Hallo Filmfan, du schaust gerne hier vorbei und möchtest uns unterstützen?
Wenn du bereits Amazon.de Kunde bist, kannst du uns ganz einfach und mit minimalem Aufwand helfen!

Dazu musst du bei deinem nächsten Einkauf die gewünschten Artikel lediglich über unseren Online-Shop in den Warenkorb legen. Der weitere Bestellvorgang findet dann natürlich direkt über Amazon.de statt und ist für dich mit keinerlei Kosten verbunden. Wir erhalten für jeden Einkauf eine kleine Provision und danken dir für deine Unterstützung.

Zodiac

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Die Warterei Wert? 0
      1.  
        10/10 (0) 0%
      2.  
        02/10 (0) 0%
      3.  
        03/10 (0) 0%
      4.  
        04/10 (0) 0%
      5.  
        05/10 (0) 0%
      6.  
        06/10 (0) 0%
      7.  
        07/10 (0) 0%
      8.  
        08/10 (0) 0%
      9.  
        09/10 (0) 0%
      10.  
        01/10 (0) 0%
      Zodiac



      Thriller USA 2006

      Kino-Start (D): 31.05.2007
      Kino-Start (USA): 02.03.2007
      Laufzeit: 157 Minuten
      Altersfreigabe: ab 16 Jahren
      Budget: US$ 65,000,000
      Einspielergebnis: US$ 32,758,035

      zum Trailer (CLICK)

      Story
      Die Handlung des Films beruht auf den beiden Büchern "Zodiac" und "Zodiac Unmasked" von Robert Graysmith, die die Geschichte eines Serienkillers erzählen, der Ende der 60er Jahre in Amerika sein Unwesen trieb. Er gab sich selbst den Namen "Zodiac" und verfasste einige Briefe an eine Zeitung, in denen er seine Morde kommentierte. Er wurde nie gefasst, Graysmith, der damals bei der Zeitung arbeitete, die die Briefe erhielt, glaubt zwar, daß er den "Zodiac" enttarnt hat, doch sein Verdächtiger starb noch bevor er festgenommen werden konnte.

      Cast
      Jake Gyllenhaal, Robert Downey Jr., Mark Ruffalo, Anthony Edwards, Brian Cox, Chloë Sevigny, Clea DuVall, Adam Goldberg, Donal Logue

      Crew
      Studio/Verleih: Warner Bros. Pictures
      Regie: David Fincher
      Produzent(en): Ceán Chaffin, Brad Fischer, Dorian Innes, Mike Medavoy, Arnold Messer, Louis Phillips, James Vanderbilt
      Drehbuch: James Vanderbilt
      Kamera: Harris Savides
      Musik: David Shire

      BBCode AmazonAmazon-Artikel: 0425098087

      Highlights 2009:
      01.Transformers: Die Rache
      02. 96 Hours
      03. Hangover
      04. X-Men Origins: Wolverine
      05. Harry Potter und der Halbblutprinz
      06. Public Enemies
      07. Valkyrie
      08. Gran Torino
      09. Illuminati
      10. Twilight
      Most wanted:
      01. Der Hobbit
      02. Michael Jackson's "This is it"
      03. Harry Potter and the Deathy Hallows
      04. The Expendables
      05. Robin Hood
      06. The Book of Eli
      07. Alice im Wunderland
      08. The Men Who Stare at Goats
      09. Sherlock Holmes
      10. Nightmare On Elm Street

      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „-Makaveli-“ ()

      Leute? Hierbei handelt es sich um einen David Fincher (Sieben, Fight Club, Panic Room, The Game, Alien 3) Film. Etwas mehr interesse bitte ;) :P

      Warum kane noch nichts dazu geschrieben hat... :gruebel:

      Meine Meinung:

      Nur soviel, mit David Fincher ist es so wie mit Peter Jackson. Wenn die beide was anpacken wo die vollste Kontrolle besitzen über den Film, dann wird daraus ein Highlight. Wenn ich mich zwischen meinen Lieblingsregisseuren (in der Signatur aufgelistet) den Besten raussuchen müsste, dann würde es David Fincher sein.
      Also, es ist ja bekannt, dass ich Fincher Filme einfach nur klasse finde. Ausserdem ist der Cast des Filmes ist mir schonmal sympathisch.Jake Gyllenhaal und Robert Downey Jr finde ich super klasse! Also für mich ist der Film ein Muss. Die Story klingt ausserdem sehr sehr sehr gut.

