Hallo Filmfan, du schaust gerne hier vorbei und möchtest uns unterstützen?
Wenn du bereits Amazon.de Kunde bist, kannst du uns ganz einfach und mit minimalem Aufwand helfen!

Dazu musst du bei deinem nächsten Einkauf die gewünschten Artikel lediglich über unseren Online-Shop in den Warenkorb legen. Der weitere Bestellvorgang findet dann natürlich direkt über Amazon.de statt und ist für dich mit keinerlei Kosten verbunden. Wir erhalten für jeden Einkauf eine kleine Provision und danken dir für deine Unterstützung.

The Legend of Zelda - Breath of the Wild (Wii U / Switch)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      The Legend of Zelda - Breath of the Wild (Wii U / Switch)

      The Legend of Zelda - Breath of the Wild
      (Wii U / Switch)





      Konsole: Wii U, Nintendo NX
      Termin: vsl. 2017
      Entwickler: Nintendo EAD Kyoto 3
      Publisher: Nintendo
      Produzent: Eiji Aonuma, Shigeru Miyamoto
      Genre: Action-Adventure (Fantasy)
      Spielmodi: Einzelspieler
      Steuerung: vsl. Wii U GamePad und weitere
      Auflösung: TBA
      Downloadgröße: TBA
      Besonderheiten: vsl. GamePad-Einbindung, vsl. Miiverse-Anbindung, vsl. amiibo-Support

      Zeitliche Einordnung: TBA

      Viel ist über den kommenden Zelda-Titel noch nicht bekannt. Auf der E3 2011 wurde eine sog. Tech Demo zu einem Zelda HD gezeigt. Allerdings wurden damit eher die technischen Vorzüge der Wii U gezeigt, statt das neue Zelda anzukündigen. Wer die Tech Demo noch nicht gesehen hat:



      Nun zwei Jahre später sind zumindest einige Details bekannt.

      News 2012:
      - Die Grafik soll in Full HD (1080p) sein (KLICK)
      - Onlinefunktionen könnten möglich sein (KLICK)
      - Über eine mögliche Sprachausgabe wurde auch schon debattiert (KLICK)
      - Auch die Bewegungssteuerung aus Skyward Sword könnte beibehalten werden (KLICK)
      - Es wird das teuerste Zelda mit dem bislang größtem Team werden / Grafikstil angelehnt an Skyward Sword / der Umfang soll deutlich größer als bei den Vorgängern sein (KLICK)

      News 2013:
      - Man überdenkt das Konzept der Serie u. will Neuerungen einbringen / Dungeons sollen nicht mehr in einer festen Reihenfolge unterliegen (KLICK)
      - Die Grafik wird weder realistisch wie in der Tech Demo, noch cartoonmäßig wie in Wind Waker sein und soll etwas Neues werden (KLICK)

      Mehr ist bis dato leieder nicht bekannt und vor Weihnachten 2014 brauchen wir wohl nicht mit einem Zelda U (Arbeitstitel) rechnen!

      Trailer und Videos:
      Spoiler anzeigen






      Screenshot-Galerie:
      TBA

      Webseites:
      TBA



      UHD/BD/DVD-Counter: 1.668

      Meine Moviebase: Tritt ein, sterblicher!
      Passwort: Welcome



      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 27 mal editiert, zuletzt von „-Makaveli-“ ()

      Das wird der einzige Grund für mich sein, die Wii U zu kaufen. Ich freu mich sehr drauf. Auch die Neuerungen würde ich begrüßen und bin sehr auf die Grafik gespannt. Kreativ sein, dass können die Leute von Nintendo und das macht Sie bei mir so beliebt und einzigartig! Da geht was! Da können mir 100 PS4 Titel daherkommen, mit Zeldas Magie übertrumpfen Sie für mich immer alles - selbst wenn Skyward Sword mir zu "Mainstream" war, auch wenn es Inhaltlich und musikalisch ziemlich stark gewesen ist! :D
      Biollante.
      Hoffentlich gibt es keine Sprachausgabe. Der Punkt bei den Spielen ist doch u.a., dass Link für jeden Spieler einen mehr oder weniger individuellen Charakter und eine individuelle Motivation hat. Nämlich der Motivation des Spielers. Falls Link im neuen Spiel sprechen würde, müssten ihm zwangweise stärkere Charaktereigenschaften und eine direkte Motivation vorgegeben werden. Und dann spielt man nicht mehr einen individuellen Link, sondern eine vorgegebene Rolle. Das wäre schade, da man als Spieler zum steuernden Zuschauer verkommt, anstatt Link selbst "einen Charakter zu geben". Da haben sich die Zelda-Spiele u.a. immer wohltuend von anderen Spielen unterschieden.

      Und für die anderen Figuren, die in den Spielen mit Link sprechen, reicht der Dialogtext doch völlig aus. Ein gesprochener Dialog würde doch den Rest an Fantasie nehmen und man nährt sich (übertrieben formuliert) den Spielen an, wo man einfach nur eine Art Film nachspielt. Wobei letzteres durch das relativ offene Spielprinzip von Zelda gottseidank eh nicht der Fall sein wird.
      Batman: Under the Red Hood -> meine DVD-Empfehlung
      best shows ever:
      Buffy & Angel

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Rick O`Connell“ ()

      Original von Rick O`Connell
      Hoffentlich gibt es keine Sprachausgabe. Der Punkt bei den Spielen ist doch u.a., dass Link für jeden Spieler einen mehr oder weniger individuellen Charakter und eine individuelle Motivation hat. Nämlich der Motivation des Spielers. Falls Link im neuen Spiel sprechen würde, müssten ihm zwangweise stärkere Charaktereigenschaften und eine direkte Motivation vorgegeben werden. Und dann spielt man nicht mehr einen individuellen Link, sondern eine vorgegebene Rolle. Das wäre schade, da man als Spieler zum steuernden Zuschauer verkommt, anstatt Link selbst "einen Charakter zu geben". Da haben sich die Zelda-Spiele u.a. immer wohltuend von anderen Spielen unterschieden.

      Und für die anderen Figuren, die in den Spielen mit Link sprechen, reicht der Dialogtext doch völlig aus. Ein gesprochener Dialog würde doch den Rest an Fantasie nehmen und man nährt sich (übertrieben formuliert) den Spielen an, wo man einfach nur eine Art Film nachspielt. Wobei letzteres durch das relativ offene Spielprinzip von Zelda gottseidank eh nicht der Fall sein wird.


      Ganz genau meine Menung.
      Das ist auch der Grund warum Zelda eigentlich so gut wie unverfilmbar ist.
      Original von Olli86
      Original von Rick O`Connell
      Falls Link im neuen Spiel sprechen würde, müssten ihm zwangweise stärkere Charaktereigenschaften und eine direkte Motivation vorgegeben werden. Und dann spielt man nicht mehr einen individuellen Link, sondern eine vorgegebene Rolle. Das wäre schade, da man als Spieler zum steuernden Zuschauer verkommt, anstatt Link selbst "einen Charakter zu geben". Da haben sich die Zelda-Spiele u.a. immer wohltuend von anderen Spielen unterschieden.

      Das ist auch der Grund warum Zelda eigentlich so gut wie unverfilmbar ist.

      Sehe ich anders. Half-Life verfährt nach einem ganz ähnlichen System, wenn auch in der Ego-Perspektive und auch dort haben zumindest kleinere Fan-Filme immer ganz gut geklappt. Sicher, das ist keine Garantie für einen Big-Budget-Erfolg. Aber was wäre, wenn wir Link einfach eine große Palette an Motivationen geben, aus denen sich jeder Zuschauer eine aussuchen könnte, um sich mit Link zu verbinden (Liebe zu Zelda, Pflichtbewusstsein, Heimatgefühle in Hyrule, ...)?

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „GregMcKenna“ ()

      Original von GregMcKenna
      Original von Olli86
      Original von Rick O`Connell
      Falls Link im neuen Spiel sprechen würde, müssten ihm zwangweise stärkere Charaktereigenschaften und eine direkte Motivation vorgegeben werden. Und dann spielt man nicht mehr einen individuellen Link, sondern eine vorgegebene Rolle. Das wäre schade, da man als Spieler zum steuernden Zuschauer verkommt, anstatt Link selbst "einen Charakter zu geben". Da haben sich die Zelda-Spiele u.a. immer wohltuend von anderen Spielen unterschieden.

