Hallo Filmfan, du schaust gerne hier vorbei und möchtest uns unterstützen?
Wenn du bereits Amazon.de Kunde bist, kannst du uns ganz einfach und mit minimalem Aufwand helfen!

Dazu musst du bei deinem nächsten Einkauf die gewünschten Artikel lediglich über unseren Online-Shop in den Warenkorb legen. Der weitere Bestellvorgang findet dann natürlich direkt über Amazon.de statt und ist für dich mit keinerlei Kosten verbunden. Wir erhalten für jeden Einkauf eine kleine Provision und danken dir für deine Unterstützung.

Nebel im August

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Nebel im August

      NEBEL IM AUGUST
      Deutschland, 2016



      Nach einer wahren Begebenheit - Süddeutschland, Anfang der 1940er-Jahre. Der 13- jährige Ernst Lossa (Ivo Pietzcker), Sohn fahrender Händler und Halbwaise, ist ein aufgeweckter aber unangepasster Junge. Die Kinder- und Erziehungsheime, in denen er bisher lebte, haben ihn als "nicht erziehbar" eingestuft und schieben ihn schließlich wegen seiner rebellischen Art in eine Nervenheilanstalt ab. Nach kurzer Zeit bemerkt er, dass unter der Klinikleitung von Dr. Veithausen (Sebastian Koch) Insassen getötet werden.

      Er setzt sich zur Wehr und versucht, den behinderten Patienten und Mitgefangenen zu helfen. Schließlich plant er die Flucht, gemeinsam mit Nandl (Jule Hermann), seiner ersten Liebe. Doch Ernst befindet sich in großer Gefahr, denn Klinikleitung und Personal entscheiden über Leben und Tod der Kinder ...

      Die Rolle des Ernst Lossa übernahm Ivo Pietzcker, zuletzt zu sehen in dem beim Deutschen Filmpreis 2015 ausgezeichneten Drama Jack. In weiteren Rollen sind Sebastian Koch ("Das Leben der Anderen") als Klinikleiter Dr. Werner Veithausen, Fritzi Haberlandt ("Die Libelle und das Nashorn") als Ordensschwester Sophia und Henriette Confurius ("Die geliebten Schwestern") als Schwester Edith Kiefer zu sehen. Den herausragenden Cast vervollständigen Thomas Schubert ("Atmen"), Branko Samarovski ("Das weiße Band"), David Bennent ("Michael Kohlhaas", "Die Blechtrommel"), Jule Hermann ("Till Eulenspiegel") und Karl Markovics ("Die Fälscher").


      Der Trailer macht mich ehrlich gesagt sprach- und fassungslos und wieder stelle ich mir die Frage, wie es soweit kommen konnte.
      Das Thema "Euthanasie während des NS-Regimes" ist bisher auf der Leinwand nicht groß behandelt worden, jedenfalls fällt mir dazu gerade kein Beispiel ein, um so wichtiger finde ich diesen Film, der der heutigen Generation diese Taten wieder näher bringt.
      ANZEIGE
      Habe den nach knapp einer Stunde ausgemacht. Das bedeutet nicht, dass ich den FIlm so furchtbar schlecht fand, aber ich habe irgendwie keinen Zugang gefunden. Nichts hat mich wirklich angesprochen. Ich fand ihn trotz des schockierenen Hintergrunds einfach langweilig. Vielleicht tue ich dem Fim damit unrecht und war bloß nicht in der richtigen Stimmung, aber einen zweiten Versuch starte ich nicht.