      Endlich mal wieder Fincher Filme. Juhu! Habe nämlichnoch keinen im Kino gesehen :(
      Mein Letterboxd Profil: letterboxd.com/patrick_suite/
      Original von -=Ethan Hunt=-
      Warum kane noch nichts dazu geschrieben hat... :gruebel:

      weil sie von der existenz dieses threads bisher noch gar nichts wusste. désolée.


      hm... serienkillerfilm. da versucht fincher aber in riesige fußstapfen zu treten (da ändert sich auch nichts dran, wenn man bedenkt, dass es seine eigenen fußstapfen sind ;) )
      auch wenn mir bewusst ist, dass das auf wahren ereignissen bzw einem buch bzw mehreren büchern basiert, erinnert es mich doch schwer an jack the ripper (briefe?! lag denen vielleicht auch irgendein organ bei...?)
      wie dem auch sei: fincher kann einfach keinen schlechten film drehen (habe alien³ nicht gesehen und das wird sich wohl auch nicht ändern. ist nicht mein genre, interessiert mich nicht sonderlich und da könnte ich eh nicht objektiv sein. meine meinung beruht also auf se7en, fight club und the game) und deshalb freu ich mich tierisch drauf :hammer:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „kane“ ()

      Mach dir keine Gedanken. Alien 3 ist nur gehobenes Mittelmaß, also nicht wirklich schlecht. Schlecht ist er nur aufgrund der Tatsache das er anhand der Vorgänger bewertet wird. Aber Fincher sagt ja selbst, dass der Film nicht so geworden ist wie er wollte weil das Studio unerlaubter Weise dran rumgeschnibbelt hat. Seit diesem Tage besteht er ja auch immer, dass er die vollste Kontrolle über seine Filme bekommt. Weil Tom Cruise ihm diese nicht geben wollte, hat er auch zu Mission Impossible 3 nein gesagt. Was ich sehr schade finde. :heulen:

      Aber mal ne andere Frage zu den Büchern:

      Ich find die bisher nur in Englischer Sprache. Gibt es keine deutschen Übersetzungen davon? Hab bei Amazon nichts gefunden.
      @ethan
      sorry, hab jetzt auch nur die englischen bücher gefunden, der schockeffekt des guten zodiac scheint nicht bis nach deutschland gereicht zu haben.
      bei der englischen ausgabe von wikipedia steht einiges (zodiac killer), die deutsche findet dagegen gar nichts. mal schaun, vielleicht hab ich demnächst mal etwas zeit, dann würd ichs so grob übersetzen.
      Original von Ardron
      Klingt doch sehr Interessant
      Gyllenhall ist doch der aus 'Donnie Darko',oder? :confused:

      Fincher mag ich auch sehr. Super genialer Regisseur!


      Jep, genau und auch der von The Day after Tomorrow ;)

      @Ethan:

      Wasss? David Fincher war im Gespräch zu MI 3? Das wäre doch mal interessant geworden. Schade, dass daraus nichts geworrden ist.
      Mein Letterboxd Profil: letterboxd.com/patrick_suite/
      Original von Ardron
      Klingt doch sehr Interessant
      Gyllenhall ist doch der aus 'Donnie Darko',oder? :confused:

      Fincher mag ich auch sehr. Super genialer Regisseur!



      ja genau der ist es :goodwork: ich freu mich sehr auf den film, habe sehr große erwartungen da der cast und auch fincher diese sehr hoch schrauben. seit Donnie Darko ist Jake Gyllenhall einer meiner lieblingsschauspieler, hoffen wir mal das wir da auf nen richtigen kracher warten. wann soll den der vorraus sichtliche release in der brd sein?





      edit: tja Pat, zwei dumme...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Herbert West“ ()

      Ja David Fincher war der erste Regisseur der im Gespräch für M:I-3 war. Tom Cruise wünscht sich für jeden Teil der M:I Reihe eine andere Handschrift. Beim ersten Teil wollte er noch so nah wie möglich an der Fernsehserie bleiben und einen passenden Übergang von Serie zu Film bekommen, was Brian de Palma ja auch gelungen ist. Der Hauptstar von der TV-Serie ist ja im Film der Bösewicht, der von Jon Voight gespielt wird. Deswegen kam auch John Woo für den zweiten Teil auf dem Regiestuhl damit dieser so extrem Actionlastig wird. Naja und für Teil 3 sollte halt Fincher auf dem Regie-Stuhl Platz nehmen, aber da schon Brian de Palma als auch John Woo bemängelt haben, dass Tom Cruise sich ziemlich einmischt (de Palma hat geschworen nie mehr mit Tom Cruise zusammenzuarbeiten) und deswegen die Filme weniger so geworden sind, wie es die Regisseure wollten, bei John Woo weniger als bei de Palma (auch Komponist Hans Zimmer musste aus Produktionstechnischen Gründen extrem kurzzeitig den Soundtrack schreiben). Deswegen bin ich auch immer sehr skeptisch wenn ich lese, dass Paula Wagner und Tom Cruise einen Film produzieren, was sich ja bei Krieg der Welten wieder bestätigte. Naja und aufgrund dieser Erkenntnis und das Fincher nicht die vollständige Kontrolle von dem Film erhielt, ist er halt abgesprungen. Find ich echt scheiße was da abgelaufen ist. Von M:I-3 halte ich sowieso nichts mehr, allein schon wenn ich sehe wer jetzt der Regisseur ist, aber dass ist nicht das Thema hier.

