Hallo Filmfan, du schaust gerne hier vorbei und möchtest uns unterstützen?
Wenn du bereits Amazon.de Kunde bist, kannst du uns ganz einfach und mit minimalem Aufwand helfen!

Dazu musst du bei deinem nächsten Einkauf die gewünschten Artikel lediglich über unseren Online-Shop in den Warenkorb legen. Der weitere Bestellvorgang findet dann natürlich direkt über Amazon.de statt und ist für dich mit keinerlei Kosten verbunden. Wir erhalten für jeden Einkauf eine kleine Provision und danken dir für deine Unterstützung.

Enemy (Jake Gyllenhaal)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Enemy EXPLAINED - Movie Review (SPOILERS):

      ANZEIGE
      Spoiler anzeigen
      So weit ich mich erinnere, ist er psychisch gestört und eigentlich ein und dieselbe Person, jedoch hat er unterschiedliche Frauen. Seine eigentliche ist schwanger, jedoch hat er Angst davor, ein Kind zu bekommen und geht deshalb fremd. Aber wie gesagt, ich bin mir da gerade nicht mehr ganz sicher, weil ich mir aufgrund meines Konsums an Filmen nicht so viel merken kann. Jedenfalls ist es glaube ich so, dass am Ende seine Frau in dem Raum stehen müsste und sie ja schwanger ist, man aber eine große Spinne sieht. Die steht für seine Angst, ein Kind zu bekommen oder sich komplett zu binden.


      Ah, hier ein Link, an dem das alles besser steht:
      de.wikipedia.org/wiki/Enemy_%28Film%29#Interpretation




      Instagram
      Enemy ist ein ruhiger Thriller, der nach und nach erst richtig interessant wird, sobald gyllenhall seinen Doppelgänger trifft

      Ab diesem Zeitpunkt ist deren Leben bei keinem der beiden so wie es vorher war und es kommt zu fatalen Ereignissen!!!

      Die Spannung nimmt zu und dazu die pulsierende Musik passt zur trostlosen Stimmung des Films....

      Aber erst durch das wieder einmal grossartige Schauspiel von Jake Gyllenhall gewinnt enemy an Intensität

      Jetzt kommt das aber .... Stellenweise passiert nicht sonderlich viel und das
      Ende hat mich etwas fragend zurück gelassen wo ich mir nur dachte
      ...Was war denn das jetzt ???!

      7/10
      @Nightwatcher

      Hast du den Film erst kürzlich gesehen? Direkt nach dem Kinobesuch war ich zwar umgeworfen, aber auch recht unzufrieden, weil ich mir zunächst keinen Reim darauf machen konnte. Aber dann hab ich den Film ein wenig sacken lassen, mir ein paar Interviews mit Villeneuve und Gyllehaal angesehen, selbst ein wenig rumgerätselt...und dann fand ich den auf einmal richtig, richtig geil. :)
      Habe mir das SteelBook letzte Woche blind zugelegt. Prisoners war gut, auch wenn ich mir ein kompromissloseres Ende gewünscht hätte. Zur Einstimmung auf morgen Sicario werde ich mir Enemy wohl heute Abend noch reinziehen. Ich kann mich weder an den Trailer erinnern (den ich damals bei Erscheinen vermutlich gesehen hatte) noch weiß ich um was es hier letztlich geht. Denke das sind die besten Voraussetzungen einen Film zu genißen. Meine two cents gibts vermutlich danach.

      Mich überrascht aber, dass hier etwas wenig Interesse für den Film existiert.

      TLCsick schrieb:


      Mich überrascht aber, dass hier etwas wenig Interesse für den Film existiert.


      Das verwundert nicht. Der Film ist ein kleiner Nischenfilm mit einem ganz speziellen Interesse zwischen David Lynch Filmen und Kafka Romanen. Außerdem muss man sich einiges erarbeiten, weil der Film einem nicht alles vorkaut.
      Mein Letterboxd Profil: letterboxd.com/patrick_suite/
      Villeneuve ist aktuell auf bestem Wege sich als Top-Regisseur absolut zu etablieren. Ich hoffe das Werk bekommt im Laufe doch noch die Aufmerksamkeit, die es verdient hat. Außerordentlich starker Film.

      Glücklicherweise war bei meiner 3-Disc-MB-Editon des Film das ebenfalls sehenswerte Amok-Drama "Polytechnique" von ihm inbegriffen. Ähnlich empfehlenswert.
      Ich bin fasziniert. Inhaltlich wird hier ein Psychospiel getrieben welches wir sicherlich schon des Öfteren kennenlernen durften. Zwar wird es uns mit aufkommenden Fragen in erster Linie nicht ganz leicht gemacht, da uns anfänglich vor allem die surrealen Szenen einen Streich durch die Rechnung ziehen. Die Auflösung wird jedoch dann ersichtlich wenn auf bestimmte Muster, Dialoge und Verhaltensweisen Acht gegeben wird.

      Was mich absolut umgehauen hat und was den inhaltlichen Faktor definitiv überwiegt ist schlicht und ergreifend die Inszenierung!!!! Diese tristen Farben, diese langen und nah am Geschehen gehaltenen Kamerafahrten und Schnitte ... dazu diese perfekte musikalische Untermalung ... allesamt kombiniert erzeugen eine Atmosphäre die einer Art von Hypnose gleicht und uns regelrecht gebannt vor den Bildschirm fesselt. Absolut Traumhaft.

      Eine Schande so lange gewartet zu haben. Ein Film den ich nicht abwarten kann aufgrund seiner meisterhaften Inszenierung gleich nochmal anzusehen.

      8,5 von 10 Ängsten
      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :halbstern: :stern2:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „TLCsick“ ()