Hallo Filmfan, du schaust gerne hier vorbei und möchtest uns unterstützen?
Wenn du bereits Amazon.de Kunde bist, kannst du uns ganz einfach und mit minimalem Aufwand helfen!

Dazu musst du bei deinem nächsten Einkauf die gewünschten Artikel lediglich über unseren Online-Shop in den Warenkorb legen. Der weitere Bestellvorgang findet dann natürlich direkt über Amazon.de statt und ist für dich mit keinerlei Kosten verbunden. Wir erhalten für jeden Einkauf eine kleine Provision und danken dir für deine Unterstützung.

Kingsman: The Golden Circle

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Timing stimmt, Punkte gleich. Läuft bei uns! :goodwork:




      Instagram
      ANZEIGE

      patri-x schrieb:



      Schade dass du nicht auf die Darsteller eingehst ansonsten gute Kritik;)
      Hat der 2. Teil auch wieder übertriebene blutige Actionszenen wie in Teil 1 oder fällt Teil 2 etwas harmloser aus ?

      mcclane schrieb:

      Schade dass du nicht auf die Darsteller eingehst ansonsten gute Kritik;)
      Hat der 2. Teil auch wieder übertriebene blutige Actionszenen wie in Teil 1 oder fällt Teil 2 etwas harmloser aus ?

      Die sind einfach nicht der Rede wert. Tatum ist zb völlig verschenkt, der Rest solide wie immer. Einzig Julianne Moore ist mir positiv aufgefallen, das sag ich dann aber auch. :) Zum Gewaltgrad: Ich hab den ersten Teil etwas blutiger im Kopf, aber es gibt da so ne Masche von Poppy, die eigentlich grausam ist, aber irgendwie "aufgehübscht" wurde, so dass die Wirkung etwas verloren geht.




      Instagram
      War zwar unterhaltsam anzuschauen und meines Erachtens gab es in der übertriebenen Laufzeit von 140 Minuten so gut wie keine Längen, aber war dennoch ein ziemlich unbefriedigendes Filmerlebnis, trotz angepasster Erwartungen. Die Fortsetzung verfiel -und das war nach den Trailern leider zu erwarten- bereits in den Auftaktszenen dem klassischen "Höher-Schneller-Weiter"-Syndrom und somit dem zwanghaften Verhalten, den großartigen Vorgänger in allen Belangen (sei es Humor, Action, Fluchen, Gadgets, Wahnsinn etc) übertreffen zu wollen, scheitert dabei aber ziemlich. Nicht kläglich, keineswegs, der Film war wie gesagt unterhaltsam anzuschauen, aber mir war das alles zu gewollt zu extrem übertrieben was da abging.
      Wo Teil 1 noch eine zwar überzogene und extravagente aber dennoch noch einigermaßen "bodenständige" (relativ gesehen freilich) Agenten-Komödie im Stil von "James Bond" war, ist Teil 2 nun eine astreine Comicverfilmung, und das wird in jeder einzelnen Szene überdeutlich gezeigt und (leider) auch zelebriert.

      Schon allein der comicartige Bösewicht-Charakter von Julianne Moore und allem was mit ihr zu tun hatte, angefangen mit ihrem Headquarter über ihre saudämlichen Roboterhunden hin zu ihrer generellen Art, zerrte sehr an den Nerven und war lediglich zu Beginn an amüsant bevor sie dann nur noch auf den Senkel ging. Sam Jackson war in Teil 1 zwar auch total überzogen angelegt, aber der war zumindest noch ein einigermaßen glaubhafter Charakter, während Moore's Charakter eine Comicfigur und nichts anderes war.
      Fast genauso nervig war eine Person, der eigentlich nur einen Cameo hätte haben sollen, aber seltsamerweise mehr Screentime hatte als Darsteller, mit denen die ganze Zeit geworben wurde. Anfangs war dessen Auftritt ja noch ziemlich witzig, aber irgendwann wurde es dann einfach nur noch dämlich.
      Positiv auf Darstellerseite zu erwähnen sind definitiv Taron Egerton, der als Hauptdarsteller sehr überzeugend agiert, ebenso wie Colin Firth, Mark Strong und natürlich Pedro "Narcos" Pascal.

