Hallo Filmfan, du schaust gerne hier vorbei und möchtest uns unterstützen?
Wenn du bereits Amazon.de Kunde bist, kannst du uns ganz einfach und mit minimalem Aufwand helfen!

Dazu musst du bei deinem nächsten Einkauf die gewünschten Artikel lediglich über unseren Online-Shop in den Warenkorb legen. Der weitere Bestellvorgang findet dann natürlich direkt über Amazon.de statt und ist für dich mit keinerlei Kosten verbunden. Wir erhalten für jeden Einkauf eine kleine Provision und danken dir für deine Unterstützung.

Trent Reznor & Atticus Ross

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Trent Reznor & Atticus Ross

      Trent Reznor & Atticus Ross



      Soundtracks:

      - The Social Network, 2010 ( Oscar 2011, Golden Globe 2011, Broadcast Film Critics Association Award 2011 )
      - The Girl with the Dragon Tattoo, 2011 ( Golden Globe Nominierung 2012, BAFTA Awards Nominierung 2012 )
      - Gone Girl ( Golden Globe Nominierung 2015 )

      Meinung:

      Wer die Nine Inch Nails und How To Destroy Angels kennt, oder sogar liebt, weiß um die düsteren, verschlungenen und immer detail betonten Tonebenen bescheid. In David Fincher haben sie einen Regisseur gefunden, dessen Bilder und stylistischen Ansätze nahezu perfekt Hand in Hand mit den fein abgestimmten Synthesizer-Klängen, den Industrial-Rock Anleihen und den Minimal-Fundament gehen. Ich hoffe auf weitere Kooperation zwischen den Dreien. Stets ein Genuss Bild und Ton in perfekt abgestimmten Verhältniss zu sehen!

      Eure Meinung zum Duo?
      ANZEIGE
      Die Scores der beiden sind großartig. Für mich ein Highlight beim "Social Network" und "Girl with the Dragon Tattoo".

      "Gone Girl" hab ich noch nicht gesehen, kann also nichts dazu sagen.

      Was Reznor allerdings bei "Dragon Tattoo" mit seiner Frau (?) Karen O und dem "Immigrant Song" gemacht hat, ist schlicht der Wahnsinn. Sehr frei neu interpretiert, aber ein absoluter Ohrwurm.
      Gerade erschienen: