Hallo Filmfan, du schaust gerne hier vorbei und möchtest uns unterstützen?
Wenn du bereits Amazon.de Kunde bist, kannst du uns ganz einfach und mit minimalem Aufwand helfen!

Dazu musst du bei deinem nächsten Einkauf die gewünschten Artikel lediglich über unseren Online-Shop in den Warenkorb legen. Der weitere Bestellvorgang findet dann natürlich direkt über Amazon.de statt und ist für dich mit keinerlei Kosten verbunden. Wir erhalten für jeden Einkauf eine kleine Provision und danken dir für deine Unterstützung.

The Limehouse Golem (Nighy, Cooke)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      The Limehouse Golem (Nighy, Cooke)

      Bewertung für "The Limehouse Golem" 2
      1.  
        1/10 (0) 0%
      2.  
        2/10 (0) 0%
      3.  
        3/10 (0) 0%
      4.  
        4/10 (0) 0%
      5.  
        5/10 (0) 0%
      6.  
        6/10 (0) 0%
      7.  
        7/10 (0) 0%
      8.  
        8/10 (1) 50%
      9.  
        9/10 (1) 50%
      10.  
        10/10 (0) 0%
      Regie: Juan Carlos Medina
      Drehbuch: Jane Goldman
      Kinostart: 31. August 2017
      Darsteller: Bill Nighy, Olivia Cooke, Douglas Booth, Eddie Marsan, María Valverde

      Inhalt:
      London im Jahr 1880. Im heruntergekommenen Bezirk Limehouse treibt ein Serienmörder sein Unwesen, der auf besonders brutale Art vorgeht. An den Tatorten hinterlässt er mit dem Blut seiner Opfer geschriebene Botschaften, die in lateinischer Sprache verfasst sind. Die Taten sind derart grausam, dass viele Menschen annehmen, sie wären von einem mystischen Wesen verübt worden: dem Golem, einer aus Lehm geformten Kreatur der jüdischen Literatur. Inspektor John Kildare (Bill Nighy) soll den Fall lösen und dafür sorgen, dass wieder Ruhe unter der Bevölkerung einkehrt. Seine Ermittlungen führen ihn in den Dunstkreis des schillernden Dan Leno (Douglas Booth), der eine in Limehouse äußerst beliebte Music Hall leitet. Außerdem stellt sich ihm die Frage, wie Lenos Schauspiel-Kollegin Elizabeth Cree (Olivia Cooke), die ihren Mann vergiftet haben soll, in die Vorfälle verwickelt sein könnte. Als er auf eine heiße Spur stößt, wird der Ermittler selbst immer tiefer in den spektakulären Fall verwickelt…

      Deutscher Trailer:




      Instagram
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „-Makaveli-“ ()

      Wieder so ein kleiner, feiner Film, den wohl kaum jemand auf dem Schirm hat. Ich war gestern bei der 20:00 Uhr Vorstellung komplett alleine im Kinosaal.

      Kritik

      In den Londoner Slums der frühen 1880er Jahre geht der Limehouse Golem um. Ein bestialischer Mörder, der seine Opfer verstümmelt zur Schau stellt. Nun ist es ausgerechnet an John Kildare, einem Inspector zweiter Klasse, die mysteriösen Verbrechen aufzuklären.

      Gleich vorne weg: "The Limehouse Golem" ist keineswegs ein bloßer Gothic-Horror. Der dient nur als oberfläschliche Aufmachung, denn zwischen all dem Blut der Gosse, Themsenebel und düster beleuchteten, engen Gassen macht der Film von Anfang an unmissverständlich klar, worum es hier eigentlich geht - um die brutale Männergesellschaft des späten 19. Jahrhunderts und deren weibliche Opfer.

      Somit ist "The Limehouse Golem" auch viel weniger Gothic-Schocker wie der im Zusammenhang mit dem Film viel zitierte "From Hell", sondern viel mehr die Studie einer brutalen Gesellschaft, die nur Frauen noch mehr verachtet als die Arbeiterklasse jener Zeit. Denn das große Kunststück, was dem Film gelingt ist es den Zeitgeist jener düsteren Epoche einzufangen. Und das nicht nur, weil man einen gewissen Karl Marx als Nebenfigur auftreten lässt, der zu jener Zeit in London drauf und dran war die Arbeiterbewegung aus dem Schlamm der Ghettos zu heben. Und tatsächlich zeigt der Film das Leiden der Unterschicht unverblümt. So dreht sich ein großer Teil des Films um eine Varitee-Schauspielgruppe, die in Limehouse auf der Theaterbühne versucht dem Schrecken der Gesellschaft zu entkommen indem sie diese deftig auf die Schippe nimmt. Rund um diese Truppe baut der Film ein Geflecht aus falscher Moral und sexueller Perversionen auf, die schließlich von einer der Hauptfiguren übel gerächt wird. Zwar kann man sich das Ende schon recht zeitig denken, doch ist der Twist zum Schluss doch auch etwas genugtuend, wenn als die vulgären Männer, die die Frauen ohne Angst vor Strafe peinigen,
      vergewaltigen und missbrauchen ihre gerechte Strafe bekommen.

      Wer Jump-Scare-Horror erwartet, der wird mit "The Limehouse Golem" nicht glücklich werden. Der Film ist im Grunde eine Varitee-Nummer: Angeputzt als Gothic-Horror ist der Film im Kern eine finstere Sozialstudie über eine Zeit und ihr Frauenbild, die dem Zuschauer den Spiegel vor's Gesicht hält. Wie in den Theaternummern der Truppe im Film bleibt einem am Ende der Lacher im Halse stecken, weil man merkt, dass die Nummer gar nicht lustig ist, die da gerade mit dem Zuschauer abgezogen wurde.

      Dabei ist ja vor allem die Schauerliteratur des 19. Jahrhunderts immer auch eine sozialkritische gewesen. Schon allein, weil ihre Autoren oft nicht aus den besten Verhältnissen stammten.

      "The Limehouse Golem" ist anders als viele dem Horror zugeordneten Filme dieser Tage kein bloßes Effektspektakel mit möglichst viel Kunstblut. Hier ist der reale Horror greifbar, weil es der Horror der Frauen in einer Männergesellschaft ist in der man quasi als Freiwild geboren wird und sein ganzes Leben lang gegen übergriffige Männer kämpft.

      Von dieser Warte her ist "The Limehouse Golem" großartig. Nur Fans von billigen Schockeffekten werden wohl eher unglücklich den Kinosaal verlassen. Die sind dann wohl besser bei langweiligen
      Jump-Scare-Thrillern wie "The Conjouring" aufgehoben. Da kommt man auch nicht in die Verlegenheit das Gezeigte reflektieren zu müssen.

      9/10 Golems


      I am the Doctor!
      Doctor Who?
      Only the Doctor!