Hallo Filmfan, du schaust gerne hier vorbei und möchtest uns unterstützen?
Wenn du bereits Amazon.de Kunde bist, kannst du uns ganz einfach und mit minimalem Aufwand helfen!

Dazu musst du bei deinem nächsten Einkauf die gewünschten Artikel lediglich über unseren Online-Shop in den Warenkorb legen. Der weitere Bestellvorgang findet dann natürlich direkt über Amazon.de statt und ist für dich mit keinerlei Kosten verbunden. Wir erhalten für jeden Einkauf eine kleine Provision und danken dir für deine Unterstützung.

J.R.R. Tolkien - Das Silmarillion

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      J.R.R. Tolkien - Das Silmarillion

      Das Silmarillion



      Das Silmarillion erzählt von den Ereignissen des Ersten Zeitalters und Zweiten Zeitalters- jener fernen Epochen von Mittelerde, auf welche die Helden des Herrn der Ringe immer wieder in Ehrfurcht zurückblicken. Aber auch vom Dritten Zeitalter ist die Rede. Wobei der Titel Silmarillion (Quenya: „von den Silmarilli“) zumindest zum Teil irreführend ist. So beschäftigt sich zwar der Großteil der Geschichten mit den Ereignissen rund um die Silmarilli. Doch lässt dies die Ainulindale und die Valaquenta außer Acht, welche freilich auch nur als Prolog gesehen werden können.

      Obwohl das »Silmarillion« erst lange nach dem Tod des Autors von seinem Sohn herausgegeben wurde, ist es früher entstanden, als »Der Herr der Ringe«. Die Geschichten um Mittelerde hatten sich für Tolkien über mehr als fünfzig Jahre hin zu einer Tradition verbunden, der er zuletzt mehr wie ein Philologe oder Historiker denn ein »Erfinder« gegenüberstand. Und so betraten die Hobbits und ihre Gefährten im »Herrn der Ringe« diese schon fertige Welt, den festen Boden der Legende unter den Füßen.

      Das Silmarillion ist in fünf Blöcke gegliedert:

      - Ainulindale:
      Die Erschaffung der Ainur und die Schöpfung Eas.

      - Valaquenta:
      Eine Aufzählung der Valar, Maiar und ihrer Feinde.

      - Quenta Silmarillion:
      Von der Erschaffung Ardas, über die Verdunkelung Valinors und den Auszug der Noldor nach Mittelerde, den Geschehnissen dort, bis zum Fall Morgoths.

      - Akallabêth:
      Der Aufstieg und Fall Númenors.

      Von den Ringen der Macht und dem Dritten Zeitalter: Der Sturz Saurons.

      Quelle: ardapedia.herr-der-ringe-film.de/index.php/Silmarillion


      Aktuelle Ausgaben


      Verlag: Klett-Cotta, 4. Aufl. 2013
      Gebundene Ausgabe: 589 Seiten
      Besonderheit: Schutzumschlag, 45 Farbtafeln mit Illustrationen von Ted Nasmith, Vorsatzkarte, Elben-Namensregister, Lesebändchen
      >> amazon.de <<


      Verlag: Klett-Cotta, 26. Aufl. 2014
      Broschiert: 547 Seiten
      Besonderheit: 2 Karten, Stammbäume
      >> amazon.de <<


      -----------------------------

      Es kann nicht sein, dass das komplexeste Fantasybuch, welches je in ein Regal eines Geschäftes gestellt wurde, noch keinen eigenen Threat hat. ^^ Seit 2013 existiert ja eine deutsche Auflage mit 45 Farbbildern. Eine wahrhaft schöne Ausgabe. Ich hoffe ich komme mal wieder dazu die Erschaffung Mittelerdes zu lesen.

      La Vampire nue (1970) de Jean Rollin

      ANZEIGE
      Zum 40.-Jährigem: Ledergebundene Luxusausgabe kommt!

      VÖ: 14. Oktober 2017

      • In feinstes blaues Leder gebunden, mit zwei Lesebändchen und blauem Schuber.
      • Passend zu den Lederausgaben von »Der Herr der Ringe« und »Der Hobbit«.
      • Auf 7.777 Exemplare limitierte Ausgabe.
      • Mit einer zweifarbig gedruckten Karte von Beleriand und den Ländern des Nordens.
      • Mit einer zweifarbig gedruckten Karte der Reiche der Noldor und Sindar.
      • Enthält Tolkiens Gemälde der Hallen Manwes bzw. Taniquetils als farbiges Frontispiz.
      • Enthält das Wappen von Lúthien Tinúviel.

      Quelle: klett-cotta.de/buch/Buecher_zu…ge/Das_Silmarillion/84808

      :sabber:
      Bilder
      • Silmarillion Luxusausgabe.jpg

        389,82 kB, 2.059×2.107, 7 mal angesehen

      La Vampire nue (1970) de Jean Rollin