      Naja da Zodiac anscheinend nicht (bzw. noch nicht) in deutscher Sprache zur Verfügung steht werd ich mal versuchen mein Englisch aufzubessern und ihn mir in englischer Sprache kaufen. Schade...
      Original von DerPat
      Wasss? David Fincher war im Gespräch zu MI 3? Das wäre doch mal interessant geworden. Schade, dass daraus nichts geworrden ist.

      fincher war ja im gespräch für so einiges (um nur mal die bei imdb erwähnten filme zu aufzuzählen): eben mission impossible 3 (stattdessen jetzt j. j. abrams), the black dahlia (macht jetzt brian de palma), spider-man (sam raimi), confessions of a dangerous mind (george clooney), batman begins (chris nolan), 8mm (joel schumacher) und was ich sehr interessant gefunden hätte: catch me if you can (steven spielberg). schade, dass er den nicht doch vielleicht parallel inszeniert hat (klar, das ist utopisches wunschdenken, aber den direktvergleich hätte ich gerne gesehen).
      ANZEIGE

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „kane“ ()

      Meine Güte das wusste ich ja alles gar nicht, danke Leute :knuddel: . Schade, dass aus vielen Sachen nichts gewordenn ist. Mann, dieser Tom Cruise wird mir langsam unsymtpathisch mit seiner Scientology und seiner Einmischung in Filmen :nono: Obwohl er eigentlich ein guter Schauspieler ist.

      Ich hoffe der Film erscheint hier nicht verzögert und das auch noch in der ersten Hälfte 2006 :]
      Mein Letterboxd Profil: letterboxd.com/patrick_suite/
      Original von DerPat
      Mann, dieser Tom Cruise wird mir langsam unsymtpathisch mit seiner Scientology und seiner Einmischung in Filmen :nono: Obwohl er eigentlich ein guter Schauspieler ist.

      naja. siehs mal so: tom cruise möchte eben auch nur die größtmögliche macht und freiheit über die projekte, die er als schauspieler / produzent anpackt. und warum sollte er als derzeit größter und einflußreichster schauspieler hollywoods / der welt, als welcher er ja gilt, diesen einfluß nicht gelten machen? find das auch schade, dass das eine oder andere projekt eben nicht die handschrift finchers trägt, aber vorwerfen kann man es cruise nur bedingt, denke ich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „kane“ ()

      Naja unsympathisch ist mir Cruise nur in der Hinsicht wegen Scientology, charismatisch gibt er sich ja schon. Auch wenn mir diese Liebessachen (damals noch bei Krieg der Welten aktuell mit Katie Holmes) mit ihm auch tierisch auf den Geist gehen wie er sich damit aufspielt nur um bei den Zuschauern damit Punkte zu machen. Aber ich kann trotzdem nicht leugnen das ich ihn sehr gerne in Filme sehe und er ist auch in gewisser Weise nicht wirklich unkreativ.

      Nur wo ich halt eher immer das Problem sehe (und deswegen bin ich jedesmal froh wenn der Regisseur gleichzeitig auch der Produzent ist), dass die Produzenten meinen, die Zuschauer möchten es zu anspruchslos wie möglich haben und genau spielt Cruise halt, der größtmöglichen Erfolg bei seinen Filmen haben, den Miesepeter und "vereinfacht" alles. Aber er ist da ja bei weitem nicht der einzige Schauspieler der so ist. Ein Dustin Hoffmann z.B. ist dafür sehr bekannt, seine Filme, wenns nötig ist, in Entwicklungsprojekte zurückzustufen wenn ihm was nicht passt.
      Original von -=Ethan Hunt=-
      Nur wo ich halt eher immer das Problem sehe (und deswegen bin ich jedesmal froh wenn der Regisseur gleichzeitig auch der Produzent ist), dass die Produzenten meinen, die Zuschauer möchten es zu anspruchslos wie möglich haben und genau spielt Cruise halt, der größtmöglichen Erfolg bei seinen Filmen haben, den Miesepeter und "vereinfacht" alles. Aber er ist da ja bei weitem nicht der einzige Schauspieler der so ist. Ein Dustin Hoffmann z.B. ist dafür sehr bekannt, seine Filme, wenns nötig ist, in Entwicklungsprojekte zurückzustufen wenn ihm was nicht passt.