      Insgesamt gesehen wurde alles einige Stufen zu hochgeschraubt und dabei ging sehr viel verloren was den Vorgänger noch aus und so gut gemacht hat. Ähnlich wie damals bei "Kick-Ass", wo Teil 1 ein Geniestreich war und Teil 2 dann ziemlicher Mist. Das ist Kingsman 2 definitiv nicht geworden, denn zum Glück saß hier, im Gegensatz zu Kick-Ass 2, wieder Matthew Vaughn auf dem Regiestuhl, aber war nicht wirklich überzeugend weil wie gesagt zu viel und zu mehr gewollt von Allem.

      Und als zusätzlicher Negativpunkt kommt noch hinzu, dass durch das Überleben von Colin Firth' Charakter (Spoiler? Wohl kaum, ist er doch in allen Trailer zu sehen und erscheint sein Name doch auf allen Postern) auch noch Teil 1 abgewertet wird. Nach der genialen Kirchenszene war das der totale Schock für mich damals, was mit ihm als zweiter Hauptcharakter passiert ist, und Teil 2 hat dem allen Wert genommen.

      6/10

      na gut ...ich erwarte eh schon die ganze Zeit eine Deutlich steigerung an action und absurditäten etc ,das ist ja auch anhand der Trailer zu erkennen.

      "Ich bin der Dude! Und so sollten Sie mich auch nennen, ist das klar! Entweder so, oder seine Dudeheit, oder Duda, oder ... oder auch El Duderino, falls Ihnen das mit den Kurznamen nicht so liegt."
      Regisseur Matthew Vaughn stellt die Möglichkeit eines späteren Extended Cuts in Aussicht.

      Die erste Schnittfassung hat eine Laufzeit von 3 Stunden und 40 Minuten. 20th Century Fox wollte den Film ursprünglich als Zweiteiler, aber Vaughn lehnte das ab.

      Link(Quelle): collider.com/kingsman-2-altern…thew-vaughn/#extended-cut


      „Wonder Woman 2“

      1. November 2019

      Was war das mal wieder ein abgefahrener Film die
      Story ist auch dieses mal zwar keine mega anspruchsvolle aber es macht
      einfach riesen Spaß den Kingsman bei der Arbeit zuzuschauen ^^

      Es dauert keine 10 Minuten und es geht im wahrsten Sinne des Wortes die
      Post ab mit einer sehr cool gefilmten Verfolgungsjagd die mit
      ausgefallenen Klassenfahrten punktet die
      Action ist klasse inszeniert mit typischen Slow Mos und wunderbar
      passender Musik untermalt aber auch der Humor kommt nicht zu kurz ^^

      Weiterer grosser Pluspunkt ist der prominente Cast inklusive kleinem Cameo eines
      bekannten Musikers der sich selbst auf die Schippe nimmt
      Taron Egerton als Eggsy macht wie im Vorgänger alles richtig und ist
      sympathisch wie immer, bei den anderen Stars sind da noch Pedro Pascal
      und Channing Tatum als Statesman charismatisch und cool Julianne Moore spielt mal die etwas andere Antagonistin aber hat mir irgendwie gefallen

      Für Fans von Teil 1 ist The Golden Circle zwar nicht unbedingt viel besser
      aber dennoch über seine 140 Minuten sehr unterhaltsam und macht einfach
      Fun

      8,5/10
      ANZEIGE
      Hallo Zusammen,
      nach 6-7 Jahren des stummen Mitlesens, habe ich mich nun auch entschlossen, mich hier anzumelden und mitzuschreiben.
      War noch nie in einem Forum, hatte auch noch nie das Verlangen, aber da movie-infos mittlerweile für mich ein fast täglicher Begleiter ist, habe ich mir es dann doch anders überlegt.
      Und da ich auch was "sinnvolles" beitragen möchte, beginne ich mit einer Kritik (meiner ersten überhaupt, die ich schriftlich verfasse).

