Hallo Filmfan, du schaust gerne hier vorbei und möchtest uns unterstützen?
Wenn du bereits Amazon.de Kunde bist, kannst du uns ganz einfach und mit minimalem Aufwand helfen!

Dazu musst du bei deinem nächsten Einkauf die gewünschten Artikel lediglich über unseren Online-Shop in den Warenkorb legen. Der weitere Bestellvorgang findet dann natürlich direkt über Amazon.de statt und ist für dich mit keinerlei Kosten verbunden. Wir erhalten für jeden Einkauf eine kleine Provision und danken dir für deine Unterstützung.

All The Money In The World (Ridley Scott)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      All The Money In The World (Ridley Scott)

      All The Money In The World

      Die letzten Verträge sollen bald unterschrieben sein, sodass Ridley Scott bereits im Mai 2017 in Italien seinen 25. Film drehen kann. Das Kidnapping-Drama "All The Money In The World", von David Scarpa ("Der Tag, an dem die Erde stillstand", "Die letzte Festung") verfasst, befand sich auf der sogenannten Blacklist (eine Liste der besten noch nicht produzierten Drehbücher). Angelina Jolie musste wegen terminlichen Problemen absagen, jetzt soll Natalie Portman geangelt werden. Weitere Top-Stars sollen ebenfalls unterschreiben.

      Der Drogen-Thriller "The Cartel" mit Leonardo DiCaprio und das Sequel zu "Alien: Covenant" sind auch noch auf dem Ridley-Radar.

      Inhalt:
      Im Mittelpunkt der Geschichte steht der Aufsehen erregende und wahre Fall um die Entführung von John Paul Getty III, die sich 1973 in Italien ereignete. Der 16 Jahre alte Junge wurde damals in Rom von der Mafia entführt. Die Gangster forderten ursprünglich 17 Millionen Dollar von dessen Großvater, dem reichen Öl-Tycoon J. Paul Getty. Der weigerte sich zu zahlen und bekam von den Entführern daraufhin das abgeschnittene Ohr seines Enkels geschickt. Danach war er nun immerhin zu Verhandlungen bereit, aber erwies sich dabei als knallharter Geschäftsmann. Über Monate zog sich die Entführung hin. Für Aufsehen sorgte auch, dass der Öl-Tycoon von seinem nicht vermögenden, bei ihm angestellten Sohn einen Teil der Lösegeldsumme als verzinsten Kredit zurückfordern wollte.

      Quelle: filmstarts.de/nachrichten/18511136.html





      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „-Makaveli-“ ()

      Verrückter Typ, dieser J. Paul Getty. Aber witzig, dass die Gauner nicht so leicht an ihr Geld kamen haha. Könnte ganz cool werden, nachdem die letzten Filme von Ridley ja etwas geschwächelt haben.




      Instagram
      Erster Trailer online.



      „Wonder Woman 2“

      13. Dezember 2019