      fürchte, ich kann dir da nicht ganz folgen... :confused:
      Original von kane
      Original von -=Ethan Hunt=-
      Nur wo ich halt eher immer das Problem sehe (und deswegen bin ich jedesmal froh wenn der Regisseur gleichzeitig auch der Produzent ist), dass die Produzenten meinen, die Zuschauer möchten es zu anspruchslos wie möglich haben und genau spielt Cruise halt, der größtmöglichen Erfolg bei seinen Filmen haben, den Miesepeter und "vereinfacht" alles. Aber er ist da ja bei weitem nicht der einzige Schauspieler der so ist. Ein Dustin Hoffmann z.B. ist dafür sehr bekannt, seine Filme, wenns nötig ist, in Entwicklungsprojekte zurückzustufen wenn ihm was nicht passt.

      fürchte, ich kann dir da nicht ganz folgen... :confused:


      Warum ich das geschrieben habe oder was ich damit meine?
      @-=Ethan Hunt=-
      worauf du hinaus willst, was du damit sagen willst.
      die zuschauer möchten es anspruchslos? eine pauschalisierung, gegen die ich nur protestieren kann (habe war of the worlds bis heute nicht gesehen und aus prinzip auch keine veranlassung das zu ändern. gerade wegen der aggressiven werbung, die natürlich ein größt mögliches box office zur folge haben sollte, die ich aber als höchst nervtötend empfunden habe). miesepeter? "vereinfacht"? dustin hoffman? entwicklungsprojekte?
      dass es irgendwie um tom cruise und wohl auch seine größtmögliche kontrolle über seine filmprojekte geht, hab ich begriffen, sorry.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „kane“ ()

      So jetzt hab ich mir den ganzen Thread zu Herzen genommen und muß jetzt auch mal meinen Senf dazugeben.

      Tom Cruise hat bei MI:3 zunächst Fincher auf dem Regiestuhl haben wollen das ist korrekt und Fincher hatte sich ja auch auf die Arbeit gefreut. Doch wie wir alle wissen stieg er noch während der pre-production Phase aus dem Projekt wegen "kreativer Differenzen" aus.

      Danach holte Cruise die Neuentdeckung Joe Carnahan (Narc), doch der stieg auch wegen "kreativer Differenzen" aus dem Projekt. Angeblich auch wieder wegen Cruise.

      Also hat er bisher für den Film 2 Regisseure verschlissen. Und ich glaube kaum das einer von beiden jemals wieder mit ihm arbeiten will.

      In Finchers Fall finde ich es sogar ziemlich gut, da er ein Künstler, sprich ein kreativer Kopf ist der seine Ideen und Vorstellungen durchsetzen will und das Ergebnis war bisher immer phänomenal. Er wollte sich durch Tom Cruise anscheinend nichts mehr sagen lassen und dreht jetzt Zodiac.

      Zodiac halte ich für ein ziemlich gewagtes und ich bin Froh das David Fincher es realisiert und kein so ein MTV-Videoclipregisseur, so hat er Film wenigstens eine Integrität und verkommt nicht zu einem zusammenhaltlosen Filmschnitt.
      Original von kane
      @-=Ethan Hunt=-
      worauf du hinaus willst, was du damit sagen willst.
      die zuschauer möchten es anspruchslos? eine pauschalisierung, gegen die ich nur protestieren kann (habe war of the worlds bis heute nicht gesehen und aus prinzip auch keine veranlassung das zu ändern. gerade wegen der aggressiven werbung, die natürlich ein größt mögliches box office zur folge haben sollte, die ich aber als höchst nervtötend empfunden habe). miesepeter? "vereinfacht"? dustin hoffman? entwicklungsprojekte?
      dass es irgendwie um tom cruise und wohl auch seine größtmögliche kontrolle über seine filmprojekte geht, hab ich begriffen, sorry.


      Hey hey, ich hab nicht geschrieben, dass ich meine, dass die Zuschauer es anspruchlos wollen. Ich habe geschrieben, dass die Produzenten meinen, dass die Zuschauer es anspruchslos wollen.