      Ich werde meine Kritik mit Spoiler verfassen, deswegen möchte ich bitten, das sich nur derjenige die Kritik durchliest, der den Film schon gesehen hat. Derjenige kann auch gerne Spoiler setzen, da ich gerade leider nicht sehe, wie ich das bewerkstellige.
      Und diesbezüglich bitte ich um Aufklärung.

      Kingsman: The golden Circle

      Habe den Film am Freitag gesehen und hatte durchaus meinen Spass damit.
      Der Streifen beginnt rasant und war für mich trotz seiner langen Laufzeit zu keiner Sekunde langweilig. Ganz im Gegenteil, ich fand jede Szene verfügte über einen gewissen Unterhaltungswert und auch wenn nicht alles zur Story beiträgt (Channing Tatum zum Beispiel hätte man meiner Meinung nach eigentlich komplett streichen können), mochte ich diese trotzdem und fiel mir auch im Nachhinein nicht negativ auf.
      Zu Tatum nochmal, hab hier irgendwo gelesen, er wäre verschenkt gewesen. Wie gesagt, im Grunde unerstreiche ich das, aber ich empfand das nicht wirklich als störend. Finde ihn zwar recht sympathisch, aber vom Schauspiel her, na ja, gibt bessere. Mag ihn vor allem in den 21 jump Filmen, das trottelige passt gut zu ihm.
      Fand es schon ganz gut, das man dann lieber auf Pedro Pascal gesetzt hat, der wesentlich mehr Screentime spendiert bekommt. Reißt sich zwar meiner Meinung nach auch kein Bein aus, dafür gab seine Rolle dann wahrscheinlich auch nicht soooo viel her, aber er verfügt über eine gute Ausstrahlung so das ich ihm zumindest gerne zuschaue.
      Aber auch sonst hat der Film schauspielerisch einiges zu bieten, vor allem Mark Strong und natürlich Julianne Moore stechen für mich extrem positiv heraus. Merlin, den ich schon im ersten Teil sehr gern mochte, hat eine extrem coole Art ansich und ich wünschte, ich hätte solche Arbeitskollegen. Sachlich, auf´s Ziel gerichtet, gesunder Menschenverstand und schöner trockener Humor. Genau mein Ding. Sein Musikgeschmack, joa, trifft nicht zu 100% meinen Nerv, aber seine letzte Szene war extrem episch. Und das bei diesem Song.
      Julianne Moore gibt die Antagonistin, die ähnlich bekloppt wie Samuel L. Jackson aus dem ersten Teil rüber kommt. Vielleicht noch bekloppter. Mochte beide Gegenspieler, nur mochte ich bei Moore den Stil um einiges mehr. Diesen 50er Jahre Flair fand ich richtig schön stylisch. Aber sie spielte das auch sehr gut, wirkte trotz des eigenwilligen Charakters nie aufgesetzt sondern eher natürlich. Ich hab ihr die Rolle zu jeder Sekunde abgekauft.
      Auch die übrigen Rollen sind in Ordnung. Taaron Egerton macht das ganz gut und das Colin Firth wieder mit dabei ist, find ich nicht schlimm, auch wenn ich sagen muss, das er etwas untergeht. Genauso wie Halle Berry und Jeff Bridges. Wobei gerade bei letzterem die Rolle aber auch äußerst klein gehalten wurde.
      Schade fand ich um´s Sopie Cookson. Mochte sie im ersten Teil, wobei da natürlich auch ihr Aussehen eine Rolle spielte.
      Den Auftritt von Elton John mochte ich auch gern. Herrlich übertrieben und fügte sich wunderbar in den Film ein.