      Das ist auch der Grund warum Zelda eigentlich so gut wie unverfilmbar ist.

      Sehe ich anders. Half-Life verfährt nach einem ganz ähnlichen System, wenn auch in der Ego-Perspektive und auch dort haben zumindest kleinere Fan-Filme immer ganz gut geklappt. Sicher, das ist keine Garantie für einen Big-Budget-Erfolg. Aber was wäre, wenn wir Link einfach eine große Palette an Motivationen geben, aus denen sich jeder Zuschauer eine aussuchen könnte, um sich mit Link zu verbinden (Liebe zu Zelda, Pflichtbewusstsein, Heimatgefühle in Hyrule, ...)?


      Klar würde das gehen, aber es würde dem ganzen die Magie nehmen.
      Wie schon gesagt wurde. Es gibt keinen Link. Man selbst ist Link...
      Original von Olli86
      Original von GregMcKenna
      Original von Olli86
      Original von Rick O`Connell
      Falls Link im neuen Spiel sprechen würde, müssten ihm zwangweise stärkere Charaktereigenschaften und eine direkte Motivation vorgegeben werden. Und dann spielt man nicht mehr einen individuellen Link, sondern eine vorgegebene Rolle. Das wäre schade, da man als Spieler zum steuernden Zuschauer verkommt, anstatt Link selbst "einen Charakter zu geben". Da haben sich die Zelda-Spiele u.a. immer wohltuend von anderen Spielen unterschieden.

      Das ist auch der Grund warum Zelda eigentlich so gut wie unverfilmbar ist.

      Sehe ich anders. Half-Life verfährt nach einem ganz ähnlichen System, wenn auch in der Ego-Perspektive und auch dort haben zumindest kleinere Fan-Filme immer ganz gut geklappt. Sicher, das ist keine Garantie für einen Big-Budget-Erfolg. Aber was wäre, wenn wir Link einfach eine große Palette an Motivationen geben, aus denen sich jeder Zuschauer eine aussuchen könnte, um sich mit Link zu verbinden (Liebe zu Zelda, Pflichtbewusstsein, Heimatgefühle in Hyrule, ...)?

      Klar würde das gehen, aber es würde dem ganzen die Magie nehmen.
      Wie schon gesagt wurde. Es gibt keinen Link. Man selbst ist Link...

      Das ist ein Argument, das man jedem Buch und jedem Videospiel voranstellen könnte um seine Verfilmung zu verhindern. Und das kann ich auch daher nicht gelten lassen. Sicher, der erzählerische Kniff ist bei den beiden Medien ein anderer. Aber möglich wäre es absolut.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Ein Film wiederrum wäre ich nicht umbedingt abgeneigt. Es ist ein ganz anderes Medium und selbst wenn es dem Film gelingt, den Zuschauer tief in die Geschehnisse mit einzubeziehen, bleibt man halt Zuschauer. Aber interessant wäre eine Filmumsetzung schon und wenn sie vergeigt wird, hat das eh keinen Einluss auf die Spielreihe.

      Was ich allerdings nicht möchte, ist, dass die Zelda-Reihe irgendwann sich im Spielsprinzip einem "spielbaren Film" annährt. Bei den Zelda-Spielen hat man selbst in den Zwischensequenzen und Textdialogen das Gefühl, nach wie vor aktiv in der Geschichte zu stecken. Klar, oberflächllich gesehen reden Figuren im Spiel auf Link ein, ohne das dieser den Dialog erwidert. Aber genau da setzt ja dann die eigene Fantasie ein und man ist mitten drin anstatt nur ein Zuschauer. Und man hat selbst bei den Dialogen "herrschaft" über das Spiel, und sei es nur durch das weiterdrücken der Texte, nachdem man die Zeile gelesen hat.
      Mit anderen Worten, Zelda zu spielen ist für mich mehr das Gefühl ein Buch zu lesen (trotz dortiger direkter Charakterisierung der Hauptfigur/en) als einen interaktiven Film zu spielen. Irgendwie erinnert mich das auch an meine Kindheit, als man draußen mit Freunden auf der Wiese gespielt hat, aber in seiner Fantasie eigentlich grad auf dem Mars, in der Bathöhle oder in der Urzeit als Dino-Rider agierte. :D