      Dustin Hoffmann hab ich mal hinzugeschrieben um auszudrücken, dass Tom Cruise bei weitem nicht der einzige Schauspieler/Produzent ist, der dass macht. Viele Schauspieler nehmen halt ihre Starallüren so gerne in Anspruch, dass sie einiges an dem Film verändern. Produzenten ist ohnehin klar, es ist ihr Geld und deswegen haben die meist auch das letzte Wort. Um sich mal krasse Unterschiede reinzudrücken:

      King Arthur (Kinofassung und Director's Cut)
      DareDevil (Kinofassung und Director's Cut)

      In beiden Fällen haben die Produzenten den Regisseuren um einiges an Kreativität geraubt. Die Director's Cut sind ganz ok in beiden Fällen, auch wenn sie trotzdem noch offensichtliche Schwächen haben (ich krieg auch beim Director's Cut von DareDevil jedesmal die Haare stärker zu berge als bei einem Stromschlag wenn ich sehe das die beiden sich auf nem Spielplatz zum Spass prügeln nur um den Namen zu erfahren :aargh: ). Aber im Gegensatz zu den Kinofassungen ist es zumindest kein totaler Schrott mehr.

      Im Director's Cut von King Arthur z.B. ist der Charakter von Keira Knightley zu einer Femme Fatale geworden. Für alle die nicht so Noir visiert sind wie ich, eine Femme Fatale ist eine Person, die ihre weiblichen Reize dazu verwendet, dass der Hauptcharakter alles für sie tut. Sprich die Sexszene zwischen den beiden wurde vor dem Hauptkampf verlagert.

      Im Falle von DareDevil ist es der Gerichtsprozess, der mehr Anspruch in die Story bringt.

      Das mein ich damit. Sowas kürzen Produzenten um den Zuschauer den Film "einfacher" zu machen. Und sowas macht auch ein Tom Cruise.

      Nochmal zu Dustin Hoffman:

      Stonybrook bekam von TriStar grünes Licht für die Entwicklung damals. Als Dustin Hoffman sich dafür interessierte und beteiligen wollte als Star, wurde kurzerhand auch das Budget erhöht. Hoffman jedoch steuerte soviele neue Ideen bei, dass laut Shapiro (der das Drehbuch geschrieben hat) die Zusammenarbeit nicht möglich war. Hoffman nahm darauf hin die Rolle in Ishtar an und der Film Stonybrook war damit gestorben.

      Davon rede ich. Tom Cruise ist da bei weitem nicht das einzige Negativbeispiel.

      Was Krieg der Welten angeht, so glaub ich mal, wirste das gleiche empfinden wenn du den Film sehen solltest wie ich. In meinem Fall war ich, obwohl ich auch eigentlich nicht mehr reinwollte da ich mich für Batman Begins entschieden und anfangs nicht das Geld für 2 Kinobesuche hatte, gabs sogar voll der Protest in dem Thread über mich, keine Ahnung ob du es gelesen hattest, den Film letztenendes doch noch im Kino sehen. Wenn du willst, solltestes nicht getan haben, kann ich dir ja meine nicht gerade kleine Kritik mal schicken die ich im Krieg der Weltenthread geschrieben habe. Ist allerdings ziemliche Spoilergefahr und erzählt den kompletten Ablauf des Films. Aber daran kann man echt sehen, dass inzwischen auch ein Steven Spielberg irgendwie nicht mehr das ist, was er mal war. Und dabei empfand ich Minority Report eher als gelungenes Werk zwischen Cruise und Spielberg (davon mal wieder vom Kitschende abgesehen). Aber vielleicht lags auch daran das nicht Cruise mit Paula Wagner dort als Produzenten fungierten. :bad:

      Aber ich glaube wir gehen langsam derb vom eigentlichen Thema ab. Wenn du dich darüber gerne weiteruntehalten willst, können wir das ja über PM machen.

      Andersrum gesehen, wenn wir uns nicht so darüber unterhalten, lebt dieser Thread ja überhaupt nicht :P
      tja. was soll ich sagen. die meisten der von dir erwähnten filme hab ich nicht gesehen, mitunter weil mir das gerangel zwischen regisseur und produktionsfirma nicht gepasst hat :P
      ich denke nur, dass man es jemandem nicht vorwerfen kann, wenn er seinen einfluß zu seinen gunsten geltend macht. cruise und fincher? das passt eh nicht zusammen. cruise und spielberg schon eher.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „kane“ ()