      So viel zu den Schauspielern. Die Story:
      Ich bin ja einer, der auf die Geschichte nicht den allergrößten Wert legt, mir geht es in erster Linie darum, mit den Charakteren mitfiebern zu können bzw. ihnen zuschauen zu wollen. Wenn mir die Leute egal sind, reißt das für mich auch der beste Plot nicht raus.
      Aber trotzdem muss ich sagen, das ich die Geschichte von Kingsman mochte. Natürlich total überzogen und auch mit dem ein oder anderen Logikloch, aber ich fand zumindest den Ansatz, einigermaßen kreativ. Klar, vieles hat man auch schon wo anders gesehen, z.B. Whiskey´s Beweggründe gab es in gefühlt jedem dritten Film und auch das man den Präsidenten mit Massenvernichtungswaffen (zumindest im weitesten Sinn) erpressen möchte, ist auch nicht wirklich neu. Aber ich mochte das Ziel von Moore´s Charakter (Poppy hieß die glaub ich), sämltiche Drogen zu legalisieren um in der freien Marktwirtschaft absahnen zu können und noch mehr mochte ich die Reaktion des Präsidenten. Das hatte ich nicht kommen sehen.
      Was ich aber kommen sah, war der Twist um Whiskey und zwar schon bevor er von Colin Firth erschossen wurde. Leider weiß ich nicht mehr genau, woran ich das erkannt habe, aber es war auf jeden Fall zu offensichtlich. Hätte mich eher überrascht, wenn es nicht dazu gekommen wäre und hatte auch zwischendurch gehofft, das es mit Absicht so offensichtlich gestaltet wurde, um den Zuschauer hinters Licht zu führen. Na ja, schade.

      Aber das tut dem Spaß keinen Abbruch. Denn genau das macht Kingsmen. Coole Action, gute Witze (manchmal etwas zu plump aber ich musste oft genug lachen), Musik war gut gewählt und das Tempo war ingesamt sehr angenehm.

      Vor kurzem habe ich das erste mal überhaupt den Vorgänger gesehen und muss sagen das er mir zwar besser gefallen hat, aber nicht viel.
      Vorteil vom Ersten war, das er mit wesentlich mehr Stil punkten konnte. Ich mochte dieses feine, britische Verhalten gern und hatte tortz der ganzen Höflichkeit und den steifen Charakteren was extrem cooles an sich, sodass ich danach am liebsten selbst mit einem Nadelstreifenanzug und Schirm durch die Gegend gelaufen wäre.
      Und dieser Stil fehlte hier zwar nicht völlig, aber der von den Statesman fehlte einfach das gewisse Etwas. Dafür fand ich das orange Sakko, das Eggie beim königlichen Dinner getragen hat, ziemlich lässig.
      Also für mich machte gerade die Atmosphäre und das Gefühl, das man beim schauen hatte, den Vorgänger einen Tick besser.

      Aber alles in allem, bisher eine richtig gute Reihe und ich hoffe das ein dritter Teil erscheinen wird.

      Insgesamt gebe ich dem Film
      8 von 10 Punkten
      (Dem ersten dann wahrscheinlich 8,5)


      Ps. wenn ein dritter Teil erscheinen sollte, würde ich nach Anzug (Kingsman) und Scotch (Statesman) Zigarren vorschlagen. Am besten eine Organisation auf Cuba mit Benicio Del Toro. Ist reines Wunschdenken aber ich mag das Spekulieren
      Pps. fandet ihr auch, das der Film ein Pro Drogen Film war? Oder reime ich mir da was zusammen?

      So, das war meine erste Kritik. Würde mich freuen wenn jemand was dazu sagen könnte und mir evtl. auch Vorschläge unterbreitet, damit zukünftige vielleicht etwas besser werden.
      Ich weiß, ich neige dazu auf kleine, vielleicht auch unwichtige Details einzugehen. Ist das okay oder eher nervig?
      Vielen dank schon mal im Voraus und ich hoffe auf viele schöne Diskussionen :)

      Bin nach durchwachsenen Kritiken mit gedämpfter Erwartungshaltung ins Kino gegangen, aber vollkommen zufrieden wieder rausgekommen. Das waren 140 Minuten spaßige Unterhaltung, die sich dank sympathischer Charaktere + gelungenem Bösewicht und flotter Inszenierung gar nicht so lange anfühlten. Alles schön over the top und kreativ, aber man überschreitet eigentlich nie die Linie, ab der es zu albern wirkt. Im Rahmen dieser Welt funktionieren so manche absurde Dinge erstaunlich gut. Die Action ist stark choreographiert und gefilmt, die Musik stimmt, der All-Star-Cast macht Spaß, die Mischung aus Action, Humor und ein wenig Drama passt... ich kann mich nicht beschweren. Nach War for the Planet of the Apes für mich der beste Blockbuster des Jahres bisher. Gerne noch einen dritten Teil.