      Kurz gesagt, für mich sollte ein gutes Computerspiel eher die Fantasie anregen, als nur ein reiner Mitmachfilm zu sein. Und deshalb sollte die Zelda-Reihe natürlich immer wieder neue kreative Wege finden und gehen, aber das von mir angesprochene Grundspielprinzip sollte bleiben, wie es ist.
      Batman: Under the Red Hood -> meine DVD-Empfehlung
      best shows ever:
      Buffy & Angel

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Rick O`Connell“ ()

      Original von GregMcKenna
      Original von Olli86
      Original von Rick O`Connell
      Falls Link im neuen Spiel sprechen würde, müssten ihm zwangweise stärkere Charaktereigenschaften und eine direkte Motivation vorgegeben werden. Und dann spielt man nicht mehr einen individuellen Link, sondern eine vorgegebene Rolle. Das wäre schade, da man als Spieler zum steuernden Zuschauer verkommt, anstatt Link selbst "einen Charakter zu geben". Da haben sich die Zelda-Spiele u.a. immer wohltuend von anderen Spielen unterschieden.

      Das ist auch der Grund warum Zelda eigentlich so gut wie unverfilmbar ist.

      Sehe ich anders. Half-Life verfährt nach einem ganz ähnlichen System, wenn auch in der Ego-Perspektive und auch dort haben zumindest kleinere Fan-Filme immer ganz gut geklappt. Sicher, das ist keine Garantie für einen Big-Budget-Erfolg. Aber was wäre, wenn wir Link einfach eine große Palette an Motivationen geben, aus denen sich jeder Zuschauer eine aussuchen könnte, um sich mit Link zu verbinden (Liebe zu Zelda, Pflichtbewusstsein, Heimatgefühle in Hyrule, ...)?


      Das Bespiel hinkt leider.
      Der Unterschied ist, dass die meisten Videospiele und Bücher eine festgelegte Hauptfigur haben.
      Zelda hat das streng genommen nicht.
      Link kann alles sein!
      Man kann nicht sagen Link hat diese und jene Eigenschaften. Er ist so wie der Spieler ihn sich vorstellt.

      Nehmen wir mal als Bespiel "The Last Of Us" - Hier weiß man wie die Hauptfigur drauf ist, was er für ein Mensch ist etc. - Dies kann man Problemlos fürs Kino adaptieren.

      Wenn man Zelda verfilmen würde, wären aber definitiv viele Enttäuscht (egal wie gut der Film wird) weil sie Link immer anders gesehen haben.

      Versteh mich nicht falsch - Klar kann man Zelda verfilmen, aber es wäre halt nicht das Zelda was wir kennen...
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Olli86“ ()

      Original von Olli86
      Wenn man Zelda verfilmen würde, wären aber definitiv viele Enttäuscht (egal wie gut der Film wird) weil sie Link immer anders gesehen haben.

      Versteh mich nicht falsch - Klar kann man Zelda verfilmen, aber es wäre halt nicht das Zelda was wir kennen...

      Das ist eine Ausrede, es nicht zu versuchen: "Es könnte schief gehen". Ja. Aber es kann auch Erfolg haben. Videospiele und Filme sind unterschiedliche Medien, es geht auf dem Weg der Adaption immer etwas verloren und es kommt immer etwas dazu. Natürlich kann man Link nicht 1:1 umsetzen. Aber man kann es so angehen, dass die Probleme dahinter kompensiert werden. Ein Beispiel: Red Dead Redemption und GTA IV sind Open-World-Spiele. Der Protagonist Nico muss vom Charakter her so gezeichnet werden, dass die Spieler in dieser Open World damit auch logisch nachvollziehen können wenn er böse wie gute Dinge tut - sonst würde sich der Spieler eingeengt vom vorgegebenen Charakter fühlen. Nico spricht und handelt auch in Zwischensequenzen. Und die Beliebtheit der beiden Spiele (Marston basiert auch darauf) ist nicht zu leugnen.

