellen Drehbuch gepaart wird. Ist der Film aber zu 100% Refn, wie TND oder OGF, dann sind mir seine Exotenwerke einfach zu selbstgefällig.


      4 / 10
      Favourite Movies:
      01. Aliens - Die Rückkehr
      02. Herr der Ringe
      03. Alien
      04. The Abyss
      05. Titanic
      06. Birdman
      07. Sin City
      08. Der schmale Grat
      09. Die Verurteilten
      10. Inception
      Favourite Series:
      01. Game of Thrones
      02. Babylon 5
      03. Breaking Bad
      04. Battlestar Galactica
      05. Twin Peaks
      06. Die Simpsons
      07. Hannibal
      08. Vikings
      09. True Detective
      10. The Big Bang Theory
      Most Wanted:
      01. Blade Runner 2049
      02. Stephen Kings ES
      03. Star Trek XIV
      04. Star Wars: The Last Jedi
      05. Godzilla King of the Monsters
      06. Tomb Raider
      07. Pacific Rim 2
      08. Dunkirk
      09. Justice League
      10. MEG




      Instagram
      Mit "Walhalla Rising" + "Drive" hat NWR zwei meiner Lieblingsfilme gemacht, mit "Only God Forgives" ist bei mir der Funke überhaupt nicht übergesprungen und nun mit "Neon Demon" weiß ich einfach nicht was ich damit anfangen soll bzw einstufen soll. Einerseits fand ich ihn absolut belanglos und langweilig, andererseits hat er richtig geile Momente (vor allem die letzten 20 Minuten wissen zu gefallen). Im Grossen und Ganzen aber doch ist der Film bei mir durchgefallen, die einzige gute Konstante war der Score, einfach geiler Synthie-Sound.