      7,5/10

      Ziemlich abgefahrene Fortsetzung zum nicht minder abgefahrenen Vorgänger. Kingsman: The Golden Circle hat mir sehr gut gefallen, war ein tolles Erlebnis diese völlig überzogene, aber zu jeder Zeit absolut coole Action im Kino zu erleben. Die "Story und Charaktere" funktionieren nach wie vor ganz wunderbar, die abgedrehten Elemente des Vorgängers wurden nochmal zum Quadrat genommen und es wurde generell auf ALLES nochmal eine ganze Schippe drauf gelegt.

      Und da alles eh schon so over the top ist, funktioniert auch die Rückkehr von Colin Firth sehr gut. Aber bei Kingsman denkt man über so etwas eh nicht nach. Sehr gut hat mir auch noch gefallen, wie die amerikanische Lebensweise total überspitzt wurde, Pedro Pascal als Lasso-schwingender Cowboy war da definitiv das Highlight. Verschwendet fand ich aber wiederum alle anderen Darsteller. Sowohl Julianne Moore, Halle Berry, Chaning Tatum, als auch Jeff Bridges. Da hätte man mehr machen können.

      Insgesamt sehe ich Kingsman: The Golden Circle auf dem gleichen soliden, aber sehr spaßigem Level wie Kingsman: The Secret Service. Ich hatte auf jeden Fall sehr kurzweilige 2,5 Stunden mit dem Film.


      7/10
      :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern: :stern2: :stern2: :stern2:
      Montag im Kino gewesen und nach teilweise durchwachsenen Kritiken die ich gelesen hab, bin ich mit nicht allzu hohen Erwartungen in den Film und was soll ich sagen ? Alles total unbegründet!! Teil 2 steht seinem Vorgänger(den ich megageil fand) in nichts nach. Der zweite Teil von Kingsman ist rasant, er ist sauwitzig, total übertrieben und hat nen Hammer geilen Soundtrack. Taron Egerton und Colin Firth brillieren wieder als coole Kingsman Spione und haben sichtlich Spaß an ihren Rollen. Die Rollen von Halle Berry, Channig Tatum und Jeff Brigdes fallen nicht groß aus und sind auch nicht der Rede wert. Dagegen fand ich Julianne Moore als wahnsinnige Drogenbaronin richtig gut. Herrlich fies und durchgeknallt. Klasse! Mit 140 Minuten geht der Film auch für so eine Art von Film ziemlich lange aber die Fortsetzung macht soviel Spaß dass die lange Laufzeit überhaupt nicht negativ auffällt und wie im Flug vergeht. Highlight in dem Film ist der wahnwitzige und total durchgeknallte Showdown, begleitet von einem geilen Soundtrack. Da geht richtig die Post ab! Aber auch die Szenen mit dem Präsidenten sind der absolute Knaller. Da bleibt kein Auge trocken :D
      Ich kann jeden der mal wieder Bock auf ne coole Actionkomödie hat diesen Film nur wärmstens empfehlen oder für Leute die auch schon mit Teil 1 ihren Spaß hatten :goodwork:
      9/10 Fleischwolfen
      Komme soeben aus dem Kino und kann mich den positiven Stimmen nur anschliessen!
      Pure ausgefallene knackige Unterhaltung, die ich mir locker noch ne weitere Stunde hätte antun können!

      Vaughn soll sich jetzt Mal bitte um Man of Steel 2 kümmern und dem ganzen seinen Stempel aufdrücken und danach die Trilogie mit dem dritten beenden!