      Das geht also.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Original von GregMcKenna
      Original von Olli86
      Wenn man Zelda verfilmen würde, wären aber definitiv viele Enttäuscht (egal wie gut der Film wird) weil sie Link immer anders gesehen haben.

      Versteh mich nicht falsch - Klar kann man Zelda verfilmen, aber es wäre halt nicht das Zelda was wir kennen...

      Das ist eine Ausrede, es nicht zu versuchen: "Es könnte schief gehen". Ja. Aber es kann auch Erfolg haben. Videospiele und Filme sind unterschiedliche Medien, es geht auf dem Weg der Adaption immer etwas verloren und es kommt immer etwas dazu. Natürlich kann man Link nicht 1:1 umsetzen. Aber man kann es so angehen, dass die Probleme dahinter kompensiert werden. Ein Beispiel: Red Dead Redemption und GTA IV sind Open-World-Spiele. Der Protagonist Nico muss vom Charakter her so gezeichnet werden, dass die Spieler in dieser Open World damit auch logisch nachvollziehen können wenn er böse wie gute Dinge tut - sonst würde sich der Spieler eingeengt vom vorgegebenen Charakter fühlen. Nico spricht und handelt auch in Zwischensequenzen. Und die Beliebtheit der beiden Spiele (Marston basiert auch darauf) ist nicht zu leugnen.

      Das geht also.


      Hmm du verstehst nicht völlig worauf ich hinaus will.
      Ist aber ja auch Wurscht - Geschmäcker und Ansichten sind verschieden.

      Ich würde eine Zelda Verfilmung auch begrüßen, denn ich liebe die Spiele. Aber diese Magie ist denke ich einfach nicht verfilmbar.
      Original von Olli86
      Hmm du verstehst nicht völlig worauf ich hinaus will.

      Dem würde ich widersprechen. Du denkst, Link ist eigentlich ein Gefäß, in das jeder Spieler seine eigene Gedankenwelt hineininterpretieren kann, damit er denkt "Ich bin das" und so die Immersion steigt. Das klappt ja auch. Natürlich leidet diese Mechanik bei dem Medium Film. Aber ich bin der Meinung, dass man eine Figur immer ambivalent genug anlegen kann, sodass genug Raum für die eigene Interpretation der Figur und ihrer Motivation, ihrer Wünsche bleibt.

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Original von GoinBlind
      Schade, hätte das nämlich ziemlich geil gefunden wie in der Tech-Demo. Aber das packt die WiiU wahrscheinlich nicht bei nem 40h+ Game :D


      Und die Leistung einer Konsole hat jetzt genau was mit der Spielzeit zu tun? :gruebel: Xenoblade Chronicles war ein 200+ Stunden Game auf der Wii, welches in max. 480p wiedergegeben werden konnte. Merkste was? :grins:

      Auch ich würde mir ein Zelda wie in der Tech Demo wünschen. Aber man bekommt nicht immer das was man will. Trotzdem vertraue ich Big N bei Zelda blind. JEDES Zelda für sich ist einzigartig und dominierte das Action-Adventure Genre in jeder Konsolengeneration aufs Neue. Und streng genommen hatten wir mit Twilight Princess grad erst (okay 2006) das düsterste und realistischste Zelda überhaupt.

      Ich bin super gespannt was Nintendo demnächst ankündigen wird. Erstes Material hätte es fast auf die E3 2013 geschafft. Man entschloss sich aber kurz vorher dazu, das Zelda einfach zu groß ist, um nur am Rande Erwähnung zu finden. Es darf spekuliert werden, das Ende diesen Jahres noch eine eigene Zelda Direct folgt, wo der Titel dann offiziell mit Videomaterial vorgestellt werden wird.
      UHD/BD/DVD-Counter: 1.668

      Meine Moviebase: Tritt ein, sterblicher!
      Passwort: Welcome



      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Belphegor“ ()

      Original von GregMcKenna
      Original von Olli86
      Hmm du verstehst nicht völlig worauf ich hinaus will.

      Dem würde ich widersprechen. Du denkst, Link ist eigentlich ein Gefäß, in das jeder Spieler seine eigene Gedankenwelt hineininterpretieren kann, damit er denkt "Ich bin das" und so die Immersion steigt. Das klappt ja auch. Natürlich leidet diese Mechanik bei dem Medium Film. Aber ich bin der Meinung, dass man eine Figur immer ambivalent genug anlegen kann, sodass genug Raum für die eigene Interpretation der Figur und ihrer Motivation, ihrer Wünsche bleibt.


      Ja da gebe ich dir recht.
      Ich finde halt nur, dass andere Videospielverfilmungen nicht vergleichbar sind, denn wie gesagt sind dort die Figuren keine Gefäße, sondern haben einen eigenen Charakter. Daher sind sie besser zu adaptieren.
      Da beschwert sich so schnell kein Fanboy, wenns richtig gemacht wird.
      Bei Link kann man es halt nicht richtig machen - Man kann es vielleicht ganz gut machen - Ist die Frage ob das ausreicht.

      Ohne jede Frage: Eine Zelda Trilogie von PJ Produziert, würde ich dennoch sehr gerne sehen ;)
      Original von Olli86
      Ohne jede Frage: Eine Zelda Trilogie von PJ Produziert, würde ich dennoch sehr gerne sehen ;)

      Wenn es von PJ produziert wird, sehen wir doch alles gerne. :D

      Andere Videospielverfilmungen sind da kein Maß. Schon aufgrund der bisher eher grassierenden als herrschenden Qualität. Und natürlich ist das kein zu unterschätzender Punkt, den du anreißt. Es war bei der Diskussion um den Halo-Film ein ganz gewaltiger Punkt, an dem PJ und Blomkamp darauf bestanden, das Gesicht des Chiefs niemals zu zeigen. Die Studios wollten das nicht, weil ein gesichtsloser Protagonist sich so gut verkauft wie ein Backofen in der Sahara - laut deren Logik. Aber zB ein Film wie "V wie Vendetta" beweist sehr wohl, dass der Protagonist auch andauernd eine Maske tragen kann. Bei Filmen ist viel möglich. Man muss sich nur Gedanken drum machen. Das eine Zelda-Trilogie mordsschwer wäre - keine Frage. Aber es ginge. ^^

      "You're fighting a war you've already lost."
      "Well, I'm known for that."
      Das Konzept der Serie überdenken halte ich für sinnvoll, aber dann bitte nicht so mainstreamig, wie in "Skyward Sword". Man erinnert sich noch an OoT und wie man zum ersten Mal auf die hylianische Steppe kam und .... jaaa, und wohin jetzt? Erstmal erkunden!! Und man musste sich merken, wass die Leute gesagt haben und konnte nicht ständig nachgucken, was das Hirn einfach forderte. Aber klar, heute hat und will keiner Zeit haben und dann muss alles schnell gehen. Da bin ich immer noch zwiegespalten, weil ich mir bei "Zelda" sehr gerne Zeit lasse. Andererseite möchte ich nicht ewig und drei Tage vor einem Videospiel hängen...

      Wie dem auch sei, wieder mehr Open World anstelle einer Schlauch-"Open World" würde ich begrüßen. Was die Grafik angeht kann ich mir absolut nichts darunter vorstellen, finde es schade, dass man nicht den "realisitischen" Weg geht, aber Nintendo wäre nicht Nintendo, wenn Sie nicht etwas eigenes entwickeln würden. Also finde ich es wieder gut :D Das können Sie, wie bereits erwähnt!

      Auch bin ich gespannt, wie der Controller dazu funktionieren soll und wie wenig Geld das Bundle Weihnachten 2014 kosten wird. Denn die PS3 ist bald für 400€ zu haben und die Basic Variante (8GB) der Wii U kostet jetzt schon 200€...
      Biollante.